Neu hier? Einstieg ins Meilensammeln

Wenn man sich entschließt, aktiv mit dem Meilensammeln anzufangen, um sich den Traum von Business und First Class möglichst bald zu erfüllen, ist es für die meisten schwierig, sich überhaupt einmal einen Überblick zu verschaffen und einen Punkt zu finden, mit dem man anfangen kann. Hier deshalb mein kleiner Einstiegs- Guide für Neulinge in der Welt der Meilen.

Wofür wollt ihr Meilen sammeln?

Die erste Frage, die ihr euch stellen solltet, ist die nach eurem eigenen Ziel. Was ist euer Antrieb? Welchen Traum wollt ihr euch mit dem Meilensammeln erfüllen? Klar, ihr wollt mal Business Class fliegen, noch lieber sogar First. Doch wo soll es denn eigentlich hingehen? Habt ihr eine bestimmte Präferenz, was die Airline angeht? In welchem Zeitraum wollt ihr soweit sein?

Wollt ihr nächstes Jahr in den Sommerferien in die USA fliegen oder in zwei Jahren zu eurem zehnten Hochzeitstag auf die Malediven? Oder soll es schon in ein paar Monaten nach Australien gehen?

Nicht jeder Wunsch wird sich vielleicht realisieren lassen, aber wenn man auf ein konkretes Ziel hinarbeitet, bleibt man fokussiert.

Zum Einstieg: Meilen sammeln bei Miles & More

In Deutschland ist die einfachste Möglichkeit, zu einem Prämienflug zu kommen, immer noch Miles & More, in der vor allem die Airlines der Lufthansa- Gruppe vertreten sind. Weil Lufthansa auch Mitglied in der Star Alliance ist, könnt ihr mit euren Meilen bei Miles & More aber auch Flüge für alle anderen Airlines von Star Allliance buchen. Ihr seid also nicht auf Lufthansa festgelegt, wenn ihr bei Miles & More Meilen sammelt.

Das Schöne an Miles & More ist, dass es in Deutschland relativ einfach ist, Prämienmeilen zu sammeln. Während ihr Statusmeilen bei allen Fluggesellschaften in der Regel nur durch Flüge bekommen könnt, könnt ihr Prämienmeilen auf viele verschiedene Arten sammeln. Während euch die Statusmeilen für Flüge, wie der Name schon sagt, zu einem Status verhelfen, der euch Annehmlichkeiten wie Extra- Gepäck, Priority Check In und -Boarding oder Lounge- Zugang bringt, sind die Prämienmeilen die Währung, mit der ihr Prämienflüge bezahlt.

Prämienmeilen könnt ihr auch auf Flügen sammeln, aber das ist bei weitem nicht die beste Möglichkeit. Lest euch am besten mal als Erstes meinen Einsteiger- Artikel zum Meilensammeln bei Miles & More durch. Neben dem Grundstock an Prämienmeilen, den ihr bei Miles & More legen könnt, ohne ein einziges Mal ein Flugzeug von innen gesehen zu haben, gibt es in Deutschland noch eine hocheffiziente Möglichkeit, Prämienmeilen bei euren täglichen Einkäufen zu sammeln.

Miles & More Meilen sammeln mit Payback

Damit sind wir bei Payback. Payback ist eigentlich ein Cashback- System des Einzel- und Onlinehandels, bei dem ihr für eure Ausgaben Payback- Punkte bekommt. Diese Payback Punkte könnt ihr euch entweder auszahlen lassen oder ihr könnt im Prämienshop von Payback einen neuen Toaster bestellen ODER – und jetzt kommt der Clou – ihr könnt eure Payback- Punkte auch im Verhältnis 1:1 in Miles & More- Meilen umwandeln. Um es vorwegzunehmen: Der Tausch ist Meilen ist die wahrscheinlich wertvollste Möglichkeit, seine Payback- Punkte einzusetzen.

Alles zum Einstieg bei Payback und wie ihr mit Coupons eure Punkteausbeute vervielfacht und schneller zum Prämienflug kommt, erfahrt ihr in der Einführung zum Meilensammeln mit Payback.

Meilen sammeln mit Kreditkarten

Miles & More Kreditkarten

Der dritte wichtige Pfeiler einer jeden Meilensammelstrategie ist das Generieren von Prämienmeilen mit Kreditkarten. Dafür bieten sich in Deutschland die Miles & More Kreditkarten sowie die American Express Kreditkarten an.

Bei den Miles & More Kreditkarten, die es für Normalsterbliche ohne Status als Blue oder Gold gibt, sammelt ihr je zwei ausgegebenen Euro eine Prämienmeile – und zwar zusätzlich zu z.B. den Payback- Punkten, die ihr bei einem Einkauf generiert. Ihr könnt also z.B. beim Penny Markt einkaufen gehen, Payback- Punkte (ggf. noch mit Coupons) sammeln und den Einkauf mit der Miles & More Kreditkarte zahlen und dafür noch mal punkten. So vervielfacht ihr eure Meilenausbeute und kommt eurem Ziel schneller näher.

Für die Miles & More Kreditkarte spricht noch ein Argument, das eher was für Fortgeschrittene ist, aber euer Meilenkonto in schwindelerregende Höhen treiben kann. Habt ihr euch bis jetzt auch gedacht: Alles schön und gut, aber das dauert ja eine Ewigkeit, bis ich mit meinen Penny- Einkäufen in der Business Class sitze?

Was wir brauchen, ist eine Möglichkeit, mit euren monatlichen Fixkosten Prämienmeilen zu generieren. Wenn ihr jeden Monat Meilen auf eure Miete, Gas, Wasser, Strom- Rechnung, eure Handy- Rechnung, euren DSL- Anschluss, euren Mitgliedsbeitrag im Fitnesstudio und euer Sky- Abo bekommt und wenn ihr euch dann noch ein neues Auto kaufen wollt und selbst dafür Meilen bekommt, dann wächst und wächst euer Konto bei Miles & More schön an.

Was ihr dazu braucht, ist ein Bankkonto, das ihr mit einer Kreditkarte aufladen könnt. Wie das im Einzelnen funktioniert, erfahrt ihr in dem Artikel zum Meilensammeln mit eurer Miete.

Am besten beantragt ihr eine Miles & More Kreditkarte, wenn es sie mit einem ordentlichen Willkomensbonus gibt, wie kürzlich die Miles & More Gold Card mit 15.000 Meilen. Hier geht’s direkt zur Miles & More Kreditkarte.

Miles&More Kreditkarte jetzt beantragen*

American Express Kreditkarten

Die zweite Möglichkeit, Meilen mit einer Kreditkarte zu generieren, ist die American Express, die es in den Farben Blau, Grün, Gold und Platin gibt. Der Preis für die jeweilige Karte steigt mit den Extras, die es rund ums Reisen zu den einzelnen Karten gibt.

Wirklich wichtig zum Meilensammeln ist aber die Teilnahme an dem Membership Rewards Programm von AMEX, die bei allen Karten außer der kostenlosen blauen schon enthalten ist (bei der blauen AMEX zahlt ihr 2,50 Euro monatlich für die Teilnahme an Membership Rewards). Beim Membership Rewards Programm werden euch für jeden Euro, den ihr ausgebt, bis zu 1,5 Membership Rewards Punkte gutgeschrieben. Regulär ist es ein Punkt, doch mit dem so genannten Rewards Turbo könnt ihr die Sammelquote auf 1,5 Punkte pro Euro erhöhen.

Das Tolle an den Membership Rewards Punkten: Ihr könnt diese zu zwölf verschiedenen Vielfliegerprogrammen übertragen und dort dann für Prämienflüge einsetzen. Ihr seid bei AMEX also nicht auf Miles & More festgelegt sondern könnt faktisch bei jeder größeren Airline Prämienflüge mit euren Membership Rewards Punkten buchen. Zu Miles & More könnt ihr die AMEX Punkte über einen kleinen Umweg auch transferieren, denn Payback ist Partner von AMEX. Ihr könnt also eure AMEX Rewards Punkte zu Payback transferieren und von dort weiter zu Miles & More.

Diese Vielfalt, die ihr mit American Express habt, ist der erste große Vorteil gegenüber den Miles & More Kreditkarten, die euch eben „nur“ Miles & More Meilen bringen. Der zweite große Vorteil sind die hohen Willkommensboni mit denen AMEX im Rahmen von Werbeaktionen lockt. Derzeit gibt es z.B. satte 40.000 Membership Rewards Punkte für die AMEX Gold Card.

Hier findet ihr meine Gegenüberstellung der verschiedenen AMEX- Karten mit Leistungen und Preisen. Oder z.B. direkt die AMEX Gold Card mit Willkommensbonus beantragen:

Zum Angebot*

Es gibt von American Express auch eine dauerhaft kostenlose Payback- Kreditkarte, bei der ihr Payback- Punkte statt Membership Rewards Punkte sammelt. Wer sich entschließt, ausschließlich bei Miles & More zu sammeln und kein Geld für eine Kreditkarte ausgeben will, für den ist das eine gute Alternative. Auch die AMEX Payback gibt es mit Willkommensbonus.

Zum Angebot*

Der Nachteil an den American Express Kreditkarten ist, dass das Aufladen eures Kontos (s.o.) mit AMEX Kreditkarten nicht funktioniert. Ansonsten ist die Akzeptanz von American Express inzwischen aber deutlich gewachsen. In Deutschland kann man bei allen großen Discountern und Supermärkten mit AMEX bezahlen und bei Online- Käufen könnt ihr die AMEX z.B. auch als Zahlungsquelle bei eurem Paypal- Konto hinterlegen.

Miles & More Prämienflüge buchen

Nachdem ihr nun eine Idee davon habt, wie ihr eure Meilen zusammen bekommt, nun auch noch ein paar Worte, wie ihr denn letztendlich ins Flugzeug kommt.

Ein ganz heißer Tipp in der Welt von Miles & More sind die so genannten Meilenschnäppchen. Jeden Monat veröffentlicht Miles & More eine Liste von Zielen, für die ihr während des Aktionsmonats nur die Hälfte an Meilen benötigt. So geht es z.B. regelmäßig zu vielen verschiedenen Zielen in den USA für nur 55.000 Meilen in der Business Class  (Hin und Zurück). Wenn ihr die Tageszeitung Die WELT für ein Jahr abonniert, habt ihr schon 60.000 Meilen zusammen.

Die Meilenschnäppchen sind die schnellste und günstigste Möglichkeit, Business Class zu fliegen, aber es ist noch viel mehr drin, wenn ihr noch ein paar mehr Meilen gesammelt habt. Während die Meilenschnäppchen auf die Miles & More Airlines beschränkt sind und auch keine First Class Flüge ermöglichen, könnt ihr bei einer normalen Prämienflugbuchung natürlich auch auf das ganze Inventar der anderen Star Alliance Partner zugreifen.

Wenn ihr mit der American Express Kreditkarte Punkte sammelt, habt ihr, wie gesagt, noch die freie Auswahl, wohin ihr eure Punkte transferiert, denn jedes der zwölf Vielfliegerprogramme hat seine eigenen Sweetspots, wo es tolle Flüge für vergleichsweise wenig Meilen gibt.

AMEX Transferpartner

So habt ihr auch auf der Mittelstrecke, die meilentechnisch schneller erreichbar ist als ein Flug nach Australien in der First Class, viel mehr Möglichkeiten, auch schon für wenig Meilen tolle Business Classes zu buchen. Nur mal ein paar Beispiele:

Für 60.000 Meilen könnt ihr einen Returnflug in der weltbesten Business Class von Qatar Airways von München oder Berlin nach Doha über Asia Miles, das Vielfliegerprogramm von Cathay Pacific, buchen.

Sogar für nur 50.000 Meilen könnt ihr mit Czech Airlines in der Business Class von Prag nach Seoul und zurück fliegen, wenn ihr über Etihad Guest bucht.

In der First Class von British Airways könnt ihr nach Moskau fliegen und zahlt dafür nur 34.000 Avios (oneway) beim British Airways Executive Club, der übrigens fantastische Flüge auf Kurz- und Mittelstrecken für wenig Meilen ermöglicht.

All diese Flüge, vo denen man noch Dutzende aufzählen könnte, sind über Miles & More nicht zu buchen oder kosten sehr viel mehr Meilen, weshalb ich zu einer Doppelstrategie rate. Miles & More Meilen sammeln, wo es geht (wie Payback) und zahlen mit einer AMEX Kreditkarte, um wertvolle Membership Rewards Punkte zu generieren.

Einstieg ins Meilensammeln: Fazit

Wenn man mit dem Meilensammeln anfängt, ist aller Anfang schwer, weshalb ich mich auf die leicht verfügbaren Meilen von Miles & More konzentrieren würde. Wenn es bei American Express dann gerade eine Aktion mit einem Willkommensbonus gibt, bei dem man nicht nein sagen kann, würde ich das mitnehmen und dann parallel mit der AMEX Rewards Punkte sammeln. Oft reicht allein der Bonus, wie gerade bei der AMEX Gold Card schon für einen Prämienflug.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Wer schreibt denn hier?

Singapore Suites Menu

Kai ist jahrelang als Backpacker um die Welt gereist, bis er gemerkt hat, dass man für wenig Geld auch recht luxuriös reisen kann. Auf Loungerocker.de teilt er seine Lounge- und Reise- Erlebnisse mit euch und zeigt euch Wege, wie auch ihr mit wenig Aufwand viel bequemer reisen könnt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.