Freud und Leid beim Priority Pass

Es gibt positive und negative Neuerungen für die Mitgliedschaft bei Priority Pass, sofern diese auf der Inhaberschaft einer American Express Platin Card basiert.

Als Inhaber einer American Express Platinum erhaltet ihr auf Antrag kostenlose Priority Pässe Prestige für euch selbst und den Inhaber eurer Partnerkarte. Für diese Mitgliedschaft gelten teilweise andere Bedingungen, als wenn ihr eine bezahlte Mitgliedschaft über die Webseite von Priority Pass habt.

Neu: Priority Pass Inhaber plus Gast

Die positive Neuerung an den Mitgliedschaftsbedingungen ist, dass ihr als Inhaber eines Priority Passes einen Gast nunmehr kostenlos mit in die Lounge nehmen dürft. Dieser Benefit gilt auch für den Inhaber der Zusatzkarte, so dass ihr bei gemeinsamer Reise mit insgesamt vier Erwachsenendie über 1200 Lounges weltweit besuchen dürft.

Da die allermeisten Lounges auch den Zugang von Kindern bis zu einem bestimmten Alter kostenlos erlauben, könnt ihr mit euren AMEX- Priority Pässen mit bis zu sechs Personen eine Lounge besuchen.

Bisher mussten Gäste meist 28 US Dollar für den Eintritt zahlen. Und seien wir ehrlich: Es gibt leider auch Lounges, die diese 28 Dollar schlichtweg nicht wert sind.

Keine Priority Pass Restaurants mehr

Die negative Nachricht trifft vor allem USA- und Australien- Reisende hart. Die Gutscheine für Priority Pass Restaurants fallen ab dem 1. August 2019 aus der Mitgliedschaft heraus.

Erst vor gar nicht allzu langer Zeit waren diese eingeführt worden. Bei Restaurants an Flughäfen, die Partner von Priority Pass sind, konnte man als Prestige Mitglied von einem Verzehrguthaben in Höhe von 28 Dollar profitieren. Nur Beträge, die über diese 28 Dollar hinausgehen, werden dabei eurer Kreditkarte belastet. Verbleibendes Guthaben wird natürlich nicht ausgezahlt. Wer also für weniger als 28 Dollar verzehrt, bekommt nichts zurück.

Es sieht so aus, als seien diese Verzehrgutscheine zu gut angenommen worden, denn ansonsten würden AMEX und PP ja jetzt nicht die Notbremse ziehen.

Wer sich überwiegend in Europa oder Asien aufhält, wird vielleicht nicht mal gewusst haben, dass es diese Priority Pass Restaurants gibt, denn hier sind diese nicht sonderlich weit verbreitet, doch in den USA und Australien gibt es oft gar keine Lounges sondern nur die Partner- Restaurants. Am Sydney Airport beispielsweise hat Priority Pass nur einen Lounge- Partner (Rex Lounge im Terminal 2, nur für domestic flights), dafür aber 8 Restaurants.

In den gekauften Mitgliedschaften bei Priority Pass sind die Restaurants weiterhin enthalten. Das dürften aber die wenigsten Pass- Inhaber sein…

Fazit zu Priority Pass Neuerungen

Für mich, der sich schwerpunktmäßig in Asien und Europa aufhält, ist der Verlust der Partner- Restaurants leicht zu verschmerzen und wird durch die echte Aufwertung mit dem kostenlosen Gast- Zutritt mehr als wettgemacht. Wer dagegen viel allein in den USA unterwegs ist, für den sind die Neuerungen in der Mitgliedschaft überaus ärgerlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.