Miles & More: Wie viel ist eine Meile wert

Copyright: Gregor Schlaeger www.GregorSchlaeger.de Tel.: 0049 172 28 222 62

Wer professioneller Meilensammler ist, weiß dass der „Einkaufspreis“ für eine Miles & More Meile variieren kann – je nachdem wo man die Meilen generiert. Ob sich der indirekte Kauf von Meilen z.B. über Zeitschriftenabos noch lohnt, hängt natürlich davon ab, wie viel eine Miles & More Meile bei der Einlösung wert ist. Dieser Frage gehen wir jetzt einmal nach.

Die Antwort auf die Frage, wie viel eine Miles & More Meile wert ist, ist ganz einfach: Kommt drauf an. Eine Meilen hat keinen Wert an sich, sondern erlangt seinen Wert erst durch die Einlösung, die ihr damit vornehmt. Dabei gibt es sinnvolle Einlösungen mit hohem Gegenwert und weniger sinnvolle bis sinnlose Einlösungen, bei denen der Wert eurer Meilen oft unterhalb des Wertes verhungert, den ihr dafür ausgegeben habt.

Wie viel kostet eine Miles & More Meile?

Das Gegenstück zu der Frage, wie viel eine Meile wert ist, ist die Frage, was eine Meile kostet. Miles & More gehört zu den Vielfliegerprogrammen, die keine Meilen mehr direkt verkaufen, aber über Umwege wie die berühmten Zeitschriftenabos kann man faktisch doch noch Meilen kaufen – und bekommt eben noch eine mehr oder weniger interessante Zeitschrift dazu. Andere Möglichkeiten sind der Kauf von Cadooz- Gutscheinen und oft gibt es auch Meilen im Rahmen von Aktionen kostenlos, wie z.B. kürzlich 500 Meilen für ein Zattoo- Probe- Abo.

Was eine Meile genau kostet, lässt sich dabei selten beziffern, weil man eben keine Meilen kauft sondern Gegenstände oder Dienstleistungen, bei denen man für den Kaufabschluss noch Meilen als zusätzliche Vergütung bekommt. Um den Preis dieser Meilen genau beziffern zu können, müsste man dem Gegenstand, den man gekauft hat, einen persönlichen Wert zuordnen, den man dann von dem Meilenkaufpreis abziehen müsste. Nehmen wir als einfachstes Beispiel wieder die Zeitschriften- Abos. Viele Meilensammler bestellen diese Zeitschriften nicht, weil sie das Thema interessiert sondern weil die Meilen- Ratio besonders günstig ist. So werden viele Abos für Titel wie „Freundin“ oder „Mein Freund, der Hund“ abgeschlossen, wo die Zeitschrift direkt ins Altpapier wandert. Hier lässt sich der Preis der Meilen sehr genau beziffern, weil die Zeitschrift keinerlei eigenen Wert für den Abonnenten hatte und insofern der Kaufpreis einfach durch die Anzahl an Payback- Punkten oder Meilen zu teilen war.

Generell wird immer gesagt, dass man beim „Kauf“ von Meilen darauf achten sollte, dass der Preis pro Meile sich im Bereich von unter 1,5 Cent bewegen sollte, damit man bei einer Einlösung noch profitiert. Doch gibt es selbst bei einem so günstigen Meilenpreis von um einen Cent immer noch eine ganze Reihe von Einlösungen, bei denen man dann noch draufzahlt, also einen niedrigeren Gegenwert erzielt.

Wenn man die Miles & More Meilen aber für die richtigen Flugprämien in Business und vor allem First Class einlöst, kann man einen entsprechend hohen Gegenwert erzielen, der deutlich über den 1,5 Cent liegt, die als Obergrenze für das sinnvolle Kaufen von Meilen angegeben wird.

Welche Art von Miles & More- Prämien gibt es?

Auch wenn die allermeisten schlau genug sind, ihre Meilen für Flugprämien zu investieren, gibt es natürlich auch noch andere Prämien und Möglichkeiten, seine Meilen loszuwerden und das ist auch gut so. Denn Miles & More ist ein Unternehmen, das Profit machen will und muss. Das wäre sehr viel schwerer, wenn alle Meilensammler ihre Meilen nur in First- und Business Class Flüge investieren würde. Hier würde das Geschäftsmodell von Miles & More sehr schnell an seine Grenzen geraten, was zu einer Devaluation der Meilen führen würde und das ganze System ins Wanken bringen würde.

Oder um es mal überspitzt und ein bisschen unfreundlich zu sagen: Dass es bei Miles & More noch so genannte Sweetspots gibt, wo man für wenige Meilen viel Value bekommt, liegt daran, dass es auf der anderen Seite auch Idioten gibt, die sich für die Meilen eine überteuerte Kaffeemaschine im Lufthansa Worldshop kaufen.

Um es klar zu sagen: Jeder und jede kann natürlich mit seinen Meilen machen, was er will und wer keine Zeit zu Fliegen hat und wessen Meilen vielleicht akut von Ablauf bedroht sind, für den kann es individuell vielleicht doch Sinn machen, lieber eine Kaffeemaschine zu haben als die Meilen verfallen zu lassen. Das ändert aber nichts am Wert, den man dann mit seinen Meilen erzielt und den man ja bei Dingen wie einer Kaffeemaschine auch sehr objektiv ermitteln kann.

Neben den Einlösungen im Worldshop, gibt es auch noch die Möglichkeit, Gutscheine für verschiedene Firmen mit Meilen zu bezahlen. Man kann auch seinen Jahresbeitrag für die Miles & More Kreditkarte mit Meilen zahlen und selbst bei den Flugprämien gibt es natürlich ein riesiges Spektrum an möglichen Einlösungen – vom Economy Class Ticket mit Lufthansa auf der Kurzstrecke bis zum First Class Flug mit All Nippon Airways von Tokio nach Hawaii. Bei jeder dieser konkreten Einlösungen kann man den Wert ermitteln, indem man den regulären Preis durch die Anzahl der erforderlichen Meilen teilt. Bei Flugprämien muss man dabei natürlich berücksichtigen, dass bei diesen neben den Meilen ja noch Gebühren und Zuschläge gezahlt werden müssen.

Der Wert einer Miles & More Meile: Beispiele

Fangen wir mit dem Worldshop an. Meine persönliche Meinung ist, dass man hier in Ausnahmefällen mal etwas kaufen kann, wenn man mit Geld bezahlt und dafür mehrfache Meilen erhält, aber man sollte nie, nie, niemals nie dort seine Meilen einlösen, denn man erreicht kaum einen Gegenwert, der über 0,5 Cent pro Meile liegt.

Miles & More Meilen einlösen im Lufthansa Worldshop

Dieser todchicke Staubsauger soll wahlweise 319 Euro oder 88.000 Meilen kosten. Zahlt ihr mit Meilen, wäre eine Meile, 0,36 Cent wert. Ein erbärmlicher Deal!

Staubsauger im Worldshop für 88.000 Meilen
Staubsauger im Worldshop für 88.000 Meilen

Ich habe das für ein paar zufällig ausgewählte Produkte nachgerechnet und der Wert ist immer ungefähr im gleichen Bereich, wobei es natürlich auch Produkte im Worldshop gibt, die es in einfacher Ausführung noch sehr viel billiger bei Amazon zu kaufen gibt wie einen Wasserkocher, der 139 Euro oder 39.000 Meilen kosten soll. Wasser heiß machen kann man auch mit einem Noname- Wasserkocher für 25 bis 30 Euro. Auch der Rimowa Koffer für 211.000 Meilen oder 790 Euro erreicht nur einen Wert von 0,36 Cent pro Meile.

Miles & More Meilen einlösen für Hotels

Das gleiche Bild ergibt sich, wenn ihr eine Hotelübernachtung bei Hotels & Cars by Points mit Meilen bezahlen wollt. Ich habe mal das Marriott Marquis in Bangkok gewählt und eine Übernachtung dort kostet 45.850 Meilen oder 142 Euro. Auch hier ergibt sich also wieder ein Meilenwert von 0,3 Cent.

Hotel mit Milees & More Meilen buchen
Hotel mit Meilen buchen

Miles & More Meilen einlösen für Kreditkarten- Gebühren

Auch die monatlichen Gebühren für eure Miles & More Kreditkarte könnt ihr mit Meilen bezahlen. Für die Miles & More Blue, die normalerweise 4,58 Euro/Monat kostet, werden euch dabei 1375 Meilen berechnet. Das ergibt einen Meilenwert  von 0,33 Cent und dieser Wert gilt auch für sämtliche anderen Kreditkarten von Miles & More.

Kreditkartengebühren mit Meilen zahlen
Kreditkartengebühren mit Meilen zahlen

Miles & More Meilen einlösen auf der Shopping Meile

Die Möglichkeiten, eure Meilen bei Miles & More einzulösen, sind extrem vielfältig. Die Shopping Partner bieten Kunden in der Regel sowohl die Möglichkeit, Meilen zu sammeln aus auch Meilen einzulösen. Der Gegenwert, den eure Meilen erzielen, ist bei meiner Stichprobe immer exakt 0,33 Cent pro Meile gewesen. Egal, ob ihr Gutscheine auf kreuzfahrten.de kauft, bei Cadooz, ob ihr Weine bei Vicampo kauft oder Hörbücher bei audible: Der Wert eurer Meilen beträgt immer 0,33 Cent.

Einen Ausrutscher scheint es bei Zeitungsabos zu geben. Das FAZ- Jahresabo kostet 53.000 Meilen und ist im FAZ- Aboshop ohne Sonntagszeitung für 12 x 69,90 Euro = 838,80 Euro zu haben. Hier erreichen eure eingesetzten Meilen tatsächlich einen Wert von knapp 1,6 Cent.

FAZ Jahresabo mit Meilen bezahlen
FAZ Jahresabo mit Meilen bezahlen

Prämienflüge mit Miles & More

Damit wären wir bei der eigentlich naheliegendsten Prämie eines Vielfliegerprogramms: den Flugprämien. Dabei habt ihr die Wahl zwischen verschiedenen Airlines, Reiseklassen, Entfernungen, Strecken und Formen der Prämie. Ihr könnt eine Early Bird- Prämie, ein Meilenschnäppchen oder ein Upgrade wählen und ihr könnt Economy, Business oder First Class fliegen – und das überall auf der Welt mit einer Star Alliance Airline. Ihr merkt schon, worauf ich hinaus will: Man kann den Wert einer Meile bei einer Einlösung für einen Prämienflug auch nicht pauschal benennen. Auch bei Flugprämien gibt es gute Einlösungen und relativ wertlose.

Generell gilt natürlich, dass eine Einlösung für einen Prämienflug dann Sinn ergibt, wenn die Buchung mit Geld exorbitant teuer wäre. Dies ist fast immer bei First Class Flügen der Fall und sehr oft auch bei Business Class Flügen, doch eher selten bei Economy Class Flügen. Letztere machen fast nie Sinn bei einer Airline, die „Treibstoffzuschläge“ erhebt wie alle Airlines der Lufthansa Group. Auf der Kurzstrecke kann das soweit gehen, dass die Zuschläge, die ihr für ein Prämienticket für einen innerdeutschen Flug zahlt, höher sind, als wenn ihr den Flug einfach für Geld gebucht hättet. In dem Fall hätten eure Meilen einen Wert von Null bzw. sogar einen negativen Wert, was die Höchststrafe ist.

Economy- Flugprämien bei Miles & More

Aber es gibt auch teure Economy- Flüge, bei denen der Wert eurer Meilen schlagartig steigt. Diesen Effekt könnt ihr noch vergrößern, wenn es sich um eine Oneway- Strecke mit einer Airline handelt, die keine oder niedrige Airline- Zuschläge erhebt. Wer z.B. auf Weltreise ist oder sich im Südpazifik rumtreibt, für den können sich Economy- Flüge mit Air New Zealand schnell rentieren, denn Oneway- Flüge in der Südsee können richtig teuer sein.

Auch in Südamerika kann man viel Geld für Flüge ausgeben; insbesondere wenn man nicht klassische Return- Flüge bucht sondern eine Rundreise macht, also einzelne Flüge benötigt. Hier können Prämienflüge in der Economy mit Avianca oder Copa ein guter Deal sein, da diese beide keine Airline- Zuschläge erheben und ein Flug innerhalb Südamerikas nur 15.000 Meilen in der Economy kostet. So könnt ihr z.B. von Bogota in Kolumbien nach Rio de Janeiro für 15.000 Meilen und weniger als 50 Euro Zuzahlung fliegen. Ihr sitzt auf der Strecke über sechs Stunden im Flugzeug. Die Strecke kostet mit Avianca bei einen paar Monaten Vorausbuchung 244 US Dollar oneway. Eure Meilen erzielen hier einen Wert von 1,2 Cent.

Ein anderer Fall, in dem die Meilen für einen Economy- Flug einen höheren Wert erzielen können, ist wenn ihr unflexibel seid, also z.B. zu einem bestimmten Event an einem bestimmten Tag fliegen wollt. Nehmen wir an, ihr bekommt kurzfristig Tickets für ein Champions League Finale mit deutscher Beteiligung. In diesem Fall schalten die Airlines mit Schlusspfiff des Habfinals die günstigen Buchungsklassen und man kann den Flugpreisen beim Steigen zusehen. In solchen extremen Ausnahmefällen kann der Wert einer Meile für einen Prämienflug in der Economy schon mal an den zwei Cent kratzen. Allerdings müsste man hier natürlich auch mit Prämienflugbuchungen schnell sein, denn hier werden die Verfügbarkeiten auch eng begrenzt sein.

Nehmen wir deshalb als realistische Obergrenze für einen Economy- Prämienflug mal 1,5 Cent für eure Meilen. Das wird sich dann nur unwesentlich oberhalb eures Meilenpreises bewegen, wenn ihr Meilen „kauft“, aber natürlich schon sehr deutlich oberhalb der Werte, die ihr bei den o.g. Einlösungen erzielt.

Auf der anderen Seite könnt ihr natürlich auch einen Returnflug von Hamburg nach München mit Lufthansa als Prämienflug in der Economy buchen.  Kostet euch 30.000 Meilen und 90 Euro Zuzahlungen. Regulär kostet das Ticket etwa 124 Euro. In diesem Fall bekommt ihr also für eure 30.000 Meilen einen Gegenwert von 34 Euro, was einen Meilenwert von 0,1 Cent ergibt.

Miles & More Prämienflug HAM-MUC
Miles & More Prämienflug HAM-MUC

Es wird nicht viel besser, wenn man den Flug langfristig als Early Bird Prämie bucht.

Miles & More Early Bird Prämienflug HAM-MUC
Miles & More Early Bird Prämienflug HAM-MUC

Hier verdoppelt sich der Wert eurer Meilen zwar von 0,1 auf 0,2 Cent, aber beide Werte sind natürlich indiskutabel.

Miles & More Fly Smart Prämienflug HAM-MUC
Miles & More Fly Smart Prämienflug HAM-MUC

Deutlich anders sieht das Verhaltnis da schon bei der kurzfristigen Fly Smart Flugprämie aus, denn aktuell sind kurzfristige Flüge aufgrund der Corona- Pandemie sündhaft teuer. Satte 435 Euro will Lufthansa für das Ticket. Abzüglich der Zuzahlung haben eure Meilen also einen Wert von 344,18 Euro. Das ergibt einen sagenhaften Wert von 1,7 Cent pro Meile. Für einen Inlandsflug ist das ein wahnsinnig guter Wert, der allerdings so nicht lange bestehen wird, wenn sich die Preise nach der Corona- Pandemie wieder normalisieren.

Business- Flugprämien bei Miles & More

Business Class Prämienflüge können einen sehr unterschiedlichen Meilenwert haben. Das hängt zum einen davon ab, ob ihr einen Flug mit einer Airline bucht, die Airline- Zuschläge erhebt und ob es sich um eine Rennstrecke handelt, auf der es regelmäßig günstige Sales gibt.

Fliegt ihr z.B. mit Lufthansa von Frankfurt nach New York zahlt ihr bei Miles & More 112.000 Meilen zuzüglich 569,34 Euro.

Prämienflug Miles & More LH FRA nach JFK
Prämienflug Miles & More LH FRA nach JFK

Kauft ihr ein Bezahlticket außerhalb von Sales, so zahlt ihr 2216 Euro. Eure Meilen haben hier abzüglich der Zuzahlung einen Wert von 1647,17 Euro. Das ergibt einen Meilenwert von ca. 1,5 Cent pro Meile. Mit ein bisschen Suche gibt es regelmäßig Sales mit Preisen von um die 1500 Euro, ggf. mit Abflug aus dem benachbarten Ausland. Das ist also keine wahnsinnig gute Einlösung.

Fliegt ihr dagegen von außerhalb Europas mit einer Airline, die geringere Zuschläge erhebt, kann sich der Meilenwert schon deutlich erhöhen. Die Strecke von Bangkok nach Auckland kostet zum Beispiel mit THAI Airways auch 112.000 Meilen, dafür werden weniger als 300 Euro Zuschläge fällig und der Preis für den Bezahlflug liegt mit über 3078 Euro auch höher als der LH- Flug nach New York. Ihr bekommt hier schon einen Gegenwert von ca. 2,5 Cent pro Meile.

Prämienflug Miles & More THAI BKK nach AKL
Prämienflug Miles & More THAI BKK nach AKL

Besser wird die Ratio natürlich bei den Meilenschnäppchen, bei denen ihr 50% weniger Meilen bei allerdings gleichbleibenden Zuzahlungen bezahlt. Ihr seht oben, dass New York gerade auch als Meilenschnäppchen zu buchen ist. In diesem Fall verdoppelt sich der Wert eurer Meilen, weil der Nettopreis des Bezahlflugs von 1647 Euro nur durch 55.000 Meilen geteilt werden muss. In diesem Fall habt ihr also schon einen Wert von 3 Cent pro Meile.

Bei Meilenschnäppchen zu Orten, die nicht unbedingt Rennstrecken sind und wo der Preis für ein Bezahlticket entsprechend höher ist, könnt ihr auch noch höhere Meilenwerte erzielen. Meilenschnäppchen sind also rein vom Wert der Meile eine sehr gute Einlösung.

First Class- Flugprämien bei Miles & More

Die luxoriöseste Möglichkeit, seine Meilen zu investieren, ist natürlich die First Class. Selbst wenn die rechnerichen Meilenpreise unter denen eines Meilenschnäppchens bleiben, würde ich das Erlebnis First Class immer der Lufthansa- Business Class vorziehen.

Copyright: Gregor Schlaeger www.GregorSchlaeger.de Tel.: 0049 172 28 222 62
Copyright: Gregor Schlaeger www.GregorSchlaeger.de

Der First Class Flug mit Lufthansa von Frankfurt nach Los Angeles kostet auf einem Bezahlticket 5621 Euro für den Returnflug. Bucht ihr den Flug mit Meilen, benötigt ihr für Hin- und Rückflug 182.000 Meilen und zahlt 609,68 Euro dazu. Eure Meilen sind also 5011,42 Euro wert. Daraus ergibt sich ein Meilenpreis von 2,75 Cent pro Meile. Dass ihr „nur“ 2,75 Cent für eure Meile bekommt, liegt hier natürlich an den hohen Zuzahlungen.

Miles & More LH First Class FRA nach LAX
Miles & More LH First Class FRA nach LAX

Fliegt ihr dagegen mit All Nippon Airways in der First Class von Tokio nach Los Angeles kostet euch das Bezahlticket schon 9737 Euro return. Bucht ihr den Flug mit Meilen, zahlt ihr 222.000 Meilen und lediglich 231,08 Euro Zuzahlung, weil Japan Airline- Zuschläge gesetzlich verbietet bzw. begrenzt. Eure 222.000 Meilen haben hier einen Wert von 9505 Euro nach Abzug der Zuschläge und daraus ergibt sich dann schon ein sehr ordentlicher Wert von 4,3 Cent pro Meile. Bei Oneway- Flügen ist der Wert natürlich immer noch deutlich höher, da ein bezahlter Oneway ja meist ungefähr das gleiche kostet wie ein Return- Flug. In diesem konkreten Fall hätte der Oneway in der ANA First Class sogar ca. 1000 Euro mehr gekostet als der Return – dafür aber nur die halben Meilen gekostet. Wer die Strecke also z.B. im Rahmen einer Weltreise ohnehin nur oneway fliegen will, für den ergibt sich sogar ein Meilenpreis von sagenhaften 9,6 Cent pro Meile.

Miles & More Prämienflug All Nippon Airways Tokio nach Los Angeles
Miles & More Prämienflug All Nippon Airways Tokio nach Los Angeles First Class

Miles & More: Wie viel ist eine Meile wert – Fazit

Ihr seht, dass die verschiedenen Prämien, die ihr mit euren Miles & More Meilen erwerben könnt, der einzelnen Meile einen sehr unterschiedlichen Wert geben. Dabei erzielt man mit First Class Flügen und Meilenschnäppchen generell den besten Gegenwert, mit Worldshop und anderen Shopping- Angeboten oder gar der Begleichung eurer Kreditkartenrechnung mit Meilen einen sehr unterdurchschnittlichen Wert.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Wer schreibt denn hier?

Singapore Suites Menu

Kai ist jahrelang als Backpacker um die Welt gereist, bis er gemerkt hat, dass man für wenig Geld auch recht luxuriös reisen kann. Auf Loungerocker.de teilt er seine Lounge- und Reise- Erlebnisse mit euch und zeigt euch Wege, wie auch ihr mit wenig Aufwand viel bequemer reisen könnt.

 

Artikelbild Copyright: Gregor Schlaeger www.GregorSchlaeger.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.