SAS Gold Lounge Stockholm Arlanda (Terminal 5)

Die Gold Lounge der Skandinavian Airlines SAS in Stockholm Arlanda ist das Gegenstück zur Lufthansa Senator Lounge, ist also reserviert für Statusinhabende Vielflieger des SAS Eurobonus- Programms sowie Star Alliance Gold- Inhaber anderer Allianzmitglieder. Wer die Zugangsvoraussetzungen erfüllt, ist hier sicherlich am besten aufgehalten, ist doch das Angebot hier mit Abstand das beste von allen Lounges am Terminal 5 in Stockholm ARN.

SAS Gold Lounge Stockholm: Lage und Zugang

Öffnungszeiten: täglich 5.00 Uhr bis 23.00 Uhr (bzw. eine Stunde vor dem ersten SAS- Flug bis 30 Minuten nach dem letzten SAS- Flug)

Wie bei der Lufthansa auch, gibt es die SAS Lounges in Stockholm im Doppelpack. In unmittelbarer Nachbarschaft zur SAS Business Lounge findet ihr im Terminal 5. Hinter der Security geht ihr nach links und nahe des Gate 1 folgt ihr der Beschilderung auf die Ebene 3. Ihr könnt entweder die Wendeltreppe oder den Fahrstuhl nach oben nehmen. Es gibt dort oben zwei Eingänge: einen zur benachbarten Norrsken Lounge auf der rechten Seite und einen zu den beiden SAS Lounge Eingängen links.

Zutritt zur Business Lounge haben Business Class Passagiere eines Star Alliance Fluges desselben Tages. In die Gold Lounge kommt ihr dagegen mit einem Star Alliance Ticket für jede Reiseklasse, wenn ihr bei einer Mitglieds- Airline der Star Alliance den Gold Status innehabt. Außerdem haben First Class Passagiere eines Star Alliance Fluges desselben Tages Zugang zur Gold Lounge.

Der Zugang zur Lounge wird mit automatisierter Boarding Pass- Kontrolle (wie an den Flugsteigen) reglementiert. Wenn also der Star Alliance Gold nicht auf eurer Bordkarte ist, lässt euch das System nicht rein und ihr müsst eure Gold- Karte eures Vielfliegerprogramms am Tresen vorzeigen, um eingelassen zu werden.

SAS Gold Lounge Stockholm: Einrichtung und Ambiente

Die SAS Gold Lounge wurde im August 2015 komplett renoviert und hat an beiden Längsseiten breite Fensterfronten, so dass man zum einen einen tollen Blick aufs Vorfeld hat und Maschinen beim Ein- und Ausparken beobachten kann; zum anderen sorgen die Fenster für eine helle, freundliche Atmosphäre. Hinter der Eingangskontrolle geht es nach rechts Richtung Buffet. Auf dem Weg dorthin sind rechter Hand die Toiletten und Duschen, die mit gerade einmal drei Stück je Geschlecht ein bisschen knapp bemessen sind. Auch an der Dusche kann es vermutlich mal zu Schlangenbildung kommen. Ich hatte Glück (und auch genügend Zeit), so dass ich nach meinem Langstreckenflug aus Bangkok erst mal in Ruhe duschen konnte. Die Dusche war sauber und hatte alles Notwendige. Ein bisschen mehr Platz für Ablage wäre allerdings schön.

Nahe des Buffettresens gibt es ein paar Hochtische mit passender Bestuhlung, an denen man essen, aber auch arbeiten kann. Beides ist an den niedrigen Tischen im Loungebereich eher nicht so einfach.

Folgt man dem Weg um den Raumteiler, so kommt man in einen Loungebereich. Zur rechten Seite gibt es zudem eine kleine Zeile mit Telefonkabinen, die bisher immer allesamt besetzt waren, wenn ich dort war. Das Mobiliar im Loungebereich erinnert ein bisschen an IKEA. Hell und freundlich und funktional, aber nicht so pompöse Ledersessel wie man sie aus anderen Airline- Lounges kennt.

Die Sessel sind um kleine, sehr einfache Tische gruppiert, so dass man hier eher Sitzgruppen hat als die üblichen Einheitsreihen an Sesseln. Von der Aufteilung wirkt das sehr schön. Über die ganze Lounge verteilt, gibt es auch immer wieder Hochtische mit Arbeitsmöglichkeiten. An der vom Buffet aus gesehen gegenüberliegenden Seite der Lounge sind an der Fensterfront vier mit einfachem Blickfang abgeschirmte Liegesessel angeordnet, die natürlich fast immer besetzt sind.

Ich habe immer relativ lange Aufenthalte in Stockholm, bevor mein Anschlussflug geht, so dass ich hier viel Zeit verbringe. Gerade in den Vormittagsstunden ist es hier regelmäßig sehr voll. Das Internet ist hier übrigens so schnell, dass man ungehindert eine ganze Weile arbeiten kann. Kann man vom Airport Wifi nicht in jeder Ecke des Flughafens behaupten.

SAS Gold Lounge Stockholm

SAS Gold Lounge Stockholm

SAS Gold Lounge Stockholm: Speisen und Getränkeauswahl

Auf vielen Vielflieger- Blogs gibt es den Tipp, erst in der American Express Lounge essen zu gehen und dann in der SAS Gold Lounge die Zeit totzuschlagen. Tatsächlich ist das Essen in der AMEX Lounge, das a la carte serviert wird, sehr gut. Dafür ist die Auswahl vergleichsweise gering. Das Essen in der SAS Lounge ist dagegen tatsächlich Lounge- Essen in Buffetform. Das Frühstücksbuffet, das bis ungefähr 11 Uhr serviert wird, ist ausschließlich kalt und es mangelt ganz einfach an so einfachen Dingen wie Rührei und Bacon, die ein Frühstücksbuffet ein bisschen gehaltvoller machen.

Auch das Mittagsbuffet ist bis auf die indische Currysuppe (hatte schon mal jemand jemals eine andere Suppe dort?) ein kaltes Buffet. Selbst der wirklich formidable Lachs ist immer kalt, wenn ich da bin (soll der kalt sein??). Ansonsen gibt es eine solide Auswahl an Salaten und Aufschnitt. Man wird also auf jeden Fall satt hier, auch wenn man nicht drei Mal Nachschlag holt. Als Nachtisch gab es Rote Grütze mit Vanillesauce. Lecker!

Die Getränkeauswahl war die übliche. Softdrinks und Säfte aber alle aus dem Zapfhahn. In der Gold Lounge gibt es anders als in den anderen Lounges (auch der SAS Busines Lounge) auch eine Auswahl an Spirituosen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob die den ganzen Tag verfügbar waren. Generell ist man in Skandinavien wegen der hohen Steuern auf Alkohol ja eher sparsam mit dem Alk- Ausschank.

SAS Gold Lounge Stockholm, Lachs
SAS Gold Lounge Stockholm Buffet
SAS Gold Lounge Stockholm Buffet
SAS Gold Lounge Stockholm Buffet
SAS Gold Lounge Stockholm Buffet

SAS Gold Lounge Stockholm: Fazit

Mir gefällt die SAS Gold Lounge in Stockholm außerordentlich gut. Ich kann hier hervorragend ein paar Stunden Zeit totschlagen. Das Essen ist zwar nicht Bocuse, aber man wird satt und steigt nicht mit knurrendem Magen in den Flieger. Wann immer mich mein Flugplan über Stockholm routet, werde ich hier wieder einkehren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.