Miracle First Class Lounge Bangkok Suvarnabhumi

Miracle Lounge Bangkok
Miracle Lounge Bangkok

An meinem „Heimatflughafen“ Bangkok Suvarnabhumi habe ich inzwischen eine ganze Reihe von Lounges getestet und ich bin weiterhin von den Miracle First Class Lounges, die es an fast jedem iternationalen Gate gibt (außer E) begeistert. Alle sind groß und geräumig, in mehrere Bereiche unterteilt und verfügen über modernes Mobiliar. Durch die Weitläufigkeit wirken die Miracle Lounges nicht überlaufen, auch wenn sie voll sind.

Alle Miracle First Class und die Miracle Business Class Lounge am Concourse D sind für Priority Pass Inhaber geöffnet. Zudem bieten einige Airlines ihren Vielfliegern oder Business Class Passagieren Zugang zu den Miracle Lounges, wenn sie keine eigene Lounge am Flughafen in Bangkok unterhalten. Der Check In ist überall freundlich und schnell, mobile oder physische PP Card und die Bordkarte vorzeigen, kleinen Schnipsel mit dem Wifi- Passwort entgegennehmen und schon ist man eingecheckt.

Miracle Lounges: Speisen und Getränke

Das Angebot an warmen Speisen umfasst meist vier asiatische Gerichte. In der Regel sind es Kombinationen aus Curry, gebratenen Nudeln, Reis, Gemüse, Chicken/Beef. Wenn man in Asien lebt, kann das schnell langweilig werden, aber es macht in jedem Fall satt. Dazu gibt es meist ein überschaubares Salat- Buffet und kleine Snacks wie Sandwiches, Sausage Rolls etc. Dazu gibt es immer ein paar Sorten frisches Obst wie Ananas und Wassermelone. Ganztägig ist auch immer etwas Toast mit Butter und Marmelade verfügbar, das ich aber noch nie angerührt habe. Die sehr wehrhaften Bananen- oder Raspberry- Muffins machen am Ende den Magen zu.

An Getränken gibt es neben den üblichen Softdrinks sowie Bier und Wein in rauen Mengen auch eine große Auswahl an Alkoholika. Das Schöne an den Softdrinks ist, dass sie in Dosen im Kühlschrank verfügbar sind und deshalb auch ans Gate oder in den Flieger mitgenommen werden können. Gleiches gilt übrigens auch fürs Bier und für verschiedene Sandwiches, die abgepackt bereit liegen. Im Kühlschrank finden sich übrigens auch immer ein paar Joghurts für Reisende, die auf leichte Kost stehen oder sich die Vorfreude auf das Bord Menu nicht durch einen vollen Magen verderben wollen.

Natürlich gibt es auch einen Kaffee- Automaten mit den üblichen Spezialitäten.

Miracle Lounges: Mobiliar und Lage

Die Einrichtung ist neu und modern gestaltet. Es gibt verschiedene Bereiche mit verschiedenen Möbeln, was die großzügige Raumaufteilung sinnvoll unterteilt. In der Nähe des Buffets befinden sich Esstische mit bequemen Stühlen sowie Bistrotische. Die verschiedenen unterteilten Lounge- Bereiche haben bequeme Sofas und Sessel , in der Regel auch mit ausreichenden Steckdosen ausgestattet. Jeder Sitzplatz hat normalerweise auch mindestens einen Beistelltisch, wo man seine Getränke und/oder den Teller abstellen kann.

Das Beste an vielen Miracle Lounges ist aber die exponierte Lage direkt am Gate. Sowohl am Concourse D als auch an den Flugsteigen F und G befindet sich die Miracle Lounge direkt am Gate, so dass man z.T. sogar aus dem Fenster beobachten kann, wann das Boarding beginnt. Kürzer können die Wege kaum sein.

Fazit

Wenn man genug Zeit am Flughafen Bangkok hat, ist eine empfehlenswerte Strategie, sich zunächst in den Lounges mit guter Küche wie der Krisflyer Lounge von Singapore Airlines oder der Sky Lounge von Air France satt zu essen und dann die Zeit bis zum Boarding in Gatenähe in einer Miracle Lounge zu verbringen.

2 Kommentare

  • Im Bereich D gibt es von der Miracle Business Lounge Zugang zu einem Raucher-Innenhof.
    Für Raucher sehr nett!

    Antworten
    • Wow, das wusste ich nicht (aber ich bin auch kein Raucher).
      Danke für den Hinweis!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.