Kostenlose Payback American Express Kreditkarte mit 3000 Punkten

American Express Payback Kreditkarte mit Willkommensbonus

Es gibt in Deutschland nicht so viele Kreditkarten, mit denen sich sinnvoll Prämienmeilen für Airlines sammeln lassen und die, die es gibt, sind in der Regel nicht dauerhaft und bedingungslos kostenfrei. Wer keine weiteren Extras mit seiner Kreditkarte benötigt sondern einfach nur Punkte oder Meilen sammeln will, für den ist die Payback American Express Kreditkarte die beste Wahl – aktuell auch noch mit einem schönen Bonus von 3.000 Payback Punkten als Willkommensbonus.

Payback Punkte sind für Meilensammler so attraktiv, weil sie im Verhältnis 1:1 in Miles and More Meilen umgewandelt werden können. Bei der Einlösung für Prämienflüge in der Business oder First Class erzielen Payback Punkte so einen viel höheren Wert als der eine Cent, den Payback Punkte bei klassischer Einlösung bringen. Für einen Flug in der First Class eingelöst, entfalten Payback Punkte dagegen einen Wert von bis zu fünf Cent.

Payback AMEX: Unterschied zu den klassischen AMEX Kreditkarten

Für die allermeisten Meilensammler ist die Investition in eine andere AMEX- Kreditkarte wie die Goldcard oder gar die Platinum sinnvoll, wenn sie viel reisen und die Inklusivleistungen wie Versicherungspaket oder Lounge- Zutritt auch tatsächlich ausnutzen. Auch sind die klassischen American Express Kreditkarten flexibler, weil die Membership Rewards Punkte zu einem guten Dutzend Vielfliegerprogrammen transferiert werden können. Hier findet ihr einen Vergleich der Vorteile bei den einzelnen American Express Kreditkarten.

Im Gegensatz dazu kommt die Payback AMEX deutlich schlanker im Funktionsumfang daher. Der einzige Zweck der Karte ist, Payback- Punkte mit Kartenumsätzen zu generieren. Irgendwelche Zusatzleistungen darüber hinaus gibt es nicht.

AMEX Payback Kreditkarte

Doppelt punkten mit dem Payback MAX Turbo

Wer aber ohnehin nur bei Miles and More Meilen sammelt, für den ist die Payback American Express eine Top- Wahl. Sie ist kostenlos und mit den Umsätzen sammelt man immer Payback- Punkte, auch wenn ihr nicht bei Payback- Partnern einkauft. Die Sammelrate ist dabei die bei Payback übliche: Pro ausgegebenen zwei Euro erhaltet ihr einen Payback Punkt. Die Payback- Punkte könnt ihr dann jederzeit im Verhältnis 1:1 in Prämienmeilen bei Miles and More umwandeln (Payback Punkte zu Miles and More transferieren). Mit dem so genannten Payback MAX Turbo, bekommt ihr sogar zwei Payback Punkte je zwei ausgegebenen Euro- eine bessere Sammelrate als bei den klassischen Miles and More Kreditkarten. Der Payback MAX Turbo kostet im Jahr allerdings 35 Euro.

Zahlt ihr eure Einkäufe bei einem Payback- Partner, punktet ihr natürlich richtig. Neben den doppelten Punkten für die Zahlung mit der Payback AMEX (bei aktiviertem Turbo) erhaltet ihr die regulären Payback Punkte und auch noch eventuelle Extra- Punkte aus Couponeinlösungen. Ihr könnt die AMEX Payback Karte auch als Zahlungsmittel bei Payback PAY hinterlegen.

Zum Angebot

AMEX Payback: Vollständig kostenlos und mit Willkommensbonus

Neben der Tatsache, dass die Payback AMEX keine laufenden Kosten in Form einer Jahresgebühr verursacht, gibt es auch immer noch einen Willkommensbonus. Aktuell bekommt ihr 3.000 Payback Punkte als Willkommensgeschenk.

Übrigens: Ihr bekommt auch noch eine kostenlose Partnerkarte dazu. So könnt ihr schon zu zweit euer Meilenkonto füllen. Außerdem profitiert ihr natürlich von allen üblichen Leistungen von American Express:

  • Persönlicher telefonischer Service 24/7
  • Kostenlose SMS- und E-Mail-Benachrichtigungen
  • Sicher shoppen mit American Express SafeKey® und der persönlichen PIN
  • Erweitertes 90-tägiges Rückgaberecht für Einkäufe
  • Umfassender Schutz bei unverschuldetem Kartenmissbrauch
  • Kostenfreie Ersatzkarte, wenn die Karte verloren oder gestohlen wurde
  • Online-Reiseservice für die Buchung von Hotels, Mietwagen und Flügen weltweit

Mit der  American Express Payback Kreditkarte könnt ihr praktisch nichts falsch machen.

Zum Angebot*

Payback Punkte verfallen nicht mehr dank AMEX

Die Gültigkeit von Payback Punkten ist mit 36 Monaten schon recht großzügig (Wann verfallen Payback Punkte?). Doch je größer die Träume, die man sich mit seinen Payback Punkten erfüllen möchte, desto länger ist meist die Sammelphase. Mit der American Express Payback Card müsst ihr euch über den Payback Punkteverfall keine Sorgen mehr machen. Denn solange ihr in den drei Jahren mindestens einmal Payback Punkte sammelt, bleiben alle eure Punkte unbegrenzt gültig.

So macht es dann auch Sinn, die Punkte so lange auf dem Payback Konto zu lassen, bis ihr genug Meilen für euren Traumflug zusammen habt.

Mehr Punkte sammeln und sparen mit AMEX Offers

Mit der Payback American Express Kreditkarte habt ihr auch Zugang zu den beliebten AMEX Offers. Dabei handelt es sich um monatlich wechselnde Angebote von AMEX Partnern, bei denen ihr für einen Einkauf mit einem Rabatt oder Extra- Punkten belohnt werdet.

Oft können die AMEX Offers auch noch mit Payback Coupons oder Mehrfach- Meilen im Miles and More Onlineshopping kombiniert werden, so dass ihr mit euren Einkäufen RICHTIG punkten könnt.

In einem eigenen Artikel stelle ich euch attraktive AMEX Offers aus dem Reisebereich oder mit Mehrfachpunkten vor. Bedenkt dabei, dass AMEX Offers personalisiert sind und ihr deshalb möglicherweise nicht die gleichen Angebote habt. Ihr findet die Offers auf der Startseite in eurem American Express Konto ganz unten oder in der AMEX App unter dem Punkt Offers.

Kostenlose Partnerkarte – Meilen sammeln ist zu zweit am schönsten

Nicht nur ihr selbst zahlt keine Jahresgebühr bei der AMEX Payback – und das ein Leben lang. Ihr könnt auch noch eine kostenlose Partnerkarte für eure(n) Liebste(n) dazu bestellen. Zu zweit füllt sich das Punktekonto halt einfach deutlich schneller.

Dabei profitiert ihr auch von dem flexiblen Kreditkartenlimit bei American Express. Während ihr bei anderen Kreditkarten meist ein starres Limit habt, an dessen Ende ihr die Karte im schlechtesten Fall bis Monatsende nicht mehr weiternutzen könnt, ist euer Limit bei AMEX flexibel. So gehen auch größere einmalige Anschaffungen meist problemlos durch (bei guter Bonität).

Payback American Express Kreditkarte – Einschränkungen

Es gibt eine wichtige Einschränkung bei der Nutzung der Payback American Express. Ihr erhaltet bei der Zahlung mit der AMEX Payback an Tankstellen keine Punkte auf den Umsatz! Das ist eine sehr unschöne Einschränkung, die auch nicht richtig Sinn ergibt – gerade wo die Tankstellenrechnungen ja immer höher werden. An der Tankstelle solltet ihr daher NICHT mit der AMEX Payback zahlen sondern mit einer anderen American Express Karte wie der AMEX Gold. Auch die Miles and More Kreditkarte kann hier Sinn ergeben.

Um die Verwirrung komplett zu machen: Wenn ihr bei einem Payback Partner (ARAL) tankt, sammelt ihr reguläre Payback Punkte, wenn ihr eure Payback Mitgliedskarte vorzeigt. Ihr erhaltet dabei einen Payback Punkt pro zwei Liter Kraftstoff. Wenn ihr dazu in der Payback App Coupons aktiviert habt, bekommt ihr auch diese Punkte. Nur auf den Umsatz für die Zahlung mit der Payback American Express gibt es hier keine Punkte.

Fremdwährungsgebühren

Wie alle Kreditkarten von American Express ist auch die AMEX Payback nicht die erste Wahl, um damit im außereuropäischen Ausland zu bezahlen. Für Umsätze in Fremdwährungen werden euch nämlich Fremdwährungsgebühren in Höhe von zwei Prozent in Rechnung gestellt. Dabei läuft die Umrechnung immer über US Dollar – selbst wenn ihr in einer anderen Fremdwährung bezahlt habt.

Bestellt ihr euch z.B. in Dubai einen Kaffee und einen Keks und müsst dafür 20 Dirham bezahlen, werden diese zunächst in US Dollar umgerechnet und dann in Euro. Dabei werden euch zwar nur einmal die zwei Prozent berechnet, aber solche doppelten Umrechnungen gehen in aller Regel nicht zugunsten des Kunden aus. Auch wendet AMEX einen eigenen Wechselkurs an und nicht den Referenzwechselkurs der EZB. Also im Urlaub lieber eine kostenlose Reisekreditkarte ohne Fremdwährungsgebühren einsetzen (GenialCard der Hanseatic Bank).

Geldabhebungen

Auch zur Bargeldversorgung gibt es bessere Karten als die American Express. Ihr könnt zwar theoretisch bis zu 750 Euro innerhalb eines Wochenzeitraums mit der AMEX Payback abheben. Allerdings werden euch hierfür vier Prozent des abgehobenen Betrags – mindestens jedoch fünf Euro – in Rechnung gestellt. Auch hier gilt: Für Bargeldabhebungen besser eine Karte ohne Gebühren wie die kostenlose Genial Card der Hanseatic Bank nutzen.

American Express Payback Kreditkarte – Welche Alternativen?

Bei der Frage nach der Alternative zur AMEX Payback Kreditkarte muss man sich zunächst überlegen, was man denn mit der Kreditkarte anstellen will. Was ist meine Hauptmotivation, eine Kreditkarte zu beantragen? Zieht ihr die Payback American Express Card vor allem in Betracht, weil sie dauerhaft kostenlos ist, gibt es zwei tolle Alternativen, die ebenfalls kostenlos sind und dazu noch gebührenfreie Fremswährungstransaktionen und Bargeldabhebungen ermöglichen:

Wollt ihr mit eurer Kreditkarte Meilen sammeln und seid auf Miles and More fokussiert, bieten sich natürlich auch die Miles and More Kreditkarten an. Diese sind anders als die AMEX Payback zwar nicht kostenlos. Doch dafür könnt ihr mit den Miles and More Kreditkarten auch euer Revolut Konto aufladen und dann mit Miete, Strom, Gas, Internet oder Handyrechnung Meilen sammeln. Das funktioniert nur mit VISA oder Mastercard und (leider) nicht mit American Express. Ich habe zu diesem Zweck seit Jahren die Miles and More Blue Card für 4,56 Euro im Monat. Jetzt die Miles and More Blue Card beantragen.

Zur Miles & More Blue Card*

Wollt ihr dagegen Meilen sammeln, seid aber nicht auf Miles and More festgelegt, drängen sich natürlich andere AMEX Produkte auf. Hier sammelt ihr keine Payback Punkte sondern Membership Rewards Punkte, die ihr zu einem Dutzend Vielfliegerprogrammen transferieren könnt. Darunter ist auch Miles and More – allerdings mit einer schlechteren Transferratio als bei den anderen elf Programmen.

Abhängig davon, ob ihr viel reist, kann die AMEX Gold oder die AMEX Platinum Sinn ergeben, die mit unterschiedlichen vielen Vorteilen daherkommen. Allerdings sind diese Karten natürlich nicht kostenlos. Dafür kommen sie mit erheblich höherem Willkommensbonus daher, was oft schon allein den Antrag rechtfertigen kann.

Payback American Express Kreditkarte mit 3000 Punkten – Fazit

Für eine kostenlose Kreditkarte kann die AMEX Payback richtig viel. Mit dem Turbo sammelt ihr sogar mehr Miles and More Meilen als mit deren eigenen Kreditkarten. Wenn es dann für die kostenlose Kreditkarte noch Punkte geschenkt gibt, muss man eigentlich nicht lange nachdenken.

Häufige Fragen

Was kostet die Payback American Express Kreditkarte?
Die AMEX Payback erhebt keine Jahresgebühr und ist damit die einzige Kreditkarte von American Express die bedingungslos kostenlos ist.
Wie sammle ich Payback Punkte mit American Express?
Mit der Payback American Express Kreditkarte sammelt ihr mit jedem Einkauf Payback Punkte – egal, ob es sich um einen Payback Partner handelt oder nicht. Die einzige Ausnahme: Auf Tankstellenumsätze werden euch bei der AMEX Payback keine Payback Punkte gutgeschrieben.
Welche Gebühren zahle ich für die AMEX Payback Kreditkarte?
Die Payback Kreditkarte ist gebührenfrei – es wird also keine Jahresgebühr erhoben. Lediglich bei Zahlungen in Fremdwährungen wird eine Auslandseinsatzgebühr von zwei Prozent erhoben. Auch Bargeldabhebungen sind mit vier Prozent Gebühr (mindestens fünf Euro) teuer.
Kann ich mit der American Express Payback Card Geld abheben?
Ja, ihr könnt Geld mit der AMEX Payback abheben – aber es ist nicht ratsam, weil eine hohe Gebühr von 4% (mindestens 5 Euro) erhoben wird. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, kann pro Woche etwa 750 Euro mit der Karte abheben. Ggf. ist eine vorherige Freischaltung erforderlich. Ruft dazu am besten die AMEX Hotline an.
Wann wird bei Payback American Express abgebucht?
Die Abbuchung eures Rechnungsbetrags erfolgt monatlich. Erstmalig wird euer Rechnungsbetrag 30 Tage nach Aktivierung der AMEX Payback Card abgebucht.
Gibt es einen Mindestumsatz für den Willkommensbonus bei AMEX Payback?
Nein, der Willkommensbonus für die American Express Payback Card ist nicht an einen Mindestumsatz gebunden.

Als Langzeit- Auslandskrankenversicherung empfehle ich die HanseMerkur*, die als eine der wenigen keinen Pandemie- Ausschluss in ihren AGV hat.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Miles & More Meilen sammeln mit Eurowings Kreditkarte

  • 1.500 Miles & More Meilen Willkommensbonus
  • 69 Euro Jahresgebühr gibts im ersten Jahr geschenkt
  • Keine Fremdwährungsgebühren, keine Gebühren für Bargeldabhebung
  • Auslandskrankenversicherung ohne Selbstbeteiligung
  • Mietwagen- Vollkaskoversicherung
  • Fastlane- Nutzung an 22 europäischen Flughäfen und andere Statusvorteile
  • Priority Check in, kostenloses Sportgepäck
  • Eine Miles & More Meile pro ausgegebenen zwei Euro

Das könnte auch interessant sein:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Teilen
Teilen
Teilen