Miles & More Meilenpooling

Miles & More Meilenpool

Kaum ein Vielfliegerprogramm erlaubt die Übertragung von Prämienmeilen von einem Konto auf ein anderes. Umso schöner ist es, dass es bei Miles & More die Möglichkeit gibt, einen Meilenpool zu gründen und so die Prämienmeilen von zwei Erwachsenen und bis zu fünf Kindern zusammenzulegen. Wie das funktioniert, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Viele von euch kennen vielleicht das Gefühl: Meilensammeln ist ein zähes Geschäft und man hat den Eindruck, dass man seinem Ziel, einmal Business oder gar First Class zu fliegen, nur im Schneckentempo näherkommt. Ein bisschen schneller geht es vielleicht mit dem Mileage Pooling bei Miles & More, bei dem mehrere Personen gemeinsam Prämienmeilen sammeln und einlösen können.

Miles & More Mileage Pooling: Die Regeln

Meilenpooling bei Miles & More
Meilenpooling bei Miles & More

Einen Meilenpool bei Miles & More kann jeder volljährige Programmteilnehmer mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz gründen, indem er entweder in seinem Online- Konto über die Navigation „Mileage Pooling“ oder über die enstprechende Schaltfläche in der App andere Miles & More Teilnehmer zum Meilenpool einlädt. Für die Einladung benötigt ihr die Servicekartennummer der anderen Teilnehmer.

Eine Teilnahme an einem Meilenpool bedeutet immer „all in“. Ihr könnt also nicht eine bestimmte Summe an Meilen zu einem Pool beifügen sondern bringt immer all eure Meilen mit ein.

Ein Meilenpool darf aus zwei Erwachsenen und bis zu fünf Kindern im Alter zwischen zwei und 17 Jahren bestehen und eignet sich daher insbesondere für Familien. Die erwachsenen Teilnehmer müssen aber nicht verwandt sein. Die Kinder hingegen können nur von einem Erziehungsberechtigten zu einem Pool hinzugefügt werden. Alle Teilnehmer müssen einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben.

Die Prämienmeilen der Pool- Mitglieder werden nach Gründung des Pools zusammengefügt. Die minderjährigen Mitglieder sehen weiterhin nur ihre eigenen Meilen. Auch Prämienflüge buchen dürfen nur die erwachsenen Pool- Mitglieder. Wird ein Prämienflug gebucht, wird nicht unterschieden, wessen Meilen verwendet werden, sondern die Meilen werden gewissermaßen nach „Verfallsdatum“ verbraucht. Meilen, die also vom Verfall bedroht sind, werden demnach zuerst verbraucht. Hat ein Pool- Mitglied einen Meilenschutz, z.B. durch Status oder eine Miles & More Kreditkarte, so profitieren die Meilen der anderen Teilnehmer hiervon nicht. Deren Meilen unterliegen also weiterhin den normalen Verfallsregeln und werden bei einer Prämieneinlösung deshalb als erstes verwendet.

Pool- Mitglieder können jederzeit den Meilenpool verlassen. Nach Verlassen des Pools ist sowohl das Mitglied für einen neuen Pool sowie der Platz im alten Pool für neue Mitglieder für sechs Monate gesperrt. So soll der Handel mit Prämienmeilen unterbunden werden. Wenn ihr einen Meilenpool verlasst, könnt ihr also für sechs Monate nicht Mitglied eines neuen Meilenpools werden und euer Platz im alten Meilenpool darf für denselben Zeitraum nicht neu besetzt werden.

Kinder, die ihr 18. Lebensjahr vollenden, werden automatisch aus dem Pool entfernt, damit die Höchstzahl an Erwachsenen nicht überschritten wird. Für sie gilt die Sperrzeit aber nicht. Das bedeutet, dass sie nun einen eigenen Meilenpool gründen oder einem anderen Pool als Erwachsener beitreten dürfen.

Die Pool- Mitglieder müssen ihre Meilen natürlich nicht auf eine bestimmte Art sammeln (z.B. nur mit Flügen) sondern ihr könnt alle Strategien zur Meilenoptimierung geballt anwenden. Ein paar Ideen für ein schnell wachsendes Meilenkonto findet ihr in der Einführung zum Meilensammeln bei Miles & More sowie den Artikeln zu PAYBACK.

Miles & More Meilenpooling: Fazit

Die Möglichkeit, Meilen in einem Meilenpool zusammenzulegen, ist Gold wert, denn der Wert eurer Prämienmeilen steigt tendenziell mit der Anzahl. Die wertvollsten Prämieneinlösungen sind nun mal Flüge in der First Class, bei denen die einzelne Meile schnell mal fünf oder mehr Cent wert sein kann. First Class Flüge erfordern aber eine hohe Anzahl an Meilen, so dass ein Meilenpool eher zu einer wertvollen Einlösung eurer Meilen für einen First Class Flug führt, als wenn ihr alleine sammelt.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Wer schreibt denn hier?

Singapore Suites Menu

Kai ist jahrelang als Backpacker um die Welt gereist, bis er gemerkt hat, dass man für wenig Geld auch recht luxuriös reisen kann. Auf Loungerocker.de teilt er seine Lounge- und Reise- Erlebnisse mit euch und zeigt euch Wege, wie auch ihr mit wenig Aufwand viel bequemer reisen könnt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.