Finnair Business Lounge Helsinki (Non- Schengen) Review

Keine Kommentare
Finnair Plus, Lounges
Finnair Business Lounge Helsinki

Die 2019 neu eröffnete Finnair Business Lounge am Heimatflughafen Helsinki ist gigantisch groß – was während der Pandemie eher ein Nachteil war. Ich hatte einen achtstündigen Layover in Helsinki und habe den Großteil der Zeit hier verbracht. Wie es mir gefallen hat, erzähle ich euch in diesem Review.

Finnair Business Lounge Helsinki – Lage und Zugang

  • Öffnungszeiten: täglich von 6:00 bis 24:00 Uhr

Die Lounge findet ihr im Non- Schengen Bereich des Helsinki Airport in der Nähe des Gate 52. Finnland ist aktuell stark von der Sperrung des russischen Luftraums betroffen. Das führt am Finnair Hub auch zu deutlich reduzierten Abflügen und hat den eng getakteten Connection Plan in Helsinki komplett durcheinander gewürfelt. Flüge nach Asien sind so nicht mehr auf die Zubringer aus Europa abgestimmt und aus den sonst immer sehr knappen Umsteigezeiten werden mitunter viele Stunden.

Da kann sich glücklich schätzen, wer Zugang zu einer Lounge hat. Im Fall der Finnair Lounge ist diese den Business Class Gästen sowie Statusinhabern einer Oneworld- Airline vorbehalten. Finnair Plus Gold und Platinum Mitglieder dürfen ebenso einen Gast mit in die Lounge bringen wie Oneworld Sapphire oder Emerald Statusinhaber. Inhaber des höchsten Status bei Finnair, des Platinum Lumo, dürfen vier Gäste mit in die Lounge nehmen. Kinder eines Statusinhabers unter 18 Jahren dürfen ebenfalls kostenlos mit in die Lounge.

Andere Finnair Plus Mitglieder können ebenfalls die Lounge gegen ein Entgelt zahlen. Für Silber Statusinhaber von Finnair Plus ist der Preis reduziert – normale Mitglieder ohne Status zahlen den vollen Preis.

Finnair Business Lounge Helsinki – Ausstattung und Ambiente

Die Lounge wurde im Sommer 2019, also vor der Pandemie, eröffnet und ist mit ihren 600 Sitzplätzen gigantisch. Angesichts der immer noch hohen Corona- Fallzahlen und der Sperrung des russsischen Luftraums ist es hier derzeit gespenstisch leer und rúhig. Während im Schengen- Bereich die Pandemie vorbei zu sein scheint und dort geschäftiges Treiben herrscht, ist der Non- Schengen Bereich quasi verwaist.

Finnair hat aber bei der Konzeption der Lounge alles getan, die Größe der Lounge in kleine Bereiche runterzubrechen. Wenn man nach dem Check In in die Lounge kommt, läuft man zunächst auf eine Getränkestation mit Kalt- und Heißgetränken zu. Um diesen Bereich sind im Dreieck Sitzplätze angeordnet. Hinter der Getränkestation befindet sich der Sanitärblock mit Toiletten und Duschkabinen, der den vorderen vom größeren hinteren Bereich trennt.

Vorbei an dem Sanitärblock zur Linken sind auf der rechten Seite voneinander abgetrennte Sitzbereiche eingerichtet. Diese kleinen Einheiten erinnern mich so ein bisschen an ein Wartezimmer beim Arzt. Von diesen Bereichen gibt es vier oder fünf, die mit unterschiedlichem Mobiliar ausgestattet sind. Im letzten dieser „Wartezimmer“ gibt es auch ein bisschen Spielzeug für Kinder. Einen abgetrennten Bereich für Kinder gibt es allerdings nicht.

An der Rückseite des Sanitärblocks findet ihr schließlich das Buffet und den Speisebereich, der sich auf verschiedene Bereiche aufteilt. Zentral ist eine Art eingerahmte Restaurant- Bestuhlung, während rechts davon ein Bereich mit Hochtischen mit Bistrostühlen ist. Hier gibt es auch eine weitere Getränkestation mit Bierzapfanlage sowie Softdrinks und Heißgetränken.

Hinter dem Speisebereich gibt es eine voll ausgestattete bemannte Bar, um die herum ein paar Sofas gruppiert sind. Dahinter befindet sich der Ruhebereich der Lounge mit Loungesesseln, die dank Abschirmung im Kopfbereich eine hohe Privatsphäre haben.

Was mich beeindruckt hat, war neben der unglaublichen Schnelligkeit des Internets die Tatsache, dass fast jeder Platz über Steckdosen und USB- Anschlüsse verfügt. Sogar im „Restaurant“ sind in den Sitzbänken entsprechende Ladestationen eingefasst.

Finnair Lounge vorderer Bereich

Finnair Business Lounge Helsinki – Speisen und Getränke

Im hinteren Bereich befindet sich das Haupt- Buffet, das angesichts der geringeren Anzahl an Passagieren offenbar ein bisschen reduziert wurde. Neben einigen Salatbestandteilen zum Selberbauen gab es auch zwei Fertigsalate. Am warmen Buffet bestand die Auswahl im Großen und Ganzen aus einer vegetarischen Lasagne sowie Meatballs mit Rosmarinkartoffeln und gedünstetem Gemüse. Beides hat gut geschmeckt, aber ein bisschen mehr Auswahl hätte dem Buffet insgesamt ganz gut getan.

Was mir als Dessert- Liebhaber gefehlt hat, waren zubereitete Nachspeisen. Aus dem Bereich Süßes gab es eigentlich nur Kuchen und Kekse sowie ein bisschen Obst. Da hatte selbst die Aspire Lounge im Schengen- Bereich mit ihrem Apfel- Zimt- Quark mehr zu bieten.

Auf der Getränkeseite gab es mit der Auswahl von Tourelle de Tholomies Rot- und Weißweinen eine solide Grundlage. Bierliebhaber konnten sich an mehreren Stationen ihr finnisches Karhu Bier selbst zapfen. Säfte gab es an den Getränkestationen nicht. Dafür stand eine Auswahl an Fruchtsäften an der Bar hinter dem Speisebereich zur Selbstbedienung aus. An den Kaffeestationen standen zudem immer ein paar Kekse bereit.

Hochprozentiges gab es, wie in allen Lounges in Helsinki, nicht zur Selbstbedienung sondern ausschließlich an der Bar. Dort wurden aber bereitwillig leckere Cocktails gemixt, die nicht extra berechnet wurden (wie in der Plaza Premium Lounge).

Finnair Lounge – Buffet und Speisebereich

Fazit

Acht Stunden in Helsinki sind schon eine Herausforderung, aber dank des schnellen Internets und dem reichen Platzangebot hier in der Finnair Business Lounge ist die Zeit schnell vergangen.

Als Langzeit- Auslandskrankenversicherung empfehle ich die HanseMerkur*, die als eine der wenigen keinen Pandemie- Ausschluss in ihren AGV hat.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Miles & More Meilen sammeln mit Eurowings Kreditkarte

  • 1.500 Miles & More Meilen Willkommensbonus
  • 69 Euro Jahresgebühr gibts im ersten Jahr geschenkt
  • Keine Fremdwährungsgebühren, keine Gebühren für Bargeldabhebung
  • Auslandskrankenversicherung ohne Selbstbeteiligung
  • Mietwagen- Vollkaskoversicherung
  • Fastlane- Nutzung an 22 europäischen Flughäfen und andere Statusvorteile
  • Priority Check in, kostenloses Sportgepäck
  • Eine Miles & More Meile pro ausgegebenen zwei Euro

Das könnte auch interessant sein:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Teilen
Teilen
Teilen