Payback Punkte verfallen: Aber wann verfallen Payback Punkte?

Keine Kommentare
Payback
Payback Freundschaftswerbung

Viele Meilensammler fragen sich, ob und wann Payback Punkte verfallen können. Der Hintergedanke ist dabei, den späteren Meilenverfall bei Miles and More herauszuzögern, wenn man seine Payback Punkte eben erst später gesammelt zu Miles and More überträgt. Welche Regeln es für den Payback Punkteverfall gibt und worauf ihr achten müsst, erkläre ich in diesem Artikel.

Wie schon mehrfach erwähnt, ist die beste Verwendung von Payback Punkten meines Erachtens die Umwandlung in Miles and More Meilen, um sie dann für Prämienflüge in der Business oder First Class einzulösen. Da Miles & More Meilen aber verfallen können, kann es Sinn machen, die Payback Punkte erst dann zu Miles and More zu transferieren, wenn sie bei Payback vor dem Punkteverfall stehen. Deshalb beschäftigen wir uns nun mit der Frage: Wann verfallen Payback Punkte?

Können Payback Punkte verfallen?

Die schlechte Nachricht ist: Payback Punkte können verfallen und die Fristen dafür sind sogar ganz ähnlich wie bei Miles and More. Generell sind Payback Punkte nämlich für 36 Monate, also immerhin volle drei Jahre, gültig. Danach verfallen sie aber nicht sofort, sondern erst zum 30. September desselben Jahres. Es bleibt in den FAQ’s von Payback leider etwas unklar, was diese Regelung für Punkte bedeutet, die ihr nach dem 30.09. eines Jahres gesammelt habt. Nehmen wir an, ihr erhaltet am 25.10.2021 1000 Punkte gutgeschrieben. Wenn diese „mindestens 36 Monate“ gültig sind, wären sie bis zum 25.10.2024 gültig. Dagegen spricht aber die Formulierung, dass sie zum 30.09. desselben Jahres verfallen sollen.

Die Frage ist aber ohnehin sehr theoretisch, denn Payback warnt euch ein Jahr lang vor anstehendem Punkteverfall. Ab dem 30.09. eines Jahres werdet ihr z.B. per Mail, aber auch in eurer Payback App darauf hingewiesen, dass zum nächsten Jahr eine Anzahl von Punkten verfällt. Ihr habt also faktisch zwölf Monate Zeit, eure Payback Punkte einzulösen, zu transferieren oder vor dem Verfall zu schützen.

Wenn ihr übrigens in eurem Punktekonto keinen Eintrag „Vom Verfall bedrohte Punkte“ findet, dann ist nicht die App kaputt sondern es sind dann in eurem Konto schlicht keine Punkte vom Verfall bedroht. Ihr könnt die exakten Regeln für den Payback Punkteverfall hier nachlesen.

Payback Punkte verfallen nach 36 Monaten

Wie schütze ich Payback Punkte vor dem Verfall?

Es gibt drei Möglichkeiten, eure Payback Punkte vor dem Verfall zu schützen. Ihr könnt die Punkte

  • auszahlen lassen oder für Prämien einlösen
  • im Verhältnis 1:1 zu Miles & More übertragen
  • eure Payback Punkte mit der Payback Kreditkarte von American Express dauerhaft vor dem Verfall schützen.

Die ersten beiden Möglichkeiten sind selbsterklärend. Viele Punktesammler nutzen gar nicht die Möglichkeit, aus Punkten Meilen zu machen. Stattdessen kann man natürlich auch Prämien für die Punkte bestellen, im Geschäft mit Payback Punkten bezahlen oder euch die Punkte auszahlen lassen. Bei der Auszahlungsoption erhaltet ihr einen Cent pro Punkt überwiesen. Eine Auszahlung anfordern könnt ihr auf der Payback Webseite. Um die Seite aufzurufen, müsst ihr natürlich eingeloggt sein.

Verfallsschutz durch Payback Kreditkarte

Die dauerhafte Lösung ist aber – wie übrigens bei Miles and More auch – eine Payback Kreditkarte anzuschaffen. Als Kreditkarteninhaber entweder der Payback VISA Flex oder der AMEX Payback können eure Payback Punkte nicht mehr verfallen. Das ist bei Payback sogar besonders praktisch, weil die Payback Kreditkarte von American Express nicht nur mit einem Willkommensbonus daherkommt sondern auch noch dauerhaft kostenlos ist. Ihr könntet sie also einfach in die Schublade legen und nie benutzen und trotdem wären die Payback Punkte vor dem Verfall geschützt.

Die Payback VISA Flex Kreditkarte schützt eure Payback Punkte auch vor dem Verfall. Allerdings hat die VISA eine deutlich schlechtere Punkteratio. Hier erhaltet ihr nämlich nur für fünf Euro einen Payback Punkt (statt einen Punkt je zwei Euro bei AMEX). Die Payback VISA ist zudem nur im ersten Jahr beitragsfrei.

Eine zusätzliche Bedingung gibt es noch, um eure Payback Punkte vor dem Verfall zu schützen. Ihr müsst innerhalb von 36 Monaten mindestens ein Mal Punkte gesammelt haben. Das sollte allerdings keine allzu große Hürde sein. Dann können eure Payback Punkte nicht mehr verfallen.

Natürlich macht es aber auch Sinn, die Payback Kreditkarte auch einzusetzen, denn ihr bekommt ja für die Zahlung mit ihr noch zusätzliche Punkte gutgeschrieben.

Zum Angebot*

Es gibt auch eine Payback Kreditkarte von VISA, doch ist diese nur im ersten Jahr kostenlos und das Sammelverhältnis für Payback Punkte ist bei VISA schlechter als bei der AMEX Payback.

Auch ohne Kreditkarte hättet ihr für den Fall, dass ihr eure Punkte zu Miles and More übertragen wollt, mindestens sechs Jahre Zeit für die Einlösung. Drei Jahre Gültigkeit bei Payback und dann noch weitere drei Jahre Gültigkeit bei Miles and More (Wie übertrage ich meine Payback Punkte zu Miles & More)

FAQ

Was passiert, wenn meine Payback Punkte verfallen?
Wenn eure Payback Punkte am 30. September eines Jahres verfallen, verlieren sie ihre Gültigkeit und werden auf eurem Payback Konto storniert. Sie stehen dann nicht mehr für Einlösungen zur Verfügung. Deshalb solltet ihr den Payback Punkteverfall unbedingt vermeiden.
Wann verfallen Payback Punkte?
Payback Punkte sind nach der Gutschrift auf eurem Payback Konto mindestens 36 Monate gültig. Nach Ablauf dieser Mindestgültigkeit verfallen eure Payback Punkte am darauffolgenden 30. September.
Wo sehe ich, ob meine Payback Punkte verfallen?
Wenn du die Payback App nutzt, kannst du in deinem Punktekonto oben links unter dem Info Icon „Details“ sehen, ob Punkte am nächsten 30.09. verfallen. Die Info wird dir dort ein Jahr im Voraus angezeigt, so dass du genug Zeit hast, die Payback Punkte einzulösen oder zu transferieren. Auch in deinem Online- Punktekonto findest du diese Informationen.
Wie kann ich Payback Punkte vor dem Verfall schützen?
Mit der Payback Kreditkarte von American Express (AMEX Payback) sind deine Payback Punkte dauerhaft vor dem Punkteverfall geschützt. Die AMEX Payback kostet keine Jahresgebühr und ist damit die preiswerteste Kreditkarte zum Meilensammeln. Dazu gibt es bei Abschluss auch noch einen Willkommensbonus.

Wann verfallen Payback Punkte – Fazit

Die schlechte Nachricht ist: Ja, Payback Punkte können verfallen. Die gute Nachricht ist: Die drei Jahre Gültigkeit sind so lang, dass es mit dem Teufel zugehen müsste, wenn man die Punkte nicht rechtzeitig eingelöst oder übertragen bekommt. Dazu gibt es auch noch die Kreditkarte, um Payback Punkte gänzlich vor dem Verfall zu schützen.

Folgt mir auch auf Facebook, wo ich auch kurzfristige Deals oder Bilder von unterwegs poste und Instagram.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Miles and More Blue Card mit 8.000 Meilen Willkommensbonus

  • 8.000 (statt regulär 500) Meilen Willkommensbonus (bis 31.12.2022)
  • Meilenschutz ab 1500 gesammelten Prämienmeilen pro Jahr
  • Avis Voucher für ein Upgrade bei einer Fahrzeugmiete
  • Eine Miles and More Meile je 2 Euro Umsatz sammeln
  • 15% Rabatt auf einen Einkauf im Lufthansa Worldshop
  • Nur 4,58 Euro Monatsgebühr
  • Mehr Meilen sammeln mit Revolut und Miles & More Kreditkarte

Das könnte auch interessant sein:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Teilen
Teilen
Teilen