Miles & More bietet neuerdings bei der Buchung von Prämienflügen die Option, die Airline- Zuschläge mit Meilen zu bezahlen. Wie das funktioniert und ob sich das lohnt, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Was sind eigentlich Airline- Zuschläge?

Wer schon mal einen Prämienflug bei Miles & More gebucht hat, dem wird aufgefallen sein, dass dabei neben der Anzahl an Prämienmeilen noch ein Zuschlag zu zahlen ist, dessen Höhe teils stark variiert. Bei Flügen mit Airlines der Lufthansa- Gruppe (Lufthansa, Austrian, Swiss) sind diese recht hoch, bei anderen Star Alliance Partnern wie Turkish Airlines oder THAI moderat und bei einigen wie Singapore Airlines sehr niedrig.

Diese Zuschläge setzen sich zusammen aus regulären Steuern und Abgaben (Airport Tax, Sicherheitsgebühren, Luftverkehrsabgabe) und einem Zuschlag, der umgangssprachlich oft Treibstoffzuschlag genannt wird, der tatsächlich aber ein Zuschlag ist, der schlicht den Profit der erhebenden Airline erhöht (Warum Prämienflüge nicht kostenlos sind). Eine Reihe von Airlines haben sich in diesem Jahr von diesem unsympathischen Zuschlag verabschiedet (ANA, Finnair, Emirates – Immer mehr Airlines kürzen Treibstoffzuschlag), doch die Lufthansa Gruppe hält bisher eisern daran fest.

Miles & More – Wie funktioniert der Flex Plus Tarif?

Nun gibt es immerhin einen Testlauf für einen Sondertarif – den so genannten Flex Plus Tarif – bei dem man den Airline- Zuschlag komplett mit Prämienmeilen bezahlen kann, so dass man nur noch die echten Gebühren und Steuern zuzahlen muss. Damit ist natürlich der Airline- Zuschlag nicht abgeschafft; man bezahlt ihn einfach nur in einer anderen Währung. Wir schauen uns einmal an, ob sich das lohnt.

Es handelt sich bei dem Flex Plus um einen Promotions- Tarif, der für Buchungen bis zum 28.02.2021  (und Prämienflügen bis 28.02.2022) und ausschließlich für die drei Premium Airlines der Lufthansa Gruppe verfügbar ist. Gebucht werden können Flex Plus Tarife in allen vier Reiseklassen (Economy, Premium Economy, Business und First Class) und zwar unabhängig davon, ob es sich um einen Inlands- oder einen Langstreckenflug handelt.

Leider variieren die Preise für die einzusetzenden Meilen je nach Reiseklasse und Strecke. Es ist also nicht so, dass man für einen Cent Airline- Zuschlag immer eine Meile einsetzen muss. Manchmal ist der Wert einer Meile unter einem Cent, manchmal erreicht er immerhin ca. 1,6 Cent, meistens bewegt er sich irgendwo dazwischen um ca. 1,1 Cent. Das Gute ist, dass die Tarife mit und ohne Airline- Zuschläge in der Übersicht direkt nebeneinander stehen.

Schauen wir uns ein paar Beispiele an. Hier sind die Werte für einen Lufthansa Prämienflug in der Premium Economy und in der Business Class von Frankfurt nach Dubai jeweils im Normaltarif und im Flexi Plus Tarif nebeneinander.

Miles & More Prämienflug LH FRA nach DXB
Miles & More Prämienflug LH FRA nach DXB

Um nun herauszufinden, wie viel eine Meile jeweils wert ist, müsst ihr den Airline- Zuschlag durch die Anzahl der zusätzlich erforderlichen Meilen teilen. Für die Premium- Economy sind das 110 Euro geteilt durch 8000 Meilen (187,37 Euro minus 77,37 Euro geteilt durch 35.000 Meilen minus 27.000 Meilen). Es ergibt sich hierbei ein Meilenpreis von knapp 1,4 Cent.

In der Business Class ist der Meilenpreis sogar noch ein bisschen höher. 160 Euro geteilt durch 10.000 Meilen ergibt einen Wert von 1,6 Cent pro Meile.

Je nach Einlösung könnt ihr zwar noch einen deutlich höheren Wert von über zwei Cent und im Einzelfall sogar bis zu fünf Cent erzielen (Wie viel ist eine Miles & More Meile wert), doch 1,6 Cent ist so schlecht nicht. Bei wem z.B. Meilen vom Verfall bedroht sind (Miles & More Meilen – wann verfallen sie), kann sich eine Einlösung für den Flex Plus Tarif natürlich lohnen.

Wenn wir uns einen Flug auf der Langstrecke anschauen, ist die Bilanz schon ein bisschen schlechter: Hier geht es mit Lufthansa nach Singapur. Es ergeben sich folgende Werte:

Miles & More Prämienticket Lufthansa FRA- SIN
Miles & More Prämienticket Lufthansa FRA- SIN

In diesem Beispiel zahlt ihr in der Premium Economy für 190 Euro Airline- Zuschlag 16.000 Meilen. Das ergibt einen eher schlechten Meilenwert von knapp unter 1,2 Cent. In der Business Class ist der Meilenwert mit 1,1 Cent sogar noch schlechter.

Teilweise ist der Meilenpreis für den internationalen Zuschlag bei Economy Tickets auffällig gut; bei einem Return Flug nach New York kann man z.B. einen Meilenwert von fast 1,8 Cent erzielen. Doch darf man dabei nicht vergessen, dass dies nur der Wert für den Airline- Zuschlag ist, während der Meilenwert für das Prämienticket generell in der Economy unterirdisch schlecht ist, weil Economy Tickets im Gegensatz zu Business oder First Class Tickets auch regulär schon für sehr wenig Geld zu haben sind. Wenn ich – um beim Beispiel New York zu bleiben – für einen Return- Flug 60.000 Meilen für einen Flug aufwenden muss, den man auch regulär mitunter schon für unter 400 Euro buchen kann, dann wird diese Meilenverschwendung ja nicht dadurch besser, dass man noch weitere Meilen für den Airline- Zuschlag hinterher schmeißt.

Miles & More – lohnt sich der Flex Plus Tarif – Fazit

Von Ausnahmefällen wie dem akut drohenden Verfall meiner Meilen einmal abgesehen, würde ich kaum auf irgendeiner Strecke den Flex Plus Tarif wählen sondern mich eher auf die Suche nach Flügen mit Airlines machen, die keine oder geringere Airline- Zuschläge erheben. Auf keinen Fall würde ich mich von einem vermeintlich attraktiven Meilenwert für den Airline- Zuschlag dazu verleiten lassen, eine an sich vollkommen unattraktive Flugprämie wie einen Prämienflug in der Economy Class zu buchen.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Wer schreibt denn hier?

Singapore Suites Menu

Kai ist jahrelang als Backpacker um die Welt gereist, bis er gemerkt hat, dass man für wenig Geld auch recht luxuriös reisen kann. Auf Loungerocker.de teilt er seine Lounge- und Reise- Erlebnisse mit euch und zeigt euch Wege, wie auch ihr mit wenig Aufwand viel bequemer reisen könnt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.