Austrian Business Class

Die meisten deutschen Vielflieger werden vermutlich mindestens nebenbei auch Meilen bei Miles&More sammeln. Miles&More mag nicht das attraktivste Vielfliegerprogramm unter der Sonne sein, aber es hat natürlich den enormen Vorteil, dass die vielfältigen Sammelmöglichkeiten tatsächlich verfügbar sind, so dass man in einem überschaubaren Zeitraum eine ordentliche Menge an Prämienmeilen zusammen bekommen kann.

Wer ist Mitglied bei Miles&More?

Mitglieds Airlines bei Miles&More sind neben Lufthansa deren Konzerntöchter Austrian Airlines, Swiss, Air Dolomiti, Eurowings und Brussels sowie die lufthansa-unabhängigen Airlines LOT, Croatia Airlines und Luxair. Meilen sammeln könnt ihr darüber hinaus natürlich bei allen anderen Star Alliance Mitgliedern, im Einzelnen:

  • Aegean Airlines
  • Air Canada
  • Air China
  • Air India
  • Air New Zealand
  • All Nippon Airways
  • Asiana Airlines
  • Avianca, Copa Airlines
  • Egypt Air
  • Ethiopian Airlines
  • EVA Air
  • SAS
  • Shenzhen Airlines
  • Singapore Airlines
  • South African Airways
  • TAP Portugal
  • Thai Airways
  • Turkish Airlines
  • United Airlines

Prämien- und Statusmeilen bei Miles&More

Wie alle Vielfliegerprogramme in irgendeiner Weise unterscheidet auch Miles&More nach Prämien- und Statusmeilen. Die Statusmeilen dienen dabei, wie der Name nahelegt, der Erlangung eines Status, wie des beliebten Senator oder des Frequent Traveller Status. Miles&More hat erst kürzlich bekannt gegeben, dass die Status- Qualifizierung ab 2021 komplett neu strukturiert wird.

Neben den Statusmeien, für die ihr euch im wahrsten Sinne des Wortes nichts kaufen könnt, sammelt ihr mit jedem Flug sowohl einer Mitglieds- Airline von Miles&More wie auch eines Star Alliance Members Prämienmeilen. Mit den Prämienmeilen könnt ihr dann wiederum Prämienflüge buchen, was ja der höhere Sinn des Meilensammelns ist.

Prämienmeilen bei Miles&More sammeln: Flüge

Man sollte meinen, der einfachste Weg, Prämienmeilen bei einem Vielfliegerprogramm zu sammeln, sind Flüge. Dem ist allerdings spätestens seit Umstellung auf ein umsatzbasiertes System nicht mehr so. Seither gibt es auf die meisten Flüge Prämienmeilen nicht mehr nach Entfernung sondern nach Preis, wobei Nicht- Statusinhaber vier Meilen pro ausgegebenem Euro erhalten, Statusinhaber bei Miles&More erhalten noch den so genannten Executive Bonus von 25% oder 50%. So kann man auf einem günstigen Langstreckenflug in der Economy nach Asien (return) bei unter 2000 Meilen verhungern.

Absurder Weise ist fast jede andere Möglichkeit, Prämienmeilen zu sammeln, lukrativer als in der Luft. Da auch der Weg zu einem Status, vor allem dem begehrten Star Alliance Gold Status, bei den meisten anderen Mitglieds- Airlines leichter ist als bei Miles&More, lasse ich bei Miles&More eigentlich nur noch kreditieren, was ich nirgendwo anders vergütet bekomme; das sind vor allem Economy- Flüge in den Billig- Buchungsklassen L oder K. Mit der Umstellung des Qualifikationssystems im kommenden Jahr werden die Karten allerdings neu gemischt und es lohnt sich dann sicherlich ein Blick, ob die eigenen Fluggewohnheiten leichter zu einem Miles&More- Status führen als bisher.

Um mit einer alten Legende aufzuräumen: Ihr könnt selbstverständlich auch Meilen sammeln, wenn ihr nicht direkt bei der Airline sondern bei einer Online Travel Agency (OTA) bucht. Da OTA’s euch aber meistens nicht die Buchungsklase anzeigen, in der euer Ticket gebucht wird, ist das ein bisschen ein Blindflug. Allerdings ist die Regel, dass ihr in der billigsten verfügbaren Buchungsklasse gebucht werdet. Diese Buchungsklassen bringen eben oft keine Meilen, weshalb sich das Gerücht hartnäckig hält, man würde bei OTA’s generell keine Meilen sammeln können.

Prämienmeilen bei Miles&More sammeln: Zum Einstieg 1000 Meilen geschenkt

Wer komplett neu ist bei Miles&More, kann ohne großen Aufwand schon mal 1000 Meilen als Starter- Kit abräumen. Alles, was ihr dafür machen müsst, ist euch für den Newsletter anmelden (wenn ihr in eurem Konto eingeloggt seid, denn sonst gibt es keine Meilen), wofür es 500 Meilen geschenkt gibt. Dann ladet ihr die App herunter und meldet euch mit euren Zugangsdaten an und bekommt dafür noch mal 500 Meilen für den App Download geschenkt. So habt ihr den psychologisch wichtigen Effekt, dass ihr relativ schnell ein bisschen was aufs Konto bekommt.

Prämienmeilen bei Miles&More sammeln: Hotel und Mietwagen

Zu den Klassikern des Meilensammelns bei jedem Vielfliegerprogramm gehören die Hotel- und Mietwagenpartner. Auch Miles&More hat so ziemlich jede große internationale Hotelkette in seiner Partnerliste. Attraktiver ist in vielen Fällen aber das Miles&More- eigene Hotelbuchungsportal „Hotels&Cars by Points“, bei dem es insbesondere für Erstbucher oft einen spürbaren Punkte- Bonus gibt. Wer also einen längeren Aufenthalt irgendwo plant, der kann hier richtig punkten. Auch ohne Erstbucher- Bonus kann sich die Buchung hier lohnen. Bedenkt aber, dass ihr bei jedem Hotelbuchungsportal, bei dem ihr Meilen sammeln könnt (wie z.B. auch Kaligo) die Meilen mit einem Aufpreis bezahlt. Um zu sehen, wie hoch der Aufpreis ist und ob sich diese für die entsprechende Zahl an Meilen lohnt, findet ihr durch Vergleich zum Beispiel mit Booking.com heraus. Ich habe schon mal einen ausführlicheren Artikel zu Hotels&Cars by Points geschrieben.

Mietwagenbuchungen sind auch immer meilenfähig, wenn ihr sie über einen der Mietwagenpartner direkt oder eben auch über Hotels&Cars by Points bucht. Faustregel sind hier 500 Meilen pro Buchung; bei Hotels&Cars sind es sogar immr mindestens 250 Meilen pro Tag, was sich bei längeren Buchungen natürlich eher rentiert.

Avis hat auch immer wieder sehr attraktive Sonderaktionen mit Extrameilen, tut sich aber leider manchmal schwer damit, diese nach der Aktion auch rauszurücken. Ich bin bei keinem Partner von Miles&More so lange hinter meinen Meilen hinterher gelaufen wie bei Avis und auf die Gutscheine, die ich statushalber hätte bekommen müssen, warte ich heute noch. Ich tue mir das inzwischen nicht mehr an. Wer aber Kummer gewohnt ist, kann sein Glück gerne probieren, denn theoretisch sind die Bonusaktionen ein guter Deal und die Autos sind bei Avis auch okay.

Prämienmeilen bei Miles&More sammeln: Miles&More Kreditkarten

Natürlich könnt ihr auch mit euren Daily-life- Ausgaben im Supermarkt, beim Bäcker, im Restaurant oder an der Tankstelle Meilen sammeln, wenn ihr die richtige Kreditkarte verwendet. Für private Zwecke gibt es von Miles&More für Nicht- Statusinhaber zwei Varianten: die Miles&More Blue Kreditkarte und die Miles&More Goldkarte. Mit beiden Karten sammelt ihr für  jeweils zwei Euro eine Miles&More Meile. Das ist ein schlechteres Sammelverhältnis als bei der American Express Kreditkarte, aber dafür gibt es ein paar Dinge, die man mit der AMEX nicht machen kann.

Miles&More Kreditkarte jetzt beantragen*

Meilensammeln mit Revolut

Der Hauptvorteil der Miles&More Kreditkarte gegenüber der AMEX ist, dass die Miles&More- Karten (noch) bei Revolut als Zahlungsmittel hinterlegt werden können, so dass ihr auch mit Ausgaben, die man nicht mit Kreditkarte bezahlen kann (Miete, Strom, Handyrechnung, Internet, Sky- Abo etc.) Meilen sammeln könnt. Das kann ein Riesen- Posten sein, den man da jeden Monat zusammen bekommt.

Dummerweise gibt es wie immer Leute, die den Hals nicht vollkriegen können und das System durch so genanntes „manufactured spending“ missbrauchen. Das bedeutet, sie fangen an, Umsätze zu produzieren, denen gar keine Gegenleistung gegeüber steht sondern die ausschließlich zu dem Zweck getätigt werden, Meilen zu generieren. Also einfach mal 10.000 Euro an den besten Kumpel überweisen, der sie dann am nächsten Tag zurück überweist, ggf. auf ein anderes Konto, damit es nicht zu offensichtlich wird.

Nun muss man wissen, dass solche Transaktionen natürlich nicht kostenlos sind. Revolut zahlt Gebühren an Miles&More und Miles&More zahlt für diese Transaktionen mit Meilen. Jeder mit ein bisschen Grips versteht, dass weder Revolut noch Miles&More an solchen manufactured spendings Interesse haben und so führt die Gier von einigen über kurz oder lang dazu, dass diese Möglichkeit allen verbaut wird.

Revolut hat frühzeitig angefangen, solchen Leuten das Konto zu sperren, was meiner Meinung nach gar nicht schnell genug passieren könnte, doch es sieht so aus, als wenn nun auch Miles&More die Nase voll davon hat und die Möglichkeit, Meilen mit der Aufladung von Revolut zu sammeln, abschafft. Barclaycard hat schon lange Aufladungen von Revolut mit den Eurowings Kreditkarten als Barverfügung eingestuft, also die Aufladung als nicht meilenfähige Geldabhebung behandelt. Ich habe auch zum Meilensammeln mit Revolut einen ausführlichen Artikel geschrieben.

Bonuspunkte für den Abschluss der Miles & More Kreditkarte

Manchmal im Rahmen von Sonderaktionen lohnt sich der Abschluss einer Kreditkarte einfach nur des Bonus wegen. Aktiuell gibt es noch bis zum 28.02.2020 einen ganz ordentlichen Willkommensbonus von 15.000 Meilen für den Abschluss der Goldkarte.

Miles&More Kreditkarte jetzt beantragen*

Was viele nicht wissen, ist, dass damit das Ende des Meilenregens noch nicht erreicht sein muss. Wer z.B. noch kein Konto bei der DKB hat, die die Miles&More Kreditkarten herausgibt, bekommt für die Eröffnung eines DKB Cashkontos 5000 weitere Meilen. Wenn ihr das (bei einem monatlichen Geldeingang von 700 Euro kostenlose) Girokonto als Gehaltskonto verwendet, gibt es noch mal 5000 Meilen beim ersten Gehaltseingang. Richtet ihr dann das DKB- Konto noch als Referenzkonto für eure neue Miles&More Kreditkarte ein, gibt es weitere 5000 Punkte. Damit sind wir inklusive des Willkommensbonus schon bei 30.000 Meilen. Wenn ihr jetzt noch euren Freunden davon erzählt, wie toll ihr das DKB Konto findet und diese daraufhin auch eines eröffnen, gibt es pro Freundschaftswerbung weitere 5000 Meilen. Hier geht’s zur DKB- Aktion.

Prämienmeilen bei Miles & More sammeln: Cadooz Gutscheine

Eine hervorragende Möglichkeit, Miles & More Meilen zu sammeln, sind meines Erachtens die Gutscheine bei Cadooz. Diese findet ihr in eurem Miles & More Konto in der Online- Shoppingmeile. Zur Auswahl stehen Gutscheine vo Anbietern aus allen möglichen Bereichen. Ihr gelangt zu Cadooz, indem ihr euch bei Miles & More einloggt und dort in der Navigation auf „Meilen sammeln“ klickt, im nächsten Schritt dann auf „Online-Shopping“. Dort lasst ihr euch alle Angebote anzeigen oder geht einfach über diesen Direktlink.

Cadooz vertreibt Geschenkkarten und Gutscheine für Online- Shops und den stationären Handel. Zu den populäreren Shops gehören vermutlich Zalando, Rossmann, toom, Sportcheck oder Apple’s App Store & itunes. Insgesamt stehen 36 Händler zur Asuwahl. Das Schöne an den Cadooz Gutscheinen ist, dass sie recht häufig mit acht- bis zehnfachen Meilen verkauft werden. Ein Rossmann- Gutschein für 50 Euro bringt so mal 250 Meilen auf einen Schlag. Und weil die Gutscheine eine lange Laufzeit haben und auch anteilig eingelöst werden können (Restguthaben verbleibt auf dem Gutschein) kaufe ich davon immer gleich ein paar auf Vorrat.

Schade ist natürlich, dass kein Händler aus dem Bereich Lebensmitteleinzelhandel dabei ist, auch wenn man eine Weile wohl toom Baumarkt Gutscheine zum Kauf von REWE- Gutscheinen verwenden konnte.

Die Gutscheine werden übrigens per Mail, bei einigen Anbietern auch als mobiler Gutschein auf dem Handy versendet und müssen bei Einlösung im stationären Handel ausgedruckt vorgezeigt werden.

Meilen sammeln mit Gutscheinen von Cadooz
Meilen sammeln mit Gutscheinen von Cadooz

Prämienmeilen bei Miles & More sammeln: Hotelbewertungen bei Holidayckeck

Die schönesten Meilen sind immer die, die es kostenlos gibt. Bei Holidaycheck.de könnt ihr monatlich Meilen sammeln mit Hotelbewertungen. Dabei bekommt ihr für maximal zehn Bewertungen pro Monat je 100 Meilen. Regelmäßig mindestens zwei bis drei Mal im Jahr gibt es dazu Sonderaktionen mit erhöhter Meilenzahl: manchmal einfach die doppelte Anzahl, manchmal auch 150 für die ersten 5 und 250 für die zweiten 5 Bewertungen o.ä.

Der Hotelbesuch muss in den letzten 25 Monaten gewesen sein und ihr müsst ihn anhand einer Buchungsbestätigung nachweisen können. Holidaycheck lässt sich inzwischen regelmäßig Nachweise über den Aufenthalt schicken, weil sie eben echte Hotelbewertungen und keine Copycats haben wollen. Hier geht es zur Meilenaktion bei Holidaycheck (aktuell wegen Corona nicht verfügbar).

Prämienmeilen bei Miles & More sammeln: Finance Plus App

Ebenfalls eine Möglichkeit, Meilen kostenlos zu generieren, ist die Nutzung der Miles & More Finance Plus App. Finance Plus gibt es seit Mitte 2019. Man kann in der App seine Bankkonten und Kreditkarten hinterlegen und hat so seine Finanzen in einer App zentral im Blick. Für den Einsatz der App bekommt ihr monatlich Meilen gutgeschrieben. Schon für den Download der App gibt es 500 Meilen, für jedes Konto oder jede Kreditkarte, die ihr hinterlegt, gibt es weitere Meilen. 100 Meilen gibt s je für Hinterlegung der Miles&More Kreditkarte und des Gehaltskontos, 50 Meilen für jedes weitere Konto bis maximal 500 Meilen je Monat. Benutzt ihr die App kontinuierlich gibt es zu Beginn des Folgejahres einen „Meilenzins“ von 10% der ingesamt gesammelten Meilen des Vorjahres.

Maximal könnt ihr so 6000 Meilen pro Jahr plus 600 Meilen Zinsen, also 6600 Meilen im Jahr machen. Dafür, dass hierfür kein Umsatz erforderlich ist, ist das ganz okay, auch wenn die App seit Inkrafttreten der PSD2 kaum noch wirklich funktioniert, weil einige Banken offenbar die erforderliche zweite Authentifizierung nicht umgesetzt  bekommen. Jedenfalls aktualisieren sich meine Umsätze von mehreren Banken nur noch sporadisch, so dass die ganze App natürlich nur noch begrenzt Sinn ergibt. Da die Meilengutschriften offenbar auch abhängig davon sind, ob ein Konto in dem Monat auch mal aktualisiert wurde, sind meine Meilengutschriften immer sehr unterschiedlich. Auch kann man keine Überweisungen o.ä. über die App ausführen. Man sieht nur die Umsätze der einzelnen Konten.

Meilen sammeln mit Finance Plus

Prämienmeilen bei Miles & More sammeln: Lotto spielen bei Lotto24

Ganz so billig ist der nächste Tipp nicht, aber immer noch extrem günstig. Ihr bekommt nämlich für die Anmeldung bei Lotto24 500 Meilen, wenn ihr das erste Mal Lotto spielt. Geht dazu in eurem Miles & More Konto zu dem entsprechenden Angebot (ihr müsst hierzu natürlich eingeloggt sein).

Ihr seht, dass das Angebot mit den 500 Meilen nur für Neukunden von Lotto24 gilt. Wer dort schon ein Konto hat, der bekommt nur doppelte Meilen auf seinen Spieleinsatz. Gebt hier eure Servicekartennummer an und klickt auf „Jetzt direkt zum Shop“.

Wenn ihr Neukunde seid, dann legt euch schnell ein Konto an, loggt euch ein und spielt einfach für die nächste Ziehung ein Mal „6 aus 49“ für insgesamt 1,60 Euro. Achtung: Lotto24 hat die Teilnahme am Spiel 77 und der Super6 voreingestellt und zeigt euch deshalb als Preis beharrlich 5,35 Euro an. Die Abwähloption ist ein bisschen versteckt, aber wenn ihr die beiden Zusatzspiele abgewählt habt, wird euch der Preis von 1,60 Euro angezeigt, den ihr mit Paypal, SEPA, Kreditkarte usw. bezahlen könnt.

500 Meilen für 1,60 Euro ist ein guter Kurs, würde ich sagen. Die Aktion wird regelmäßig neu aufgelegt. Wartet also, bis ihr wirklich die 500 Meilen- Aktion für Erstspieler habt.

Meilen sammeln mit Lotto24

Prämienmeilen bei Miles & More sammeln: Payback- Punkte sammeln

Payback- Punkte sind bekanntlich in einem Verhältnis von 1:1 in Miles&More Meilen umwandelbar. Wie ihr Payback- Punkte sammelt und den Ertrag dabei maximiert, erfahrt ihr in meiner Payback- Einführung.

Prämienmeilen bei Miles & More sammeln: Zeitschriftenabos

Die effektivste Form des Meilensammelns bei Payback war jahrelang der Abschluss von Zeitschriftenabos beim Leserservice der Deutschen Post. Die haben ihre Zusammenarbeit mit Payback leider zu Beginn dieses Jahres beendet, doch mit den Zeitschriften- Abos des Burda Direkt Verlags scheint schon ein Nachfolger gefunden. Es scheint aber so zu sein, dass Burda nur gelegentlich bei Promotionen so viele Payback- Punkte verteilt, wie wir das vom Leserservice gewohnt waren. Eine Meilen- Ratio von ungefähr einem Cent pro Meile scheint jedenfalls im Moment der Vergangenheit anzugehören.

Neben der Möglichkeit, Payback Punkte mit Zeitschriften zu sammeln, gibt es auch bei Miles & More immer wieder Angebote für den Abschluss von Zeitungs- oder Zeitschriftenabos. Beliebt ist dabei vor allem das zweimonatige Probe- Abo der Bild am Sonntag, für das es bis zu 2500 Meilen gibt. Bei einem Preis von unter 20 Euro ist das ein Traum. Am anderen Ende der Preisskala gibt es immer mal wieder die „Welt“ im Jahresabo mit satten 60.000 Meilen. Das Abo kostet aber auch mehr als 730 Euro, die man erstmal über haben muss.

Prämienmeilen bei Miles & More sammeln: Fazit

Es gibt jede Menge Möglichkeiten, Meilen bei Miles & More zu sammeln und fast alle sind besser als mit Lufthansa zu fliegen. Wichtig ist, seine Umsätze zu optimieren, indem man Coupons bei Payback oder Gutscheine von Cadooz nutzt und indem man möglichst viele Zahlungen meilenfähig macht (durch Einsatz von Revolut und Zahlung mit der Miles&More Kreditkarte.*)

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Wer schreibt denn hier?

Singapore Suites Menu

Kai ist jahrelang als Backpacker um die Welt gereist, bis er gemerkt hat, dass man für wenig Geld auch recht luxuriös reisen kann. Auf Loungerocker.de teilt er seine Lounge- und Reise- Erlebnisse mit euch und zeigt euch Wege, wie auch ihr mit wenig Aufwand viel bequemer reisen könnt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.