Star Alliance Gold mit Asiana Club für 4 Jahre

Wer viel fliegt, weiß die Vorteile des Star Alliance Gold- Status zu schätzen. Alle Vielfliegerprogramme der Star Alliance Fluggesellschaften haben einen Gold- Status für ihre eigenen Vielflieger, der dann die festgelegten Mindest- Benefits bei allen Star Alliance- Mitgliedern bringt, doch die Anforderungen, um diesen zu erreichen, sind sehr uneinheitlich. Am schwersten ist die Gold- Qualifikation zweifellos ausgerechnet bei Miles & More, dem Vielfliegerprogramm der Lufthansa- Gruppe.

Doch es gibt auch leichtere Weg zum Star Alliance Gold, wie z.B. bei der südkoreanischen Asiana Air, bei der zudem der Status im Optimalfall für bis zu vier Jahre gültig ist. Das gibt es so bei keiner anderen Airline (von Lifetime- Status mal abgesehen).

Vorteile des Star Alliance Gold

Wer bei einer Star Alliance Mitglieds- Airline Gold- Status hat, genießt folgende Vorteile bei allen SA- Mitgliedern:

  • Priority Check In: Auch wenn ihr in Economy fliegt, könnt ihr am Priority Schalter einchecken.
  • Zusätzliches Freigepäck: Ihr könnt ein zusätzliches Gepäckstück kostenfrei aufgeben. Das allein kostet im Normalfall schon so um die 150 Euro.
  • Fastlane beim Security Check: Einer der wertvollsten Vorteile an großen überfüllten Flughäfen, mit dem man in 10 Minuten durch Security Check und Immigration ist.
  • Lounge- Zugang: Der Königsvorteil des Star Alliance Gold- Ihr habt Zugang zu den Lounges der Star Alliance Member (wie z.B. den Senator Lounges der LH). Dabei könnt ihr- anders als mit dem Priority Pass auch noch eine Begleitung mitnehmen. Beide müssen allerdings einen Star Alliance Flug gebucht haben.
  • Priority Gepäckausgabe: Ihr bekommt bei der Gepäckausgabe euer Gepäck zuerst. Klappt mal besser, mal schlechter.
  • Wartelisten- Priorität: Sollte ein Flug ausgebucht sein, rutscht ihr auf der Warteliste nach oben.

 

Mit Asiana Club zum Star Alliance GoldAsiana Airlines

Das südkoreanische Star Alliance Mitglied Asiana ist in doppelter Hinsicht interessant, wenn ihr euch einen Gold Status (der bei Asiana kurioserweise dem Diamond- Status entspricht) erfliegen wollt. Denn zum einen ist die Hürde mit 40.000 Meilen in 24 Monaten überschaubar, zum anderen gilt der Diamond- Status dann für weitere 24 Monate über den Qualifikationszeitraum von 24 Monaten hinaus. Zudem bestimmt ihr selbst den Beginn des Qualifikationszeitraums, denn die 24 Monate beziehen sich nicht auf das Kalenderjahr sondern den Tag eurer Anmeldung im Vielfliegerprogramm Asiana Plus.

Wenn ihr euch also einen Tag vor eurem ersten Flug bei Asiana Plus anmeldet und vielleicht in den nächsten Wochen ein paar Flüge geplant habt, dann habt ihr im Idealfall die 40.000 Meilen nach ein zwei Monaten voll und profitiert dann für den Rest des Qualifikationszeitraums plus die 24-monatige Gültigkeit insgesamt fast vier Jahre von dem Star Alliance Gold- Status.

Anders als bei der griechischen Aegean müsst ihr bei Asiana auch keine Flüge mit der Mutter- Airline absolvieren. Ihr müsst nicht  einmal in die Nähe von Korea kommen und könnt trotzdem schon bald ein honoriger Vielflieger bei der koreanischen Airline sein.

Probleme auf dem Weg zum Asiana Club Diamond

Das klingt zu schön, um wahr zu sein? Naja, einen kleinen Haken gibt es dabei  natürlich tatsächlich und das ist die sehr sparsame Meilenvergabe von Asiana. Während es bei anderen Airlines 200 und mehr Prozent Meilengutschrift für Business Class- Flüge und bis zu 300% für First Class- Flüge gibt, ist Asiana da knauseriger. Und während es bei Lufthansa für die günstigsten Economy- Buchungsklassen K und L immerhin noch 25% Meilen gibt, gibt es bei Asiana hier gar keine Meilen. Die Tabellen der Meilengutschriften für jede einzelne Airline gibt es bei Asiana. Darüber hinaus könnt ihr euch die Meilengutschriften für jede Buchungsklasse auch bei Wheretocredit anzeigen lassen.

Hier zur Veranschaulichung die Tabelle für Lufthansa:

 

Wie ihr seht, lohnt es sich praktisch nicht, First oder Business Class- Flüge bei Asiana gutschreiben zu lassen. Auch bei Economy- Flügen muss man aufpassen, ob es für die Buchungsklasse, in der man fliegt, überhaupt Meilen gibt.

Überdurchschnittlich gut ist dagegen die Gutschrift für Premium Economy, die bei LH die Buchungsklassen G, E und N haben. Für alle drei gibt es bei Asiana 100% Meilen. Gleiches gilt für Austrian. Das sind nur 25% Meilen weniger als die meist sehr viel teurere Business Class. Auf der anderen Seite sind die Buchungsklassen in der Economy, für die es auch 100% gibt, meist nur unwesentlich billiger als Premium Economy, so dass ich persönlich gerade auf Langstrecken immer auf die Premium- Klasse setzen würde.

ACHTUNG: Die Meilenvergabe ist je nach Airline teilweise stark unterschiedlich und nicht bei allen Airlines ist die Meilenvergabe in allen Buchungsklassen der Premium Economy so großzügig. Bevor ihr einen Flug also bei Asiana gutschreiben lasst, schaut über den obigen Link in die Tabelle für die jeweilige Airline.

Der lange Qualifikationszeitraum hat neben der Verlängerung des Diamond- Status natürlich auch den Vorteil, dass alle Nicht-so-Vielflieger mehr Zeit haben, die 40.000 Meilen zusammen zu bekommen. Mit drei Langstreckenflügen in der Premium- Economy im Zeitraum von zwei Jahren solltet ihr die nötigen Meilen zusammen haben.

Bei Singapore Airlines gibt es übrigens für die Premium- Buchungsklassen S und T sogar 110% Meilen, während Business Class auch hier nur 125% einbringt. Da Singapore Airlines auf dem längsten Flug der Welt von Singapur nach New York ja keine Economy sondern als niedrigste Klasse eine Premium Economy verbaut hat, könntet ihr mit einem einzigen Flug schon mehr als die Hälfte der benötigten Meilen erzielen- und das oft zu einem sehr günstigen Preis von knapp über 1000 Euro, weil SIA oft Probleme hat, das Flugzeug vollzubekommen und deshalb häufig Sonderpreise auf der Route anbietet.

Hier die Meilengutschrift bei Asiana für Singapore Airlines:

Asiana Meilenvergabe für Singapore Airlines
Asiana Meilenvergabe für Singapore Airlines

 

 

Wer überwiegend günstig Richtung Nordamerika fliegt, sollte die Augen offen halten, ob er dies vielleicht mit United Airlines oder Air Canada machen kann, denn bei diesen beiden Airlines gibt es auch in den günstigsten Economy- Buchungsklassen immer noch 50% Meilengutschrift. Flüge mit Air Canada von Deutschland nach San Francisco oder Los Angeles gibt es immer mal wieder für um die 300 Euro und ihr bekommt dafür auf einen Schlag über  6000 Meilen gutgeschrieben.

Die Meilenvergabe bei Asiana selbst ist übrigens noch ein bisschen weiter ausdifferenziert, aber unterm Strich kaum großzügiger. Immerhin gibt es nur zwei Buchungsklassen (L, N) in der Economy (plus die Award- Klasse X), für die es bei internationalen Flügen gar keine Punkte gibt.

Requalifizierung beim Asiana Club

Habt ihr den Status einmal erflogen, ist er, wie gesagt, bis zu 48 Monate gültig. Doch auch die Hürden für die Requalifizierung sind überschaubar. Hier reichen euch nämlich nur noch 30.000 Meilen, für die ihr (wie zuvor) 24 Monate Zeit habt. Das ist auf jeden Fall zu schaffen.

Meilen sammeln im Asiana Club

Wenig überraschend ist das Meilensammeln bei einem koreanischen Vielfliegerprogramm natürlich nicht so einfach wie bei Miles and More. Neben Flügen in der Premium Economy sind es auch bei Asiana die „üblichen Verdächtigen“ aus den Branchen Hotellerie und Mietwagen, mit leicht unterschiedlichen Akteuren allerdings.

Meilen sammeln mit Hotelübernachtungen
Meilen sammeln mit Hotelübernachtungen

Bei Mietwagen, die die meisten möglicherweise anders als ich außerhalb von Deutschland mieten sind nicht die üblichen Sixt und Avis mit Asiana Plus verpartnert sondern neben Hertz vor allem Alamo und National (neben zwei koreanischen Firmen). Hertz gilt weltweit außer Japan. Alamo und National leider nur in USA und Kanada. Es gibt noch die Möglichkeit, Autos weltweit über die Mietwagen- Suchmaschine Rentalcars zu mieten und dafür Meilen zu bekommen. Allerdings ist es die koreanische Seite, die man sich mit Google Chrome übersetzen lassen muss, was erstaunlich gut funktioniert.

Bei den Hotelbuchungen, einem weiteren Klassiker beim Meilensammeln fallen die beiden Suchmaschinen Kaligo und Rocketmiles leider weg, denn Asiana ist kein Partner der beiden. Punkte im Asiana Club kann man bei einem Dutzend Hotelketten sammeln (Marriott, IHG, Hilton, Hyatt usw.). Die Gutschriften reichen von 1 bis 2 Meilen pro ausgegebenem Dollar bis zu 500 Meilen je Übernachtung. Bei Hilton kann man 10.000 Hilton- Punkte in 1000 Asiana- Meilen tauschen.

Der Hauptnachteil im Gegensatz zu Kaligo und Rocketmiles ist natürlich, dass man dafür noch Mitglied in dem jeweiligen Partnerprogamm der Hotelkette werden muss, was schnell unübersichtlich wird.

Geht man über die Website von Asiana auf Agoda kann man da zu dem recht ordentlichen Wert von 3 Meilen je 1000 KRW (umgerechnet etwa 0,77 Euro) Hotels buchen.

Für eine Handvoll Meilen kann man auf noch bei Tripadvisor Reviews schreiben. Vor zehn Jahren konnte man so sogar Meilen bei Miles and More sammeln. Auf der koreanischen Seite von Tripadvisor geht das mit Asiana Club Miles immer noch. Auch hier muss man über Google Chrome auf die Seite, um sie sich übersetzen zu lassen. Ich bin nicht bis zum Schluss durch die Registrierung, weiß also nicht, ob am Ende vielleicht noch der Hinweis kommt, dass die Rezensionen in Koreanisch verfasst sein müssen, aber einen Versuch ist es wert.

Als letzter Tipp aus der Rubrik „Coming soon“ können wir uns vielleicht schon mal auf Samsung Rewards freuen, das nach der hoffentlich bald anstehenden Einführung von Samsung Pay in Deutschland dann eine unmittelbare Möglichkeit bringen könnte, mit seinen daily-life- Umsätzen Meilen im Asiana Club zu generieren.

Prämienflüge beim Asiana Club

Übrigens: Wenn ihr die 40.000 Statusmeilen gesammelt habt, habt ihr ja gleichzeitig 40.000 Prämienmeilen für Prämienflüge auf dem Konto. Diese sind bei Asiana Club sagenhafte zehn Jahre gültig! Außerdem sind die schwer verdienten Meilen erfreulicherweise auch sehr wertvoll, weil vergleichsweise wenig Meilen für bestimmte Prämien erforderlich sind.

Hier ist z.B. der Awardchart für Star Alliance Flüge ab Europa

Asiana Awardchart für Star Alliance Flüge
Asiana Awardchart für Star Alliance Flüge

 

Bei den Meilenangaben handelt es sich um Returnflüge. Oneway- Flüge kosten die Hälfte. Wahrscheinlich geht euer Blick wie meiner auch gleich in die rechte Spalte mit den Preisen für First Class Flüge und tatsächlich sind die Preise für einen First Class Flug in viele Regionen niedriger als ein Business Class Flug bei anderen Vielfliegerprogrammen. Von Deutschland in die USA geht es in der First für 50.000 Meilen; die gleichen Preise gelten selbst für Hawaii.

Lufthansa First Class in den Nahen Osten gibt es für 40.000 Oneway (wenn es denn noch Strecken in der LH First dorthin gibt). Von Frankfurt nach Bangkok oder Singapur geht es in der First für 75.000 Meilen, nach Tokio für 80.000 Meilen und nach Australien oder Neuseeland für 110.000 Meilen- wie gesagt: First Class.

Innerasiatische Strecken sind dagegen nicht so berauschend. Hier werden für deutlich kürzere Strecken teilweise ähnlich viele Meilen fällig. Den längsten Flug der Welt von Singapur nach New York gibt es in der Business Class von Singapore Airlines für 67500 Meilen.

Asiana ist auch sehr großzügig bei der Planung von Stopovers. Bis zu acht Segmente und bis zu sieben Stopover können auf einem Award- Ticket (return) gebucht werden. Unklar bleibt hingegen, welche Meilenpreise dabei angesetzt werden.

Wenig komfortabel ist hingegen die Buchung von Prämienflügen. Online können nämlich keine Star Alliance Partnerflüge gebucht werden und diese werden in der Suche auch nicht angezeigt. Man muss also zunächst selbst nach Verfügbarkeiten bei der tollen Suche von United Airlines Mileage Plus suchen und dann beim Callcenter von Asiana reservieren.

Fazit zum Asiana Club

Das wenig beachtete Vielfliegerprogramm von Asiana bietet einen machbaren Weg zu einem langfristigen Gold Status (dem Asiana Diamond) in der Star Alliance und einen tollen Awardchart für Prämienflüge in First- und Business Class auf der Langstrecke.