Avianca

Wer sich hier öfter rumtreibt wird wissen, dass ichwegen der regelmäßigen Sales und der niedrigen Zuschläge ein Faible für LifeMiles, das Vielfliegerprogramm der kolumbianischen Avianca, habe. Warum ich meinen Star Alliance Gold dagegen eher nicht mit LifeMiles erfliege, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Wenn ihr mit einer Airline fliegt, erwerbt ihr in der Regel immer zwei Arten von Meilen: zum einen die beliebten Prämienmeilen, die ihr für Prämienflüge einlösen könnt und zum anderen die Statusmeilen, die euch beim Erreichen bestimmter Schwellenwerte Vergünstigungen wie mehr Freigepäck, Priority Boarding oder Lounge- Zugang bringen.

Besonders beliebt ist dabei der Gold- Status in einem Vielfliegerprogramm, der euch die allianzweit festgeschriebenen folgenden Vorteile auf allen Flügen eines Star Alliance Mitglieds garantiert.

Vorteile des Star Alliance Gold

Wer bei einer Star Alliance Mitglieds- Airline erst einmal den Gold- Status hat, genießt folgende Vorteile bei allen Allianz- Mitgliedern:

  • Priority Check In: Auch wenn ihr in Economy fliegt, könnt ihr am Priority Schalter einchecken.
  • Zusätzliches Freigepäck: Ihr könnt ein zusätzliches Gepäckstück kostenfrei aufgeben. Das allein kostet im Normalfall schon so um die 150 Euro.
  • Fastlane beim Security Check: Einer der wertvollsten Vorteile an großen überfüllten Flughäfen, mit dem man in 10 Minuten durch Security Check und Immigration ist.
  • Lounge- Zugang: Der Königsvorteil des Star Alliance Gold- Ihr habt Zugang zu den Lounges der Star Alliance Member (wie z.B. den Senator Lounges der LH). Dabei könnt ihr- wie inzwischen auch bei dem Priority Pass noch eine Begleitung mitnehmen. Beide müssen allerdings einen Star Alliance Flug gebucht haben.
  • Priority Gepäckausgabe: Ihr bekommt bei der Gepäckausgabe euer Gepäck zuerst. Klappt mal besser, mal schlechter.
  • Wartelisten- Priorität: Sollte ein Flug ausgebucht sein, rutscht ihr auf der Warteliste nach oben.

Statusstufen und Anforderungen bei LifeMiles

Neben der einfachen Mitgliedsstufe gibt es die Statusstufen Silber, Gold und Diamond. Qualifizieren könnt ihr euch für den Status entweder über geflogene Segmente oder über Statusmeilen, von denen ein bestimmter Anteil mit Avianca geflogen sein muss.

Damit sind wir schon bei einer wichtigen Hürde, die Meilensammler ohne ausgeprägtes Lateinamerika- Profil vermutlich bereits reißen werden, denn Avianca fliegt auch von Bogota nach München, hat aber seinen Schwerpunkt ganz klar auf dem südamerikanischen Kontinent. Wer selten bis gar nicht nach Südamerika fliegt, für den fällt LifeMiles als Statuslieferant weg.

Für die einzelnen Statusstufen gelten die folgenden Anforderungen, die innerhalb eines Kalenderjahrs erfüllt werden müssen:

  • Silber: 25.000 Meilen mit Star Alliance Airlines, von denen mindestens 15.000 Meilen mit Avianca erflogen sein müssen oder 30 Segmente
  • Gold: 45.000 Meilen mit Star Alliance Airlines,, von denen mindestens 27.000 Meilen mit Avianca erflogen sein müssen oder 50 Segmente
  • Diamond: 75.000 Meilen mit Star Alliance Airlines, von denen mindestens 45.000 Meilen mit Avianca erflogen sein müssen oder 85 Segmente
LifeMiles Statusstufen
LifeMiles Statusstufen

Welche Benefits bieten die LifeMiles Statusstufen?

Als Silber Member bei LifeMiles habt ihr vor allem Priority Vorteile:

  • Priority Check-In, Priority Boarding und Priority Gepäck bei Avianca Flügen
  • Ermäßigung auf Daypässe für Lounge- Zutritt zu Avianca Lounges in Bogota und El Salvador
  • Ein zusätzliches Stück Gepäck in der Economy auf internationalen Flügen
  • Priority Hotline und Vorab- Info über Promos
  • 25% LifeMiles Elite Bonus

Gold Member bei LifeMiles haben den begehrten Star Alliance Gold Status mit den oben erwähnten Vorteilen sowie natürlich die Silber- Vorteile. Darüber hinaus gibt es wenig, was ein Wow auslöst.

  • insgesamt 3 Gepäckstücke in der internationalen Economy von Avianca a 23 kg
  • Ein zusätzliches Gepäckstück in der Business Class
  • 75% LifeMiles Elite Bonus
  • Live- Chat mit dem Customer Service

Die Diamond Stufe schließlich ist die begehrteste Gruppe der Vielflieger bei jeder Airline. Allerdings ist der Diamond Status bei LifeMiles wirklich nur was für Avianca Fans, denn man muss mit 45.000 Meilen im Jahr einen kompletten Gold Status ausschließlich auf Avianca Metall fliegen.

Der Diamond Status ist auch die einzige Stufe, bei der man überschüssige Meilen mit ins nächste Jahr nehmen könnt, was die Requalifikation erleichtert. Bis zu 25.000 Meilen könnt ihr so als Polster is neue Jahr mitnehmen. Über die Gold Benefits hinaus gibt es die folgenden Vorteile:

  • Zwei LifeMiles Upgrade Gutscheine pro Jahr
  • Zugang zu Diamond VIP Lounges mit einem Gast
  • LifeMiles Redemption Fee Waiver

Lifetime- Status bei LifeMiles

LifeMiles bietet seinen Mitgliedern auch die Möglichkeit, einen Lifetime- Status zu erreichen. Allerdings müsst ihr dafür bereits mindestens 60 Jahre alt sein, was den Wert eines „Lifetime“- Status biologisch reduziert. Darüber hinaus sind 15 Jahre Mitgliedschaft im LifeMiles Programm erforderlich, in denen ihr mindestens eine Million Meilen gesammelt haben müsst, um den Lifetime- Gold- Status zu erhalten. Für den lebenslangen Diamond Status sind zwei Millionen Elite Meilen erforderlich. Hier erfahrt ihr alles zum Lifetime- Statu bei LifeMiles.

Statuslevel bei Avianca LifeMiles: Fazit

Der Killer bei den Anforderungen ist meines Erachtens der Zwang zum Fliegen mit Avianca. Das ist für Reisende wie mich, die nur selten in Südamerika unterwegs sind, nicht zu leisten. Aus ähnlichen Gründen habe ich auch nie Meilen bei Aegean Miles + Bonus gesammelt. Auch dass der Status jedes Jahr neu erflogen werden muss, macht die Sache nicht attraktiver. Da ist Asiana Club mit zwei Jahren Qualifikation und zwei Jahren Status viel entspannter – bei geringerer Meilenanforderung wohlgemerkt.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Wer schreibt denn hier?

Singapore Suites Menu

Kai ist jahrelang als Backpacker um die Welt gereist, bis er gemerkt hat, dass man für wenig Geld auch recht luxuriös reisen kann. Auf Loungerocker.de teilt er seine Lounge- und Reise- Erlebnisse mit euch und zeigt euch Wege, wie auch ihr mit wenig Aufwand viel bequemer reisen könnt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.