Star Alliance schränkt Loungezugang ein

Thai Royal Silk Lounge Kuala Lumpur

United Airlines war kürzlich vorgeprescht und hatte (regelwidrig) den Star Alliance Gold Statusinhabern den Zugang zu Vertragslounges gestrichen. Nun hat Star Alliance dieses Verhalten einfach zur neuen Policy gemacht. Was sich für Statusinhaber ändert, erfahrt ihr hier.

Der Lounge- Zugang für Inhaber des allianzweiten Gold- Status ist einer der wichtigsten und wertvollsten Vorteile des goldenen Kärtchens (wie ihr den Status für ein Jahr unkompliziert erlangt, erfahrt ihr in meinem Bericht „Star Alliance Gold für wenig Geld„).

United mal wieder als Vorreiter

Erst vor ein paar Wochen hatte United Airlines einen neuen Umgang mit den Gold- Status- Inhabern angekündigt. So sollte diesen ab sofort der Zugang zu den Vertragslounges verwehrt werden, in die die Airlines ihre Premium- Gäste schicken, wenn es an einem Flughafen weder eine Star Alliance Lounge noch eine Lounge einer Star Alliance Mitglieds- Airline gibt.

Dieses Vorgehen widerspricht klar den Regeln der Star Alliance, doch statt sein renitentes Mitglied darauf hinzuweisen, dass Regeln einzuhalten sind, macht die Star Alliance dieses Verhalten einfach zum neuen Standard und öffnet damit die Tür für Nachahmer. Angesichts der offenkundig steigenden Zahl an Vielfliegern mit Gold- Status scheint dies ein hilfloser Versuch zu sein, Geld zu sparen.

Nicht betroffen von der neuen Regelung sind aktuell die Airline- eigenen Lounges sowie die Lounges, die die Star Alliance selbst betreibt. Ebenfalls nicht betroffen sind die Premium- Gäste der First und Business Class.

Der Trend zur Trennung zwischen Premium- Gästen einerseits und Vielfliegern andererseits, den z.B. Singapore Airlines an seinem eigenen Hub in Singapur mit einer repräsentativen Business Lounge und einer Priority Pass Lounge für die Vielflieger bereits betreibt, scheint sich nun auf einer neuen Ebene weiter fortzusetzen.

Star Alliance schränkt Loungezugang ein: Fazit

Für Fluggäste, die von einem Star Alliance Hub starten, wird sich zunächst wenig ändern und auch an anderen großen Airports wie London Heathrow betreiben Star Alliance Mitglieder eigene Lounges. Doch es ist ein Startsignal zur Devaluierung der eigenen Vielfliegergemeinde.

Das könnte euch auch interessieren:

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Wer schreibt denn hier?

Singapore Suites Menu

Kai ist jahrelang als Backpacker um die Welt gereist, bis er gemerkt hat, dass man für wenig Geld auch recht luxuriös reisen kann. Auf Loungerocker.de teilt er seine Lounge- und Reise- Erlebnisse mit euch und zeigt euch Wege, wie auch ihr mit wenig Aufwand viel bequemer reisen könnt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.