Sky Lounge Wien Non- Schengen (G- Gates) Review

Keine Kommentare
Lounges
Sky Lounge Wien Eingang

Ich war bei meinem Zwischenstopp in Wien in drei Lounges: den beiden Austrian Senator Lounges und der Sky Lounge Wien, die offen für Priority Pass- Inhaber ist und entsprechend gut gefüllt war. Was mir besonders gut gefallen hat, wie in der Sky Lounge Wien das Essen war und worauf ihr unbedingt achten müsst, erzähle ich euch in diesem Review.

Sky Lounge Wien – Lage und Zugang

  • Öffnungszeiten: täglich von 5.00 Uhr bis 22.30 Uhr

Es gibt zwei Sky Lounges im Star Alliance Terminal 3 des Airports Wien Schwechat. Eine im Schengen- Bereich und eine im Non- Schengen Bereich gleich hinter der Passkontrolle. Ich war in letzterer. Im Grunde handelt es sich um eine einzige Lounge, die einen Eingang im Schengen- Bereich und einen im Non- Schengen- Bereich hat. Natürlich sind diese Bereiche aber räumlich abgetrennt.

Wer einen Abflug nach Non- EU hat, sollte natürlich die Passkontrolle schon durchlaufen und dann den Eingang zur Non- Schengen Sky Lounge nehmen. Dann ist der Weg zum Gate später leichter zu kalkulieren. Wer dagegen von außerhalb der Europäischen Union kommt und einen Abbringer im Schengen- Bereich hat, sollte entsprechend die Passkontrolle zur EU schon durchlaufen und dann die Sky Lounge im Schengen Bereich benutzen. Da die beiden Lounges zu unterschiedlichen Tageszeiten allerdings auch sehr unterschiedlich voll sein können, schadet ein kurzer Blick in die jeweilige Lounge VOR der Passkontrolle. Ist es hier nicht zu voll, verweilt hier ein bisschen, denn auf der anderen Seite kann es ganz anders aussehen.

Wer übrigens auch Zugang zu den Austrian Lounges in Wien hat, wird sich darüber freuen, dass die Sky Lounges sowohl an den F- Gates wie an den G- Gates in unmittelbarer Nachbarschaft zu Austrian Airlines zu finden sind.

Zugang zur Sky Lounge

Die Sky Lounge ist offen für Priority Pass- Inhaber. Als Inhaber einer American Express Platinum Card habt ihr zwei kostenlose Priority Pässe Prestige für weltweiten unbegrenzten Loungezugang. Dabei könnt ihr als Hauptkarteninhaber und euer Zusatzkarteninhaber mit seinem Priority Pass noch jeweils einen Gast mit in die Lounge bringen. Mit einer einzigen AMEX Platinum könnt ihr somit bis zu vier Erwachsenen Loungezutritt verschaffen. Kinder unter 3 Jahren haben hier darüber hinaus freien Eintritt. Kinder zwischen vier und 14 Jahren zahlen 24 Euro. Ihr habt noch keine American Express Platinum? Jetzt mit Willkommensbonus beantragen.

Zur AMEX Platinum *

Zutritt haben außerdem die Business/First Class Passagiere der folgenden Airlines sowie deren Inhaber eines Vielfliegerstatus.

  • Ethipian Airlines
  • Brussels Airlines
  • Qatar Airways
  • Emirates

Darüber hinaus haben vor allem Inhaber von bestimmten in Österreich ausgestellten Kreditkarten oder Mitgliedskarten freien oder auf 29 Euro ermäßigten Eintritt in die Lounge. Dazu gehören z.B. auch die AMEX Gold Österreich, mit der ihr kostenlos in die Lounge kommt. Die deutsche AMEX Gold beschert euch immerhin einen Rabatt von zehn Euro auf den Walk In- Preis von 39 Euro.

Neben Inhabern des Priority Passes können auch Inhaber des Dragon Pass, Loungekey, TAV Lounge Me, Nice Lounge oder der Vienna Executive Card die Sky Lounge kostenlos nutzen. Höchstdauer eures Aufenthalts sind offiziell drei Stunden, wobei ich auch hier noch nie eine Zeitkontrolle erlebt habe.

Ermäßigten Zutritt für 29 Euro könnt ihr beanspruchen, wenn ihr Inhaber z.B. der Wien Card oder OMV- Mitarbeiter seid. Auch ein CAT Ticket sollte euch in den Genuss dieses Rabatts bringen. Wer keinen dieser Pässe hat, kann trotzdem noch zum regulären Preis von 39 Euro einchecken. Insbesondere österreichische Gäste können auf der Seite des Flughafens die zahlreichen Karten und Mitgliedschaften einsehen, die euch einen vergüngstigten oder gar kostenlosen Zugang ermöglichen.

Sky Lounge Wien – Ausstattung und Ambiente

Wenn man die Lounge betritt, steht man direkt vor dem Buffet. Erst dahinter gibt es dann Sitzgelegenheiten, die mit ein paar Stellwänden voneinander getrennt sind und ein kleines bisschen Privatsphäre vermitteln – allerdings wirklich nur ein bisschen, denn die Lounge ist ziemlich klein und war pickepackevoll.

Vorne am Buffet gibt es drei Esstische, hinten im Loungebereich gemütliche Loungesessel aus Leder, die einen neuen Eindruck machten. Rechts hinter dem Check in befindet sich ein kleiner Besprechungsraum, der auch als Arbeitsbereich genutzt werden kann. Auf der linken Seite weiter hinten gibt es eine klitzekleine Raucherkabine. Außerdem gibt es so genannte „Relaxkojen“, abgedunkelte Ruheräume mit Liegesesseln, die in den Hauptzeiten natürlich alle belegt sind. Die Auswahl an Zeitungen und Zeitschriften hat sich auf einige österreichische Titel beschränkt. Wer deutsche Titel lesen möchte, findet diese eher in der Austrian Senator Lounge.

Der Loungebereich hinter dem Buffet ist angenehm durch Raumteiler aufgeteilt. Das gibt einem gerade in einer sehr vollen Lounge ein etwas besseres Raumgefühl, weil man eben nicht die ganze Zeit sieht, wie voll es um einen herum ist.

Die Lounge ist sehr klein und deshalb auch immer sehr schnell voll. Offiziell soll die Lounge 175 Gästen Platz bieten, doch so recht kann ich mir die Lounge nicht mit 175 Menschen drin vorstellen. Zu Stoßzeiten sind die Chancen, hier einen Sitzplatz zu bekommen, vermutlich gering. Ich hatte zumindest auf dem Rückflug in der Schengen Sky Lounge das Glück, dass es dort erstaunlich leer war. Allerdings war es auch frühmorgens und es war ein Wochenende. Sky Lounge Schengen und Sky Lounge Non- Schengen sind spiegelbildlich aufgebaut. Auch das Mobiliar ist praktisch identisch. Es macht wahrscheinlich – je nachdem, ob ihr aus der EU oder Non-EU kommt, Sinn, erstmal in der Lounge vor der jeweiligen Passkontrolle zu schauen, wie voll es ist. Wenn es sehr voll ist, geht ihr wieder, durchlauft die Passkontrolle und versucht es auf der anderen Seite.

Was mich immer ein bisschen stört, ist die fehlende Aussicht bei vielen Lounges. Räume ohne Fenster wirken oft noch kleiner, als sie ohnehin schon sind und irgendwie gehört für mich ein Blick auf das Rollfeld mit zu einer guten Airport Lounge, aber das mag Ansichtssache sein.

Es gibt eine Boardingtafel in der Lounge, auf denen ihr den Status eures Fluges verfolgen könnt. Aufgerufen werden die Flüge aber nicht – ihr müsst also eigenverantwortlich eure Abflugzeit im Auge behalten.

Es gibt in der Lounge auch Duschmöglichkeiten und Handtücher werden gestellt. Ich habe diese allerdings nicht hier getestet sondern den Fehler begangen, in der Austrian Senator Lounge zu duschen.

Sky Lounge Wien Raucherkabine

Raucherkabine

Sky Lounge Wien: Essen und Getränkeauswahl

Das Catering am gesamten Flughafen Wien Schwechat war bis ungefähr 2019 in der Hand von Do&Co. Das international operierende Cateringunternehmen catert z.B. auch Lounges am größten europäischen Flughafen London Heathrow. Auch für die Verpflegung an Bord von Austrian Airlines zeichnet Do&Co verantwortlich. Die Lounges von Austrian hat Do&Co dagegen bereits Ende 2019 an den österreichischen Caterer DoN („Delicious or Nothing“) verloren. DoN hat in den vergangenen Jahren mächtig in Österreich expandiert und auch schon das Catering der Österreichischen Bundesbahn übernommen.

Seit dem 16. März 2021 hat DoN nun auch das Catering für alle anderen Flughafenlounges am Wien Schwechat Airport übernommen. Da zu dem Zeitpunkt nur das Terminal 3 in Betrieb war, betraf dies also zunächst nur die beiden Sky Lounges. Da mein letzter Besuch in der Sky Lounge Wien noch vor der Übernahme war, kann ich leider zum neuen Catering dort nichts sagen.

Angebot an Speisen und Getränken 2019

Zum Zeitpunkt meines Besuchs war das Essensangebot mit einer warmen Speise, einer Suppe, zwei Salatschüsseln und ein paar Knabbereien überschaubar. Dafür war das Essen schmackhaft und es war nicht das unvermeidliche Chicken Curry. Okay, dafür war es das andere typische Lounge- Gericht: Nudeln Bolognese, allerdings in der leckeren mit Käse überbackenen Variante. Die Salate waren ebenfalls sättigend und lecker – mehr kann man nicht erwarten. Als Nachspeise gab es etwa Süßes mit Schokoladenüberzug, das ich aber nicht probiert habe.

Zu Do&Co Zeiten war es so, dass zwar alle Lounges den gleichen Caterer hatten, aber nie gleichzeitig das gleiche Essen. Hier war also durchaus ein bisschen Abwechslung, was ganz schön war, weil man aus der Austrian Lounge kommend einfach direkt nebenan bei der Sky Lounge einchecken konnte und dort noch mal etwas anderes essen konnte. Ich vermute, dass sich an diesem Konzept auch unter DoN nicht viel geändert haben wird.

Die Getränkeauswahl war sehr gut. Neben den üblichen Softdrinks und Säften gab es auch eine ordentliche Auswahl an Spirituosen sowie verschiedene Biere sowie Weiß- und Rotwein- Sorten. Den Kaffeevollautomaten habe ich nicht probiert und auch die Reihe an verschiedenen Teesorten habe ich nur zur Kenntnis genommen. Ich bin zu wenig Teetrinker, um sagen zu können, ob es sich dabei um etwas Besonderes handelt.

Sky Lounge Wien Buffet

Fazit

Ich war nicht sehr lange hier, weil ich mich auf die Senator Lounge von Austrian gefreut hatte und die Sky Lounge auch zu voll war. Ein Fehler, wie sich im Nachhinein herausgestellt hat, denn mindestens das Essen hat mir hier dann doch besser gefallen als bei der Airline- Lounge. Bei meinem zweiten Besuch war die Lounge leer und das ergibt natürlich gleich ein ganz anderes Gefühl von Entspannung. Wer sowohl Zugang zu den Austrian Lounges wie auch zur Sky Lounge hat, sollte diesen Vorteil auch ausspielen und sich beides anschauen.

Als Langzeit- Auslandskrankenversicherung empfehle ich die HanseMerkur*, die als eine der wenigen keinen Pandemie- Ausschluss in ihren AGV hat.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Miles & More Meilen sammeln mit Eurowings Kreditkarte

  • 1.500 Miles & More Meilen Willkommensbonus
  • 69 Euro Jahresgebühr gibts im ersten Jahr geschenkt
  • Keine Fremdwährungsgebühren, keine Gebühren für Bargeldabhebung
  • Auslandskrankenversicherung ohne Selbstbeteiligung
  • Mietwagen- Vollkaskoversicherung
  • Fastlane- Nutzung an 22 europäischen Flughäfen und andere Statusvorteile
  • Priority Check in, kostenloses Sportgepäck
  • Eine Miles & More Meile pro ausgegebenen zwei Euro

Das könnte auch interessant sein:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Teilen
Teilen
Teilen