Singapore Airlines First Class Private Room

Wenn Airlines ihren begehrtesten Passagieren etwas Besonderes bieten wollen, dann kann das ein ganzes Terminal nur für First Class Passagiere sein – oder ein kleiner Raum mit edlem Interieur und First Class Dining wie in dem Private Room, der Lounge ausschließlich für First Class Passagiere von Singapore Airlines.

Während die First Class Passagiere anderer Star Alliance Airlines in Singapur am Flughafen Changi mit der First Class Lounge in Terminal 2 oder Terminal 3 Vorlieb nehmen müssen, haben die Inhaber eines First Class Tickets von Singapore Airlines das Privileg, den Private Room im Terminal 3 nutzen zu dürfen.

Ist das First Class Terminal, das Lufthansa in Frankfurt für seine eigenen First Class Passagiere hingestellt hat, auch von den reinen Dimensionen gigantisch (und gemessen an der geringen Zahl an First Class Passagieren auch viel zu groß), ist der Private Room von Singapore Airlines genau das, was der Name ausdrückt: ein kleiner exklusiver Ort mit bestmöglichem Service für einen sehr kleinen Personenkreis.

Singapore Airlines Private Room für First Class Passagiere: Lage und Zugang

  • Öffnungszeiten: 5:30 Uhr bis 2:00 Uhr

Zugang zum Private Room haben ausschließlich First Class Passagiere auf einem am selben Tag vom Airport Changi abgehenden First Class Flug von Singapore Airlines.

Der Private Room ist in Terminal 3 ein abgetrennter Bereich der First Class Lounge, die wiederum ein abgetrennter Bereich der riesigen und eigentlich immer überfüllten Business Class Lounge ist. Man wird am Lounge Eingang in Empfang genommen und nach Vorzeigen des First Class Tickets mit der Goldkante persönlich in den Private Room geleitet. Dabei wird man vorbeigeführt an den Business- Massen, passiert den Check In zur First Class Lounge ohne erneutes Vorzeigen seines Tickets und wird dann auch an den First Class Passagieren der anderen Airlines vorbei geleitet in die exklusive gute Stube von Singapore Airlines – den Private Room.

Hier wird man vom „Geleitschutz“ an einen der zahlreichen Service Mitarbeiter übergeben, der einem kurz erklärt, was man hier machen kann. Im Grunde genommen ist das relativ banal, denn was man macht, ist Essen und Trinken, was man will – und zwar vom Allerfeinsten.

Man bekommt die relativ umfangreiche Menukarte überreicht und wird gefragt, ob man diese bei einem Getränk in Ruhe studieren möchte. Standard- Getränk ist hier Dom Perignon, der in Strömen fließt, aber es kann natürlich auch ein Cocktail sein, ein erlesener Rotwein, ein feiner Tee oder eine raffinierte Kaffeespezialität.

Zum Essen könnt ihr euch in den kleinen dreieckigen Restaurantbereich begeben und dort gediegen ein mehrgängiges a la Carte- Menu genießen oder ihr bleibt in einem der riesigen barocken Ledersessel sitzen und lasst euch am Platz bedienen.

Es gibt in dem Restaurant auch ein kleines Buffet, von dem man besser die Finger lässt, denn im Gegensatz zu dem, was man aufgefahren bekommt, wenn man al la carte isst, ist das Buffet recht spartanisch. Da ich auch so gut wie niemanden am Buffet gesehen habe, weiß ich nicht, wie frisch die Sachen dort wirklich sind. Ich vermute, das ist auch Singapore Airlines klar, weshalb es hier tatsächlich auch nur eine paar sehr einfache Snacks gibt.

Ansonsten ist man hier bemüht, möglich zu machen, was immer man möchte. Ich musste ein paar Dokumente für den document check am Gate ausdrucken, also wurde ich zum Lounge Office gebracht, wo man die Sachen für mich ausgedruckt hat. Wer von einem Gate etwas weiter entfernt abfliegt, wird mit einem dieser Airport Cars zum Gate gefahren.

Wer bei der Buchung seines First Class Fluges entsprechende Verfügbarkeiten findet, sollte am Abend fliegen und schon am frühen Nachmittag einchecken, um die volle Dining- Experience mitzunehmen. Ich bin dummerweise nachts kurz vor Schließung des Private Room angekommen und morgens um 9:00 Uhr abgeflogen, so dass ich außer einem kleinen Snack in der Nacht und einem ausgiebigen Frühstück wenig von der Karte probieren konnte.

Singapore Airlines Private Room für First Class Passagiere: Fazit

Der Private Room ist kleiner als er aufgrund der hohen Decken wirkt; das verleiht ihm einen Hauch von Privatsphäre und Exklusivität. Der Service und der Materialeinsatz ist atemberaubend. Das Erlebnis Private Room ist in jedem Singapore Airlines First Class Flug ab Singapur enthalten, egal ob die alte First Class oder die Suites fliegt und egal ob Langstrecke nach Europa oder kurzer Hüpfer nach Jakarta.

Ihr könnt schon für 27500 Krisflyer Meilen nach Jakarta fliegen; das sind 34375 American Express Membership Rewards Punkte. Beantragt ihr vor dem 08.04.2020 die American Express Platinum und macht einen Mindestumsatz von 6000 Euro in den ersten sechs Monaten, bekommt ihr 75.000 Bonuspunkte und könnt schon zu zweit in der Singapore Airlines First Class fliegen und euch den ganzen Tag vorher im Private Room verwöhnen lassen. Wenn es die Suites sein sollen, könnt ihr für 53.000 Meilen (66250 Rewards Punkte) in den Singapore Airlines First Suites nach Shanghai fliegen.

Zur AMEX Platinum *

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Wer schreibt denn hier?

Singapore Suites Menu

Kai ist jahrelang als Backpacker um die Welt gereist, bis er gemerkt hat, dass man für wenig Geld auch recht luxuriös reisen kann. Auf Loungerocker.de teilt er seine Lounge- und Reise- Erlebnisse mit euch und zeigt euch Wege, wie auch ihr mit wenig Aufwand viel bequemer reisen könnt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.