Oneworld Alliance: Wie funktioniert der Lounge Zugang?

Cathay Pacific Lounge The Wing Hongkong

Der wohl größte Vorteil, den die drei großen Luftfahrt- Allianzen ihren Vielfliegern bietet, ist der Lounge Zugang, den alle Mitglieds- Airlines gewähren. So darf ein Statusinhaber einer Airline bei allen anderen Mitglieds- Airlines ausgewiesene Lounges nutzen – und das unabhängig von der Reiseklasse. Doch oft steckt der Teufel im Detail und es gibt zahlreiche Ausnahmen. Wir schauen uns heute die Regeln für den Oneworld Lounge Zugang an.

Oneworld Alliance – Die Basics

Die Oneworld Alliance wurde zwei Jahre nach der Star Alliance im Jahr 1999 gegründet. Gründungsmitglieder waren American Airlines, British Airways, Cathay Pacific und Qantas. Heute ist die Oneworld Alliance mit 13 Mitgliedern die kleinste der drei großen Luftfahrtallianzen nach Star Alliance und Skyteam. Oman Air wird als 14. Mitglied 2024 in die Strukturen von Oneworld integriert sein.

Als einzige der drei Allianzen verfügt Oneworld über gleich drei allianzweite Statuslevel: den Ruby, Sapphire und Oneworld Emerald. Dabei entspricht der Ruby vom Umfang der Vorteile dem Star Alliance Silber und der Sapphire dem Star Alliance Gold. Der Emerald als höchste Statusstufe bei Oneworld hat kein entsprechendes Pendant bei den anderen Allianzen.

Die aktuellen Mitglieder der Oneworld Alliance sind

  • Alaska Airlines
  • American Airlines
  • British Airways
  • Cathay Pacific
  • Finnair
  • Iberia
  • Japan Airlines
  • Malaysian Airlines
  • Qantas
  • Qatar Airways
  • Royal Jordanian
  • Royal Maroc
  • Sri Lankan Airlines

Wenn ihr bei einer dieser Airlines einen Status haltet, der euch Loungezugang gewährt – also allianzweit dem Oneworld Sapphire oder Emerald entspricht – könnt ihr bei Flügen mit einer anderen Oneworld Airline auch deren ausgewiesene Lounges nutzen. Mit dem Oneworld Loungefinder könnt ihr übrigens herausfinden, wo ihr welche Lounge nutzen könnt.

Oneworld Alliance – wie funktioniert der Lounge Zugang?

Wir schauen uns die Zugangsberechtigung zu Lounges der Oneworld Mitglieds- Airlines getrennt nach Passagieren der Premiumklassen und Vielfliegerstatus an. Es gibt eine Reihe von ärgerlichen Ausnahmen, mit denen Airlines die Exklusivität ihrer Lounges erhalten wollen. Das gibt es auch bei anderen Allianzen, macht das eigentlich erfreulich einfache Prinzip des Loungezugangs aber komplizierter.

Oneworld Lounge Zugang für First Class Passagiere

Wer mit einem First Class Ticket einer Oneworld Airline reist, hat Zugang zu den First Class Lounges aller Mitglieds- Airlines. Wo es keine First Class Lounge gibt, kann die Business Class oder Vielflieger- Lounge genutzt werden. First Class Passagiere können einen Gast mit in die Lounge bringen. Der Gast muss auf einem Oneworld Flug des gleichen Tages gebucht sein – es muss aber nicht der gleiche Flug sein.

Die Zugangsberechtigung gilt für den Tag des Fluges und bis sechs Uhr morgens am Folgetag. Bei Umsteigeverbindungen, bei denen der Gast in unterschiedlichen Reiseklassen unterwegs ist, richtet sich der Lounge Zugang nach der Reiseklasse des internationalen Langstreckenfluges. Habt ihr nach einem internationalen Langstreckenflug in First noch einen Anschlussflug in Business, so dürft ihr vor dem Anschlussflug trotzdem die First Class Lounge nutzen – sofern es dort eine gibt. Als Langstreckenflug gilt übrigens ein internationaler Flug mit einer Mindestflugzeit von fünf Stunden.

Von dieser Regelung ausgenommen sind die Concorde Rooms von British Airways in London und New York sowie die Al Safwa Lounge von Qatar Airways in Doha. An den genannten Standorten bieten die Airlines alternative Lounges für First Class Passagiere. Passagiere, die in den USA einen Inlandsflug mit American Airlines oder Alaska Airlines in der First Class durchführen, haben keinen Lounge Zugang.

Al Safwa Loungebereich

Keinen Zugang für andere First Class Passagiere als die von Qatar Airways: Die Al Safwa Lounge in Doha

Oneworld Lounge Zugang für Business Class Passagiere

Die Zugangsregeln zu Oneworld Member Lounges für Business Class Passagiere ähnelt wenig erstaunlich den Regeln für First Class Passagiere. Allerdings haben Business Class Passagiere natürlich keinen Zugang zu First Class Lounges sondern zu Business Class oder anderen Vielfliegerlounges, die Mitglieds- Airlines bereitstellen.

Es gelten die gleichen Regeln für den Zugang bis sechs Uhr am Tag nach dem Langstreckenflug. Auch muss nur die Langstrecke in Business Class erfolgen. Ab- oder Zubringer zum Langstreckenflug könnt ihr auch in einer anderen Reiseklasse absolvieren, so lange diese mit einer Oneworld Airline durchgeführt werden.

Es gibt zwei grundlegende Unterschiede zu dem Lounge Zugang für First Class Passagiere der Oneworld. Zum einen dürfen Business Class Passagiere keine Gäste kostenlos mit in die Lounge bringen. In dieser Hinsicht ähnelt Oneworld der Star Alliance, die ebenfalls keine kostenlosen Gäste für Business Class Passagiere vorsieht.

Der zweite Unterschied betrifft den gebuchten Tarif, von dem es abhängt, ob ihr Lounge Zugang habt. Einige Oneworld Mitglieder wie Qatar Airways oder auch Finnair haben auch in der Business Class inzwischen so genannte Light Tarife eingeführt, die keinen Lounge Zugang für den Reisenden beinhalten. Mit einem Business Class Ticket von Qatar Airways, das euch keinen Lounge Zugang gewährt, erhaltet ihr auch bei anderen Mitglieds- Airlines keinen Zugang zur Lounge.

British Airways South Galleries T5

Lounge Zugang für Oneworld Sapphire und Emerald Statusinhaber

Die Bedingungen für den Lounge Zugang für Oneworld Statusinhaber ist im Großen und Ganzen identisch. Es gelten die gleichen Zugangsvoraussetzungen und -einschränkungen für bei Statuslevel. Der einzige Unterschied ist, dass Emerald Statusinhaber Zugang zu einigen First Class Lounges von Oneworld Mitgliedern haben. Ausnahmen sind wie bei First Class Passagieren die Concorde Rooms von British Airways und die Al Safwa Lounge in Doha.

Beide Statusstufen werden von Qatar Airways auch nicht in andere Lounges gelassen, die für die Premium- Passagiere vorgesehen sind. Neben der Al Safwa gilt das in Doha auch für die Al Mourjan Lounge, in die ihr weder mit Sapphire noch mit Emerald Status hineinkommt. Qatar Airways hat für Vielflieger eigene Lounges in Doha, die natürlich von der Exklusivität hinter den Premium Lounges zurückstehen.

Qatar Airways verweigert Statusinhabern auch den Zutritt zu seinen weiteren Lounges außerhalb von Qatar. Offiziell – also laut Oneworld Webseite – gilt das nur für die Lounges in London und Paris, doch auch in Bangkok tut man sich üblicherweise schwer mit dem Zugang für Oneworld Statusinhaber.

Anders als First oder Business Class Passagiere haben Statusinhaber mit dem Sapphire oder Emerald Status grundsätzlich Zugang zu den Lounges von American Airlines. Voraussetzung ist, dass sie den Status nicht bei AAdvantage von American Airlines haben. Kurioserweise behandelt AA seine eigenen Vielflieger schlechter als die Vielflieger anderer Oneworld Airlines. Keinen Zugang haben Emerald Statusinhaber dagegen zum American Airlines Flagship First Dining in Dallas, Miami und New York.

Pandemiebedingt gilt seit April 2021 noch immer eine Ausnahmregelung, nach der auch First und Business Class Passagiere sowie Vielflieger von AAdvantage die Lounges nutzen dürfen. Insbesondere für Inlandsflüge in den USA gilt das allerdings nur beschränkt auf eine Handvoll Strecken. Details zu den Ausnahmen beim Loungezugang von American Airlines findet ihr hier.

Fazit

Ihr habt in aller Regel Zugang zu mehr Lounges, als auf eurer Einladungskarte ausgewiesen ist, die ihr beim Check In erhaltet. Als Premium Passagier der First oder Business Class einer Oneworld Airline habt ihr grundsätzlich Zugang zu allen entsprechenden Lounges der Mitglieds Airlines – mit den beschriebenen Ausnahmen. Das gleiche gilt für Inhaber des Oneworld Sapphire oder Emerald Status, der euch und eine Begleitperson auf US- Inlandsflügen sogar in die American Airlines Admirals Clubs bringt.

Als Langzeit- Auslandskrankenversicherung empfehle ich die HanseMerkur*, die als eine der wenigen keinen Pandemie- Ausschluss in ihren AGV hat.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Miles and More Gold Card mit 20.000 Meilen Willkommensbonus

  • 20.000 (statt regulär 4.000) Meilen Willkommensbonus (bis 31.10.2022)
  • 2 Voucher für kostenlosen Zugang zu Lufthansa Business Lounges
  • Unbegrenzter Meilenschutz
  • Reiseversicherungspaket mit Auslandskrankenschutz, Reiserücktritt, Mietwagen- Vollkasko und Quarantäneversicherung
  • Avis Voucher für eine Wochenendmiete
  • Eine Miles and More Meile je 2 Euro Umsatz sammeln
  • 15% Rabatt auf einen Einkauf im Lufthansa Worldshop
  • Bis zu 5000 Statusmeilen durch Umwandlung von Prämienmeilen
  • Mehr Meilen sammeln mit Revolut und Miles & More Kreditkarte

Das könnte auch interessant sein:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Teilen
Teilen
Teilen