Ambassador Transit Lounge Changi Airport Singapur

Keine Kommentare
Lounges
Ambassador Transit Lounge Singapur Changi T3

Am Singapore Changi Airport gibt es zwei Ambassador Transit Hotels in den Terminals 2 und 3. Beide verfügen über Lounges, die mit dem Priority Pass nutzbar sind. Da das Terminal 2 aktuell noch immer renoviert wird, ist die dortige Lounge derzeit geschlossen. Die Lounge im T3 ist dagegen für Publikumsverkehr geöffnet. Hier teile ich meine Erfahrungen mit der Ambassador Transit Lounge Singapur in Terminal 2 (2019) und in Terminal 3 (November 2022).

Ambassador Transit Lounge Singapur (T3) – Lage und Zugang

  • Öffnungszeiten: täglich 24 Stunden geöffnet
Das Terminal 2 am Singapore Changi Airport wird seit Mai 2022 Stück für Stück wieder eröffnet. Wann allerdings das Ambassador Transit Hotel und damit auch die Transit Lounge wieder geöffnet sein wird, ist aktuell immer noch unklar. Priority Pass Nutzer können auf die Ambassador Transit Lounge im Terminal 3 ausweichen, die wieder geöffnet ist.

Die Ambassador Transit Lounge im Terminal 3 ist – wie der Name nahelegt – neben dem Ambassador Transit Hotel. Wenn ihr im recht teuren Hotel gebucht seid, habt ihr die Lounge inklusive. Die Lounge befindet sich am östlichen Ende des Terminal 3 und ist daher auch gut zu erreichen, wenn ihr vom Terminal 1 abfliegt, weil der Skytrain nicht weit von hier startet. Der Zugang ist auf Ebene 3 oberhalb der Shopping Plaza nahe des berühmten Schmetterlingsgarten.

Zugangsregeln

Wie gesagt, wenn ihr Gäste des Hotels seid, habt ihr je nach Tarif einen teilweise zeitlich begrenzten Zutritt zur Lounge inklusive. Auch der Zugang mit verschiedenen Loungepässen wie dem Priority Pass ist kostenlos, wenn auch auf drei Stunden begrenzt. Kinder unter sechs Jahren zahlen keinen Eintritt.

Als Inhaber einer American Express Platinum Card habt ihr zwei kostenlose Priority Pässe Prestige für weltweiten unbegrenzten Loungezugang. Dabei könnt ihr als Hauptkarteninhaber und euer Zusatzkarteninhaber mit seinem Priority Pass noch jeweils einen Gast mit in die Lounge bringen. Mit einer einzigen AMEX Platinum könnt ihr somit bis zu vier Erwachsenen Loungezutritt verschaffen.

Dazu gibt es natürlich auch die Möglichkeit, den Zugang zur Lounge zu kaufen. Drei Stunden kosten euch dabei ungefähr 30 Euro. Ob das ein angemessener Preis für das Angebot ist, muss am Ende jeder für sich selbst beurteilen. Ich selbst würde das nicht bezahlen, aber ich bin ja auch Mister Grumpy.

Gerüchteweise soll man bei einem längeren Layover am Transitschalter kostenlose Lounge Voucher für die Transit Lounge bekommen. Das würde erklären, warum sie so oft überlaufen ist.

Ambassador Transit Lounge Singapur T3 – Ausstattung und Ambiente

Wie die meisten Priority Pass Lounges in Singapur hat auch die Ambassador Transit Lounge 24 Stunden geöffnet. Die Lounge gehört zu dem gleichnamigen Transit Hotel, in dem man einchecken kann, wenn man einen längeren Layover in Singapur hat und etwas schlafen möchte.

Wenn man sich dieses Geschäftsmodell vor Augen hält, erkennt man den tieferen Sinn in der Tatsache, dass das Mobiliar in der Transit Lounge so überhaupt nicht zum Schlafen geeignet ist. Die Sessel sind zwar bequem gepolstert, aber alle Rückenlehnen sind in einem starren 90- Grad- Winkel angeordnet. Auch sind die Sessel alle durch Armlehnen voneinander getrennt, so dass man sich unmöglich hinlegen kann. Das macht natürlich Sinn, wenn die Haupteinnahmequelle der Verkauf von Schlafzimmern ist.

Ich war am sehr frühen Morgen dort und konnte mit anschauen, wie sich einzelne Backpacker auf den Fußboden hinter Sesseln gelegt haben, um zu schlafen. Damit sind wir dann schon beim Teppich und damit bei dem Hauptproblem, das einem als erstes ins Auge sticht. Der Teppich ist schön weich und fluffig wie am ganzen Flughafen, aber extrem abgewohnt. Das bunte Muster kann man mögen oder nicht, aber der Teppich ist schon ziemlich abgerockt. Ich vermute, dass die Ambassador Transit Lounge eine gründliche Überarbeitung bekommt, wenn die Schwester- Lounge im T2 wieder geöffnet ist. Das wäre jedenfalls unbedingt notwendig.

Insgesamt ist die Lounge recht klein und hat keine Fenster und damit auch keinen Tageslichteinfall. Das löst bei mir persönlich immer ein bisschen Beklemmung aus. Wenn der Raum dann auch noch vollgepackt ist, kann das mitunter unangenehm werden, weil eben durch die Nähe der Sessel zueinander keine echte Privatsphäre entsteht. Es gibt zwar ein paar Suiten, also Sessel mit höheren Lehnen, die eine Art Halbverschalung bilden und etwas mehr Privatsphäre erlauben. Diese sind aber auch entsprechend beliebt und meist besetzt.

Aufteilung der Lounge

Im vorderen Bereich der Lounge, wo sich auch diese “Suiten”- Sessel befinden, gibt es einen kleinen Arbeitsbereich. Dieser besteht aus einem im Rondell angelegten Hochtisch, der allerdings spärliche Lademöglicheiten bietet. Im hinteren Teil der Lounge gibt es noch einen breiteren Hochtisch mit deutlich mehr Lademöglichkeiten direkt auf dem Tisch. Dieser Bereich wird ergänzt um ein paar Bistrotische mit entsprechender Bestuhlung und dient zugleich als kleiner Speisebereich.

Im vorderen Bereich findet ihr dagegen ausschließlich Standard Loungesessel mit dem obligatorischen Beistelltisch zwischen zwei Sesseln. In dem Beistelltisch sind – ebenfalls Standard – Universalsteckdosen und USB- Ports zum Aufladen eurer elektronischen Geräte verbaut. Gleich am Eingang steht ein Massagesessel – vermutlich der bequemste Sessel in der ganzen Lounge.

Während Arbeits- und Speisebereich in der linken hinteren Ecke der Lounge sind, findet ihr das Buffet rechts daneben am Ende der Lounge. Es gibt Duschen in der Lounge, auf deren Nutzung ich nach einigen Bewertungen im Internet aber verzichtet habe.

Insgesamt ist die Ambassador Transit Lounge im Terminal 3 deutlich kleiner als ihr Gegenstück im Terminal 2 und, offen gesagt, auch sehr viel weniger einladend.

Ambassador Transit Lounge T3 – Speisen und Getränke

Das Buffet am Ende des Raumes ist U- förmig angelegt. In der Mitte des U gibt es eine Buffet- Insel, auf der die warmen Speisen serviert werden. An der Stirnseite an der Wand sind Getränke verfügbar und an den Seiten ist einmal der Küchentresen und auf der anderen Seite ein kaltes Buffet mit Aufschnitt und Salatkomponenten. Es gab um sechs Uhr morgens schon eine Art Frühstück. Jedenfalls waren in einem der Thermobehälter Pancakes, in einem anderen waren Spiegeleier und Würstchen, die beiden letzten Food- Container enthielten die in Asien obligatorischen gebratenen Nudeln und ein Chicken Curry mit Reis.

Ansonsten gabs die üblichen Snacks wie Sandwiches, Croíssants, Cornflakes oder frisches Obst, aber auch Junkfood wie Brezel und Nüsse. Die Getränkeauswahl umfasste, wie gesagt, nur Nicht- Alkoholika wie Softdrinks, Säfte sowie Kaffee und Tee.

Wie in den anderen Lounges in Singapur auch, gibt es zwischen Mitternacht und 6 Uhr morgens keinen Alkohol. In den anderen Zeiten sind alkoholische Getränke teilweise kostenpflichtig. Es gibt auch keine Bar sondern ihr bestellt euren Drink bei der Essenstheke hinter dem Buffet.

Ambassador Transit Lounge Singapur Changi T2 – Review von 2019

Mein Besuch in der Ambassador Transit Lounge im Terminal 2 ist aus Vor- Pandemiezeiten. Da die Lounge aktuell renoviert wird und daher geschlossen ist, werden die Informationen vielleicht veraltet sein, wenn der Betrieb vielleicht Ende 2023 wieder aufgenommen wird.

Hätte ich gewusst, dass direkt an der Lounge ein gut ausgestattetes Fitness- Center ist, das mitbenutzt werden darf, hätte ich mir vielleicht Sportkleidung eingepackt und eine Runde in der Muckibude gedreht. Hab ich aber nicht!

Toiletten waren sauber, Duschen habe ich dummerweise nicht benutzt. Stattdessen habe ich eine Stunde später in der SATS Premier Lounge in der dreckigsten Dusche gestanden, die ich am Flughafen je gesehen habe.

An den Sitzen sowohl im Essensbereich als auch im Lounge- Bereich gibt es ausreichend Lademöglichkeiten für Laptop und Handy. Das Wifi- Passwort, das man beim Check In bekommt, ist nur für drei Stunden freigeschaltet. Jedenfalls fand der Kollege es wichtig, mich darauf hinzuweisen. Wahrscheinlich kann man wie in den meisten PP- Lounges im Zweifel einfach nach 3 Stunden rausgehen und wieder reinkommen. War aber angesichts der Menge an Lounges am Flughafen Changi in Singapur nicht notwendig. Das Wifi war aber schnell und zuverlässig.

Die Lounge ist relativ überschaubar in zwei Teile aufgeteilt. Den Essensbereich mit Bistro- Bestuhlung und Platz zum Arbeiten und den Bereich mit den unbequemen Lounge- Möbeln. Ich bin vorne im Essensbereich geblieben. Erstens hatten die Bistro- Sessel hier einen höheren Neigungswinkel, man konnte also bequemer drin versacken und zweitens war ich so näher am Buffet und wenn man nachts mehrere Stunden aufbleibt und kein Alkohol im Spiel ist, dann isst man halt aus Langeweile.

Im Vergleich zur Schwester Transit- Lounge im Terminal 3 ist das Mobiliar insgesamt hochwertiger – und das wird sich mit der Renovierung sicherlich nicht verschlechtern. Außerdem sind die beiden Bereiche – Speise- und Loungebereich – deutlicher voneinander getrennt und die Lounge ist insgesamt einfach deutlich größer.

Wenn ihr irgendwann wieder die Wahl zwischen beiden Lounges haben werdet, dann solltet ihr euch für die Transit Lounge im Terminal 2 entscheiden. Unten seht ihr noch ein paar alte Fotos aus der Transit Lounge im T2.

Fazit

Man kann sich in der Ambassador Transit Lounge Singapur am Terminal 3 durchaus mal für ein paar Stunden aufhalten, aber es gibt auch mit Priority Pass bessere Optionen. Für längere Aufenthalte über mehrere Stunden gibt es geeignetere Lounges wie z.B. die sehr schöne Dnata- Lounge oder auch die Plaza Premium Lounge Singapur in T1.

Wenn euch der Artikel geholfen hat, spendiert mir doch einen Kaffee.

Folgt mir auch auf Facebook, wo ich auch kurzfristige Deals oder Bilder von unterwegs poste und Instagram. Inzwischen gibt es Loungerocker auch auf Youtube.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Hilton Honors Kreditkarte mit 5000 Punkten geschenkt

  • 5000 Punkte Willkommensbonus (ohne Mindestumsatz)
  • Sofort Hilton Gold Status geschenkt
  • Bei 20.000 Euro Jahresumsatz erhaltet ihr den Hilton Honors Diamond
  • Ein Punkt je ausgegebenem Euro, Freinächte bei Hilton ab 5000 Punkten
  • Hilton Honors Kreditkarte kann bei Revolut hinterlegt werden
  • Punkte sammeln mit Miete, Strom, Handy
  • Kostenloses Frühstück, Upgrades und andere Statusvorteile
  • 10% Rabatt auf Food & Beverages in Hilton Hotels
  • Nur 48 Euro Jahresgebühr

Das könnte auch interessant sein:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Teilen
Teilen
Teilen