Weltreise in Business Class – Wie ihr die Meilen sammelt

Ethiopian Airlines Business Class

Ich habe ja bereits berichtet, dass ich die nötigen 335.000 Miles & More Meilen für eine Weltreise in der Business Class zusammen habe. Natürlich kam da schnell die Frage auf, wo ich die ganzen Meilen so schnell zusammen bekommen habe. In diesem Artikel liste ich einmal auf, wie ich in den letzten 18 Monaten 166.724 Miles & More Meilen durch Umwandlung von Payback Punkten generiert habe.

Weltreise in Business Class – Meilen über Payback sammeln

Payback ist das Cashback- System des deutschen Einzel- und Onlinehandels. Im stationären Einzelhandel sammelt ihr Payback Punkte vor allem bei REWE, Penny, real, Alnatura, Burger King, C&A oder ARAL. Aber auch in Apotheken oder Einrichtungsmärkten wie Depot könnt ihr punkten – regelmäßig mit Mehrfach- Coupons auf den gesamten Einkauf oder Produktgruppen. Mehr zu Payback allgemein gibts in der Einleitung Meilen sammeln mit Payback.

Neben dem stationären Einzelhandel hat Payback inzwischen mehr als 600 Partner im Onlinehandel. Neben großen Marktplätzen wie ebay, Otto, Mediamarkt und Saturn gibt es Fachgeschäfte für jeden Lebensbereich. Wann immer ihr irgendetwas braucht, gibt es mindestens einen Payback Partner dafür. Nicht immer sind die Payback Partner die günstigsten und so muss man sich überlegen, welche Mehrkosten man für die Extrapunkte tragen würde.

Wenn man mehrere Hunderttausend Punkte braucht, kann man auch nicht nur kleckern sondern muss auch klotzen. Viele Punkte auf einmal gibt es traditionell bei Zeitschriftenabos. Wenn man den Wert einer Miles & More Meile konservativ mit einem Cent ansetzt, finanzieren sich viele Abos selbst. Wenn es dann eine Zeitschrift ist, die man auch gerne liest – umso besser.

Payback Punkte aus 18 Monaten – Transaktionen ab 1000 Punkte

Ich habe in den letzten 18 Monaten 133.379 Payback Punkte zu Miles & More transferiert. Da ich ausschließlich transferiere, wenn es dafür einen Bonus bei Miles & More gibt, ist die Gesamtzahl der Meilen mit 166.724 entsprechend höher. Ich habe also die Hälfte der erforderlichen Meilen für die Weltreise in der Business Class in anderthalb Jahren nur mit Payback generiert. Hier ist eine Liste aller Transaktionen, die mindestens 1000 Punkte auf einmal gebracht haben. Nehmt das als kleine Inspiration, wo und wie man schnell Payback Punkte sammeln kann. Die Werte sind in der Regel gerundet.

  • 20.000 Punkte für ein Jahresabo des Focus (Print)
  • 18.000 Punkte für ein Jahresabo BUNTE (digital)
  • 4000 Punkte für die Ausstellung der Payback AMEX Kreditkarte
  • 5250 Punkte insgesamt für zwei Einkäufe bei Herrenausstatter (2000 Extrapunkte für Einkauf ab 40 Euro, 3000 Extrapunkte für Einkauf ab 80 Euro)
  • 2500 Punkte für die Eröffnung eines kostenlosen N26 Kontos
  • 3000 Punkte für die Eröffnung eines kostenlosen Flatex Depots
  • 1500 Punkte für ein Probeabo der Sport BILD (6 Wochen für ca. 18 Euro)
  • 2200 Punkte bei Saturn (10-fach für eine neue Waschmaschine)
  • 2700 Punkte für den Kauf von Wunschgutscheinen bei Penny
  • 1270 Punkte für den ersten Einkauf bei QVC (1222 Extrapunkte ohne Mindestumsatz, ich habe einen Sodastreamer gekauft)
  • 18.000 Punkte für das Focus Jahresabo (digital)
  • 10.500 Punkte für einen Einjahresvertrag über die Belieferung mit Strom bei Eon
  • ca. 5000 Punkte durch Einlösung von AMEX Offers mit der Payback Kreditkarte
  • 4100 Punkte bei Otto.de (11-fach beim Kauf einer neuen VLOG Kamera)
  • 4000 Punkte für ein Halbjahresabo der BILD am Sonntag
  • 1000 Punkte für ein Jahresabo von BILD+ (digital)
  • 2000 Punkte bei Saturn
  • 4 x 1000 Punkte auf einen Einkauf bei real über mindestens 100 Euro

Das waren die Transaktionen mit mindestens 1000 Punkten der letzten 18 Monate. Diese summieren sich bereits auf 108.700 Euro. Die restlichen ca. 25.000 Punkte verteilen sich auf Einkäufe mit Coupons. Ich sollte noch erwähnen, dass ich vier Monate davon im Ausland war und keine Punkte sammeln konnte.

Die Abos haben mich ungefähr 680 Euro gekostet und mir ungefähr 62.500 Payback Punkte gebracht.

21111 Payback Punkte für Focus Abo

Immer mal wieder mit vielen Extrapunkten – Zeitschriftenabos

Weltreise in Business Class durch Mehrfach- Coupons

Getreu dem Motto „Kleinvieh macht auch Mist“ solltet ihr die Couponliste in der Payback App regelmäßig auf Mehrfach- Coupons scannen, die für euch interessant sein könnten. Das hängt natürlich sehr von den eigenen Interessen ab und lässt sich daher schlecht verallgemeinern. Doch bestimmte Produktgruppen braucht jeder. Bei dm gibt es mehrmals im Jahr produktspezifische Coupons wie „33fach auf Deodorants, Duschgels und Bodylotion“ oder „33fach auf Zahn- und Mundpflege“ oder markenspezifische Coupons wie „44fach auf Nivea- Produkte“. Gemeinsam ist vielen dieser Drogerie- Produkte, dass man sie laufend benötigt – da macht es Sinn, sich dann zu bevorraten, wenn es solche Mehrfach- Coupons gibt. Da es bei dm darüber hinaus quasi immer auch 20fach Coupons auf den gesamten Einkauf gibt, kommt man mit einem Einkauf von vielleicht 30 Euro schnell auf knapp 1000 Punkte.

Wer ein Haustier hat, sollte bei Fressnapf zumindest die regelmäßigen Aktions Coupons („xxx Punkte auf den gesamten Einkauf“) mitnehmen, auch wenn der Laden ansonsten recht teuer ist. Aber wenn man 1000 Punkte auf den gesamten Einkauf bekommt und für – sagen wir mal – zehn Euro einkauft, ist das eine gute Ausbeute.

Solche Teaser- Angebote – fixe Punktzahl für einen Einkauf, teils abhängig vom Umsatz – gibt es bei sehr vielen Partnern. Wenn das Angebot gut genug ist, zahle ich dann auch ein paar Euro mehr. Aber ich rechne mir das schon sehr genau aus; sinnlose Einkäufe versuche ich trotz hoher Punktzahl zu vermeiden.

Ein paar Beispiele: QVC lockt oft mit z.B. 777 Punkte auf den ersten Einkauf. Auf einem anderen Blog hatte ich gelesen, dass jemand das komplette Sortiment von QVC gescreent hatte und herausgefunden hat, dass der billigste Artikel irgendetwas um sechs Euro kostet. So  etwas mache ich in der Regel nicht. Ich habe stattdessen gewartet. Die Coupons stiegen über Monate an. Erst 777, dann 888, dann 1000 Punkte. Zugeschlagen habe ich dann bei 1222 Punkten auf den ersten Einkauf und habe mir besagten Sodastreamer gekauft.

Als wir noch einen Real- Markt in Lübeck hatten, war ich bei den „1000 Punkte auf Einkauf ab 100 Euro“ Coupons immer in Versuchung. Allerdings ist es gar nicht so einfach, als Single- Haushalt für 100 Euro einzukaufen. Da Real auch eine Elektronikwarenabteilung hat, habe ich den Coupon nur dann eingelöst, wenn ich gerade irgendein elektrisches Gerät brauchte, so dass der Weg zu den 100 Euro Umsatz kürzer wurde. Ein Mal war ein neuer Drucker fällig, ein anderes Mal ein Staubsauger und ein drittes Mal habe ich meiner Schwägerin eine Klimaanlage mitgebracht, die sie haben wollte.

Letzteres ist übrigens immer eine gute Idee. Lasst eure Freunde wissen, dass ihr Punkte sammelt. Wenn es gute Freunde sind, kommen die auf euch zurück, wenn eine Anschaffung ansteht. Generell solltet ihr jede Anschaffung auf Möglichkeiten überprüfen, damit Punkte zu sammeln.

Immer punkten mit der AMEX Payback Kreditkarte

Zur weiteren Optimierung solltet ihr zudem die kostenlose AMEX Payback Kreditkarte beantragen. Mit ihr bekommt ihr nicht nur einen Willkommensbonus sondern ihr sammelt Payback Punkte mit jeder Zahlung – nicht nur bei Payback Partnern. Außerdem profitiert ihr von den AMEX Offers, die ein bisschen funktionieren wie Payback Coupons. Während die meisten AMEX Offers Geldgutschriften für Umsätze bei Partnern bringen, gibt es auch Offers mit Punktegutschriften.

Diese sind oft hoch attraktiv, weil relativ geringe Umsätze hohe Punktzahlen bringen. „250 Punkte für 10 Euro Umsatz bei der Deutschen Post“ oder „500 Punkte für einen Einkauf ab 25 Euro bei Bonprix“ oder „1000 Punkte für Umsätze von insgesamt 70 Euro bei ARAL“ sind nur ein paar Beispiele für schnell verdiente Punkte.

Da die AMEX Payback Kreditkarte zudem dauerhaft kostenlos ist, empfehle ich diese Kreditkarte für Einsteiger uneingeschränkt!

AMEX Payback beantragen*

Weltreise in Business Class – Wie ihr die Meilen sammelt – Fazit

Das Punktesammeln bei Payback erfordert ein bisschen Disziplin in beide Richtungen. Einerseits muss man die Coupons regelmäßig im Auge behalten und bei hohen Mehrfach- Coupons auch auf Vorrat kaufen. Andererseits darf man sich auch nicht zu sehr von Angeboten locken lassen und am Ende Ramsch kaufen, den ihr gar nicht gebrauchen könnt.

Als Langzeit- Auslandskrankenversicherung empfehle ich die HanseMerkur*, die als eine der wenigen keinen Pandemie- Ausschluss in ihren AGV hat.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Miles & More Meilen sammeln mit Eurowings Kreditkarte

  • 1.500 Miles & More Meilen Willkommensbonus
  • 69 Euro Jahresgebühr gibts im ersten Jahr geschenkt
  • Keine Fremdwährungsgebühren, keine Gebühren für Bargeldabhebung
  • Auslandskrankenversicherung ohne Selbstbeteiligung
  • Mietwagen- Vollkaskoversicherung
  • Fastlane- Nutzung an 22 europäischen Flughäfen und andere Statusvorteile
  • Priority Check in, kostenloses Sportgepäck
  • Eine Miles & More Meile pro ausgegebenen zwei Euro

Das könnte auch interessant sein:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Teilen
Teilen
Teilen