Wie ihr mit Miete, Strom-, Gas- und Telefonrechnung Meilen sammelt

Miles & More Meilen sammeln mit Revolut

Die täglichen Ausgaben beim Shoppen im Internet oder im Einzelhandel werdet ihr vermutlich schon mit einer meilenfähigen Kreditkarte wie der American Express bezahlen und damit ordentlich Rewards Punkte sammeln. Aber habt ihr schon mal überlegt, wie schnell euer Meilenkonto anwachsen würde, wenn ihr mit euren monatlichen Fixkosten Meilen generieren könntet? Ich zeige euch einen Weg, wie das geht.

Der größte Teil der monatlichen Ausgaben entfällt zweifellos auf die Fixkosten. Miete inklusive aller Nebenkosten wie Strom, Gas, Wasser, aber auch Handy und DSL, Mitgliedsbeiträge für Muckibude, Sportverein oder Gewerkschaft und sonstige wiederkehrende Kosten wie z.B. alles rund ums Auto summieren sich Monat für Monat zu einem vierstelligen Betrag auf. Blöd, dass man das nicht mit Kreditkarte bezahlen kann, oder?

Kann man doch. Zwar mit einem kleinen Umweg, aber im Ergebnis klappt es. Alles, was man dazu braucht, ist ein Girokonto, das man mit seiner Kreditkarte aufladen kann. Willkommen bei Revolut!

Wie funktioniert Meilen sammeln mit Revolut

Revolut ist eine App-basierte Internetbank, die ganz seriös wie jede Bank über eine Banklizenz verfügt und in Großbritannien ansässig ist. Alles, was ir machen müsst, ist euch die Revolut- App runterladen und euch identifizieren. Dafür müsst ihr nicht wie bei einer Filialbank mit einem Ident- Schnipsel zur Post laufen sondern ihr scannt in der App euren Personalausweis (beide Seiten) ein und macht ein schickes Foto von euch selbst. Schon habt ihr ein Bankkonto mit einer IBAN, mit dem ihr alles machen könnt, was man mit Bankkonten eben so macht: Daueraufträge einrichten, SEPA- Lastschriftmandate erteilen, Überweisungen tätigen.

Wie bekommt ihr denn nun aber Geld auf euer neues Konto? Im Grunde genommen nicht anders als bei anderen Konten, z.B. könnt ihr euer Gehalt dorthin überweisen lassen, das Konto mit Paypal verknüpfen oder – und jetzt kommt der Clou – ihr könnt das Konto mit eurer Kreditkarte aufladen. Leider funktioniert das noch nicht mit American Express, aber eure Miles & More Mastercard könnt ihr hier als Zahlungsquelle hinterlegen.

Dazu gibt es in der sehr übersichtlichen Revolut App einen Button „Geld hinzufügen“. Klickt ihr da drauf, könnt ihr eingeben, wie viel Geld von eurer Miles & More Kreditkarte auf euer Revolut Konto transferiert werden soll. Das ganze dauert nicht ein bis drei Werktage wie bei anderen Banken sondern genau eine Sekunde. Die Gutschrift erfolgt sofort!

Wenn ihr also einen Dauerauftrag für eure Miete über 750 Euro anlegt, die jeden Monat am Ersten überwiesen werden soll, legt gleich noch eine automatische Aufladung mit dazu an, so dass z.B. am 29. des Vormonats 750 Euro von eurer Miles & More Kreditkarte auf euer Revolut Bankkonto übertragen werden.

Da das ganze Konto also nur auf Guthabenbasis läuft, gibt es nicht mal eine Schufa- Abfrage. Übrigens beinhaltet Revolut wie jedes gute Girokonto auch noch eine kostenlose Kreditkarte. Die Revolut Mastercard gibt es in zwei Ausführungen. Ihr habt sie automatisch in der App digital hinterlegt, wo ihr sie z.B. für Interneteinkäufe nutzen könntet. Es gibt bei fragwürdigen Internethändlern auch die Möglichkeit, Einmal-Kreditkarten zu generieren. Die physische Revolut Mastercard ist ebenfalls kostenlos, ohne Jahresgebühr, ohne Fremdwährungsgebühren und ihr könnt weltweit monatlich bis zu 200 Euro kostenlos abheben. Lediglich für den Versand müsstet ihr eigentlich einmalig 5,99 Euro bezahlen, aber die spendiere ich euch. Einfach über diesen Link Revolut runterladen und die Mastercard kostenlos * bekommen.

Im Grunde genommen braucht ihr keine weitere Kreditkarte, wenn ihr eine meilenfähige Kreditkarte und eine für die Bargeldversorgung unterwegs habt, doch da diese komplett kostenlos daherkommt, kann man sie gut als Backup einsetzen.

Apropos Fremdwährungen: Das Konto bietet euch auch die Möglichkeit, Währungskonten in 30 verschiedenen Währungen anzulegen und jeweils sekundengenau zum Interbankenkurs, der euch permanent aktualisiert angezeigt wird, zu tauschen. An andere Revolut- Inhaber könnt ihr so weltweit Geld in vielen verschiedenen Währungen kostenlos verschicken – und das Geld kommt blitzschnell beim Empfänger an.

Gibt es auch Nachteile bei Revolut

Das kommt darauf an, was man von einer Bank erwartet. Möchte man gerne mit einem Menschen an einem Bankschalter in einer Filiale sprechen, dann ist Revolut nichts für euch. Das Prinzip Revolut funktioniert durch das Reduzieren der Kosten auf ein Minimum. Habt ihr ein Problem, so gibt es in der App ein Ticketsystem, über das man Hilfe bekommt. Eine Hotline oder auch nur eine Webseite mit einer Email- Adresse gibt es nicht bzw. habe ich noch nicht gefunden.

Was ich ganz cool finde, aber vielleicht den einen oder anderen stört, ist di Tatsache, dass die IBAN eine britische ist, also nicht mit DE anfängt sondern mit GB. Auf die Funktionalität eures Kontos hat das aber keine Auswirkungen. Sämtliche Transaktionen werden als inländische Transaktionen durchgeführt.

Miles & More Kreditkarte zum Aufladen hinterlegen

Wie gesagt, leider funktioniert Revolut nicht mit American Express und es gibt auch ein paar meilenfähige Kreditkarten, die Revolut- Aufladungen als Bargeldabhebung verbuchen und keine Meilen darauf gewähren. Miles & More Kreditkarten funktionieren aber prima, egal ob die Blue oder die Gold- Card. Auch die Hilton Honors Kreditkarte kann hier verwendet werden.

Falls ihr noch keine Miles & More Kreditkarte habt:

Hier die Miles & More Credit Card Blue beantragen!

Und falls ihr gerne bei Hilton übernachtet und den Gold- Status geschenkt bekommen möchtet:

Hier die Hilton Honors Card und wahlweise das DKB-Cash beantragen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.