AMEX Punkte zu Miles & More übertragen

.Der große Vorteil von American Express Kreditkarten ist, dass man die Membership Rewards Punkte zu vielen verschiedenen Vielfliegerprogrammen transferieren kann. Obwohl Miles & More kein direkter Transferpartner von American Express ist, könnt ihr über einen kleinen Umweg eure AMEX Punkte zu Miles & More übertragen. Wie das funktioniert, erkläre ich euch in diesem Artikel.

Leider ist es nicht möglich, eure AMEX Punkte direkt zu Miles & More zu transferieren, wie ihr das z.B. bei Singapore Airlines‘ Krisflyer Programm oder Asia Miles von Cathay Pacific machen könnt. Bei diesen (und noch zehn anderen Vielfliegerprogrammen) könnt ihr direkt in eurem American Express Account die gewünschte Menge an Punkten zu dem festgelegten Transferverhältnis übertragen und so in Prämienmeilen umwandeln. Hier lest ihr, wie ihr AMEX Punkte direkt zu Vielfliegerprogrammen übertragen könnt.

AMEX Punkte Transfer zu Miles & More via Payback

Während Miles & More also kein direkter Transferpartner von American Express ist, ist Payback dies sehr wohl. Ihr könnt eure AMEX Punkte also zu Payback transferieren. Das Transferverhältnis von 2:1 klingt dabei zunächst einmal nicht sehr attraktiv. Ihr erhaltet also für zwei AMEX Punkte nur einen Payback Punkt. Allerdings könnt ihr Payback Punkte bekanntlich im Verhältnis 1:1 zu Miles & More transferieren.

Wenn ihr den AMEX Turbo aktiviert habt, bekommt ihr für einen ausgegebenen Euro 1,5 AMEX Punkte. Rechnerisch bekommt ihr also für zwei ausgegebene Euro drei AMEX Punkte und damit 1,5 Miles & More Meilen, während ihr mit einer privaten Miles & More Kreditkarte nur eine Meile pro zwei ausgegebenen Euro sammelt. Ihr bekommt also bei aktiviertem Turbo mehr Miles & More Meilen für eure AMEX Punkte als wenn ihr den Umsatz mit einer Miles & More Kreditkarte gemacht hättet.

Trotzdem bleibt das Transferverhältnis zu Miles & More natürlich deutlich schlechter als zu allen anderen Vielfliegerprogrammen, so dass ich persönlich  nur in Ausnahmefällen dazu raten würde, AMEX Punkte via Payback zu Miles & More zu übertragen.

AMEX Punkte zu Miles & More – Wie funktioniert das?

Im ersten Schritt müsst ihr, wie gesagt, eure Membership Rewards Punkte zu Payback übertragen. Dazu geht ihr bei AMEX auf diese Seite , scrollt dort hinunter zu „andere Transferpartner“ und klickt bei Payback auf den Button „Punkte übertragen“. Die folgende Seite sieht dann ungefähr so aus. Hier tragt ihr die gewünschte Zahl an Punkten ein, die ihr zu Payback übertragen wollt.

AMEX Punkte zu Miles & More übertragen via Payback
AMEX Punkte zu Payback übertragen

Wenn ihr euer Payback- Konto noch nicht verknüpft habt, müsst ihr das im ersten Schritt natürlich machen. Denkt daran, dass AMEX Punkte nur zu Konten übertragen werden können, die ebenfalls auf euren Namen laufen.

Ihr müsst mindestens 1000 AMEX Punkte zu Payback übertragen. Um Missbrauch in eurem Konto zu verhindern, müsst ihr zur Bestätigung der Transaktion noch eure Kartendetails eingeben. Die Punkte werden eurem Payback Konto dann in ungefähr zwei Werktagen gutgeschrieben.

Payback Punkte zu Miles & More übertragen

Im zweiten Schritt müsst ihr nun eure Payback- Punkte zu Miles & More übertragen. Wenn ihr keinen Zeitdruck habt, könnt ihr warten, bis es eine Aktion mit einem Transferbonus für Payback Punkte gibt. So optimiert ihr das Transferverhältnis weiter. Ein bis zwei Mal im Jahr gibt es solche Aktionen mit in der Regel 15 bis 25% Bonus.

Die Option für den Punktetransfer zu Miles & More ist bei Payback gut versteckt, da Payback natürlich mehr Interesse daran hat, dass ihr eure wertvollen Punkte für sinnlose Prämien aus dem Prämienshop zu einem viel schlechteren Punktewert verschwendet.

Wie ihr Payback Punkte zu Miles & More übertragt, habe ich in dieser Schritt- für- Schritt- Anleitung schon mal dargestellt.

AMEX Punkte zu Miles & More übertragen via Payback – Fazit

Meines Erachtens ist der AMEX Punkte Transfer zu Miles & More nicht die beste Einlösung, aber wer aus bestimmten Gründen seine Punkte eben zu Prämienmeilen bei M&M machen will, der muss einen kleinen Umweg über Payback gehen.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Wer schreibt denn hier?

Loungerocker Kai in der Singapore Airlines Suites Class

 

Kai ist jahrelang als Backpacker um die Welt gereist, bis er gemerkt hat, dass man für wenig Geld auch recht luxuriös reisen kann. Auf Loungerocker.de teilt er seine Lounge- und Reise- Erlebnisse mit euch und zeigt euch Wege, wie auch ihr mit wenig Aufwand viel bequemer reisen könnt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.