Finnair entwertet Award Chart und killt Dubai Sweetspot

Keine Kommentare
Finnair Plus
AMEX Transferpartner: Finnair Business Class

Finnair Plus hat in einer Nacht- und Nebel- Aktion den attraktiven Sweetspot für Business Class Flüge nach Dubai eliminiert. Gehörte Dubai bisher zu Europa, gruppieren die Skandinavier die Nahost Metropole nun in die Gruppe „Asien, Nordamerika, Dubai“ ein. Für Meilensammler bedeutet das eine Verdreifachung der erforderlichen Meilen für einen Prämienflug nach Dubai. Finnair Plus entwertet Award Chart und Flüge nach Dubai kosten nun 80.000 Punkte. Alle Details lest ihr in diesem Artikel.

Finnair Plus Award Chart entwertet

Wer seit dem 01.09.2022 versucht hat, den Finnair Sweetspot von Europa nach Dubai für 25.000 Punkte in der Business Class des A350 zu buchen, hat eine böse Überraschung erlebt. Finnair Plus hat ohne Vorankündigung Dubai aus der Europa Zone entfernt und in den „Rest der Welt“ eingruppiert. In Zahlen bedeutet das: Statt bisher 25.000 Finnair Plus Punkte zahlt ihr zukünftig 80.000 Punkte für die Strecke oneway. Damit ist  Finnair Plus über Nacht von der günstigsten Einlösung für Flüge nach Dubai zu einer der teuersten geworden.

Finnair Plus entwertet Award Chart

Neue Zuordnung von Dubai im Finnair Plus Award Chart

Tel Aviv hingegen bleibt auch weiterhin der Europa Zone zugeordnet – was geographisch allerdings auch mehr Sinn ergibt als bei Dubai. Zudem wird Tel Aviv eben mit dem A319 bedient und nicht mit einem Langstreckenflugzeug. Den überarbeiteten Award Chart von Finnair Plus findet ihr hier.

Finnair Plus Dubai Sweetspot

Oneworld Mitglied Finnair hat ein relativ überschaubares Streckennetz. Es fliegt neben Europa einige Ziele in den USA an, einige Ziele in Asien und eben Dubai. Bis vor ein paar Jahren wurde der knapp sechsstündige Flug nach Dubai noch mit Kurzstreckenflugzeugen durchgeführt, die keine echte Business Class haben. In den letzten Jahren jedoch setzte Finnair auf der Strecke von Helsinki nach Dubai den A350 ein, um die hohe Nachfrage nach der populären Destination besser bedienen zu können.

War die Zuordnung von Dubai in die Europa- Zone früher dem reduzierten Kurzstrecken- Service auf der Strecke geschuldet, war dieser Grund mit dem A350 eigentlich entfallen. Finnair hat zwar tatsächlich weiterhin am Service gespart – so gab es auf der Strecke keine Menu- oder Getränkeauswahl – doch der Langstreckenflieger war natürlich ein Gamechanger. Man hat in einem flachen Bett geschlafen und es gab sogar Amenity Kits.

Trotzdem hielt Finnair Plus an der Einordnung als innereuropäischer Flug fest. Für Meilensammler hatte das den Effekt, dass die Strecke von Deutschland nach Dubai für gerade mal 25.000 Punkte gebucht werden konnte. DER Sweetspot im Vielfliegerprogramm von Finnair schlechthin und die wohl günstigste Möglichkeit, mit Meilen nach Dubai zu fliegen.

Dazu kam, dass Finnair Plus seit 2020 keine Treibstoffzuschläge mehr erhebt und trotz der Preisexplosion im Energiesektor weiter an dem Verzicht festhält. Ich hatte Ende März noch das Glück, von Hamburg über Helsinki nach Dubai fliegen zu können. Dabei konnte ich Punkte einlösen, die ich zu Weihnachten bei Finnair Plus mit 100% Bonus für 0,6 Cent gekauft hatte. Insgesamt habe ich für den Flug damit unter 200 Euro gezahlt – in der Business Class.

In den letzten Monaten hat Finnair Plus eine Promotion nach der anderen rausgehauen und damit viele neue Kunden für Finnair geworben. Günstige Punktekäufe und einfache Statusqualifikation haben den Cashflow stabilisiert, der unter den Krisen der letzten Jahre massiv gelitten hatte. Insbesondere die geographische Lage mit der direkten Nachbarschaft zu Russland kostet Finnair aktuell Millionen, weil bei jedem Flug Richtung Osten der russische Luftraum umflogen werden muss.

Die neue Kundschaft möchte mit den vielen gekauften Punkten nun natürlich auch etwas anfangen und so sind auch bei Finnair Plus in den vergangenen Monaten die Verfügbarkeiten für Prämienflüge praktisch ausgetrocknet. Insbesondere für die Strecke nach Dubai war es praktisch unmöglich, Verfügbarkeiten im Winterkalender zu finden.

Begrüßungsgetränk

Finnair entwertet Award Chart: Welche Rolle spielt Qatar?

Einige Beobachter der Vielfliegerszene wollen einen Zusammenhang der Award Chart Entwertung mit der kürzlich verkündeten strategischen Partnerschaft mit Qatar Airways ausgemacht haben. Finnair und Oneworld Partner Qatar Airways hatten in der letzten Woche verkündet, dass Finnair Flüge nach Katar aufnehmen wird. Qatar Airways leidet unter dem Streit mit Airbus und dem daraus resultierenden Mangel an Fluggerät, während Finnair mehr Kapazitäten frei hat, als ihnen lieb ist. Entsprechend wird Finnair Qatar Airways Passagiere zum Drehkreuz in Doha bringen, die von dort eben mit Qatar Airways weiterfliegen.

Diese Fokussierung auf einen Partner birgt ggf. Risiken. Finnair hat zeitgleich die Streichung einiger Flüge von Stockholm in die USA bekannt gegeben und setzt offenbar alles auf die Karte Katar. Tatsächlich wird Katar mit der Fußball WM im Winter kurzfristig auch zu einem Reiseziel, aber im Grunde ist Doha Umsteigeflughafen.

In jedem Fall muss diese neue Destination im Flugkalender von Finnair aber in den Award Chart aufgenommen werden. Da würde es naheliegen, Katar so zu behandeln wie Dubai, die geographisch ja nicht allzu weit auseinander liegen. Finnair stand vor der Entscheidung, eine zweite Anomalie in den Award Chart einzubauen und auch Doha in Europa einzugruppieren.

Oder man begradigt den Award Chart und behandelt in Zukunft Kurzstrecke wie Kurzstrecke und Langstrecke wie Langstrecke. Es gilt als sicher, dass Doha jedenfalls nicht im A319 angeflogen werden wird. Auch wenn es schmerzt, einen tollen Sweetspot dahingehen zu sehen, ist die Entscheidung natürlich folgerichtig. Natürlich hätte man auch eine eigene Zone Nahost in den Award Chart einfügen können. Diese hätte man preislich zwischen Kurz- und Langstrecke ansiedeln können. Doch Finnair Plus hat sich entschieden, den einfachen Award Chart mit Kurz- und Langstrecke beizubehalten.

Fazit

Natürlich tut es immer weh, wenn Sweetspots gekillt werden, doch in diesem Fall war es absehbar. Zu unsinnig war die Eingruppierung von Dubai in die Europa Zone, die noch aus einer Zeit stammt, als Finnair mit dem A320 nach Dubai geflogen ist. Finnair Plus entwertet den Award Chart und Prämienflüge nach Dubai kosten ab sofort 80.000 Punkte.

Natürlich hätte Finnair Plus die Änderung ankündigen können. Doch tatsächlich sind Prämienverfügbarkeiten auf der Strecke bis weit ins nächste Jahr ausgetrocknet.

Als Langzeit- Auslandskrankenversicherung empfehle ich die HanseMerkur*, die als eine der wenigen keinen Pandemie- Ausschluss in ihren AGV hat.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Miles and More Gold Card mit 20.000 Meilen Willkommensbonus

  • 20.000 (statt regulär 4.000) Meilen Willkommensbonus (bis 31.10.2022)
  • 2 Voucher für kostenlosen Zugang zu Lufthansa Business Lounges
  • Unbegrenzter Meilenschutz
  • Reiseversicherungspaket mit Auslandskrankenschutz, Reiserücktritt, Mietwagen- Vollkasko und Quarantäneversicherung
  • Avis Voucher für eine Wochenendmiete
  • Eine Miles and More Meile je 2 Euro Umsatz sammeln
  • 15% Rabatt auf einen Einkauf im Lufthansa Worldshop
  • Bis zu 5000 Statusmeilen durch Umwandlung von Prämienmeilen
  • Mehr Meilen sammeln mit Revolut und Miles & More Kreditkarte

Das könnte auch interessant sein:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Teilen
Teilen
Teilen