Club Aspire London Heathrow Terminal 5

Am Terminal 5 des London Heathrow Airports gibt es mit der Club Aspire nur eine Lounge, die ihr mit dem Priority Pass besuchen könnt. Ich habe die Lounge getestet, bin aber nach wenigen Minuten wieder gegangen, weil es schlicht zu voll war. Was euch im Club Aspire erwartet, erzähle ich euch in diesem Kurz- Review.

Club Aspire Lounge London Heathrow – Lage und Zugang

Dafür, dass es sich um den größten Flughafen Europas hält, ist Priority Pass am London Heathrow extrem schlecht aufgestellt. Lediglich am Terminal 3 und Terminal 5 gibt es Lounges, die einem mit dem Priority Pass Zugang gewähren. Am Terminal 5 gibt es mit dem Club Aspire nur eine Lounge, die sich ganz am südlichen Ende nahe des Gate A18 befindet. Wer von einem der Sateliten an den B- oder C- Gates abfliegt, muss entsprechend viel Zeit einplanen.

Wer das Terminal 5 kennt und vielleicht schon mal in einer der riesigen British Airways Galleries war, weiß wie voll es selbst in großen Lounges werden kann. Was in einer vergleichsweisen kleinen Lounge wie dem Club Aspire los ist, kann sich jeder entsprechend ausmalen.

Zugang gewährt neben dem Priority Pass auch jeder andere Lounge Pass. Inhaber einer American Express Platinum haben zwei Priority Pässe mit unbegrenztem weltweiten Loungezugang in der Mitgliedschaft enthalten.

Man kann auch ohne Loungepass den Zugang für 29,99 Euro für drei Stunden kaufen, wobei Kinder unter 2 Jahren freien Eintritt haben. Da die Lounge recht klein ist, arbeitet man dort mit Wartelisten. Wenn es voll ist, könnt ihr mit Wartezeiten von ein bis zwei Stunden rechnen.

Club Aspire Lounge London Heathrow – Ausstattung und Ambiente

Die Lounge ist L- förmig angelegt. Es handelt sich im Großen und Ganzen um einen langen, um die Ecke gelegten Schlauch. Klassische Loungesessel gibt es keine. Es überwiegt stattdessen Bistrobestuhlung und langgezogene Sitzbänke mit Tischen, die zweckmäßig sind, wenn man mit mehreren Personen hier ist.

Neben dem Speisebereich gibt es einen kleinen Arbeitsbereich mit Steckdosen, an dem mangels Alternativen aber auch Gäste sitzen und essen. Was die Lounge besonders macht, ist die breite Fensterfront mit der spektakulären Aussicht auf Start- und Landebahn.

Es gibt in der Lounge einen (kostenpflichtigen) Dusch- und Spa- Bereich, während es keine Toiletten gibt. Um auf Klo zu gehen, müsst ihr die öffentlichen Flughafen- Klos aufsuchen. Mehr zu den Aspire Lounges im Heathrow Airport findet ihr auf deren Website.

Club Aspire Lounge London Heathrow – Speisen und Getränke

Wie am ganzen Flughafen ist auch im Club Aspire das kulinarische Angebot nur zum Teil in Buffetform verfügbar. Die Regel – gerade bei warmen Speisen – ist im Moment das Ordersystem. Ihr bestellt also wie im Restaurant aus einer kleinen Menuauswahl euer Gericht und bekommt es an den Platz serviert.

Da ich nicht vorhatte, mich dort länger aufzuhalten, habe ich lediglich ein bisschen Salat und eine kleine Käseauswahl vom Buffet probiert. Man darf sich von dem System aber auch nicht blenden lassen. Es handelt sich nicht um einen klassischen a la Carte- Service mit frisch zubereiteten Gerichten, wie man es aus vielen First Class Lounges kennt, sondern um Buffetessen, das in der Küche auf den Teller geklatscht wird.

Auch wenn man für zahlende Gäste offenbar Tische reserviert, würde ich die Lounge wohl nicht besuchen, wenn ich dafür bezahlen müsste. Für einen schnellen Kaffee oder Softdrink mit dem Priority Pass kann man hier aber schon mal einchecken. Wer eine American Express Platinum Card hat, hat im Terminal 5 aber auch noch die Möglichkeit, die Plaza Premium Lounge zu besuchen. Die Plaza Premium Lounges sind inzwischen nicht mehr Teil des weltweiten Priority Pass Netzwerks, aber sie noch noch Teil der American Express Global Lounge Collection. AMEX hat ja neben der Kooperation mit dem Priority Pass noch weitere Partnerschaften mit Lounge Betreibern, die euch an vielen Flughäfen noch eine breitere Auswahl an Lounges bescheren. (Lounge Zugang mit der AMEX Platinum)

Fazit

Wenn man einen Platz bekommt, kann man es hier eine Weile aushalten, auch wenn es zu den meisten Tageszeiten wirklich unangenehm voll ist. Die Aussicht auf die Start- und Landebahn ist allerdings wirklich toll.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Wer schreibt denn hier?

Loungerocker Kai in der Singapore Airlines Suites Class

 

Kai ist jahrelang als Backpacker um die Welt gereist, bis er gemerkt hat, dass man für wenig Geld auch recht luxuriös reisen kann. Auf Loungerocker.de teilt er seine Lounge- und Reise- Erlebnisse mit euch und zeigt euch Wege, wie auch ihr mit wenig Aufwand viel bequemer reisen könnt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.