Turkish Airlines Lounge Bangkok Suvarnabhumi Airport

Turkish Airlines Lounge Bangkok

Die Turkish Airlines Lounge am Bangkok Suvarnabhumi Airport ist „the new kid on the block“. Erst im März 2019 neu eröffnet, ist Turkish Airlines in Thailand angetreten, neue Maßstäbe zu setzen. Dass das nur ansatzweise gelungen ist und warum die Lounge trotzdem eine hervorragende Adresse für alle diejenigen ist, die nicht Business Class fliegen oder den Star Alliance Gold in der Tasche haben, erfahrt ihr in diesem Review.

Turkish Airlines Lounge Bangkok: Lage und Zugang

Die Lounge von Turkish Airways befindet sich im Korridor zwischen den D Gates einerseits und den E- und F- Gates andererseits. Auf die Lounge- Ebene gelangt man, indem man von der Plaza die Rolltreppe hinunter auf Ebene 3 nimmt. Hier reiht sich eine Lounge an die nächste und Turkish Airlines ist ziemlich am Ende des Korridors nahe des Gate D8.

Die Turkish Airlines Lounge ist 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche geöffnet. Ähnlich wie in der Air France Lounge in unmittelbarer Nähe kann man hier also ggf. eine Nacht im Transit totschlagen, wenn der Weiterflug am nächsten Morgen geht. Beachtet aber für diesen Fall, dass es nachts kein Catering in der Turkish Airlines Lounge gibt.

Zugang zur Lounge haben zunächst einmal alle Passagiere mit Premium- Ticket (First oder Business Class) oder Gold- Status- Inhaber auf einem Star Alliance Flug desselben Tages. Darüber hinaus ist die Lounge aber auch offen für Inhaber des Priority Passes.

Turkish Airlines Lounge Bangkok: Einrichtung und Ambiente

Wie die meisten großen Airlines verfolgt auch Turkish Airlines bei der Einrichtung ihrer Lounges ein Konzept der Wiedererkennbarkeit. So wie man jede Lufthansa Senator Lounge oder Singapore Silverkris Lounge sofort an ihrem unverkennbaren eigenen Stil erkennt, so setzt auch Turkish Airlines in der Lounge in Bangkok auf bewährte Stile, Farben und Möbel. Erdige und sandige Farbtöne sind ja bei arabischen Airlines generell sehr beliebt und auch die Türken setzen auf braun- beigefarbenes Interieur.

Die Lounge besteht aus einem großen Raum, der in drei Bereiche unterteilt ist. Von der Rezeption kommend gelangt man in den Lounge- Bereich, in dem sich gemütliche Ledersessel in face-to-face- Ausrichtung gegenüber stehen. Linker Hand geht es zu den sanitären Einrichtungen. Klos sind sauber und auch ein paar Duschkabinen stehen hier zur Verfügung. Auf dem Weg zu den Toiletten kommt man an dem kleinen Konferenzraum oder Business Center vorbei, das von dem offenen Lounge- Bereich abgetrennt ist.

Hinter einigen Dutzend Loungesesseln gibt es eine nicht so stark ausgestattete Bar, die als Raumteiler fungiert. Die Bar ist nicht mit einem Bartender besetzt sondern mit regulärem Servicepersonal. Die Auswahl an Drinks ist nicht so groß wie z.B. bei der hervorragenden Silverkris Lounge nicht weit von hier. Ich bin mir auch nicht sicher, ob die Bar nachts besetzt ist und ob Alkohol ausgeschenkt wird.

Hinter der Bar folgt der Speisebereich mit entsprechender Bestuhlung. Das Angebot ist recht überschaubar, aber auch nicht schlecht. Der kleine Buffettresen fungiert als zweiter Raumteiler und dahinter gibt es noch mal ein paar Sessel und einen TV- Bereich. Der hintere Bereich wirkt ein bisschen unfertig, als wenn man noch nicht so recht weiß, was man mit dem Platz dort noch anfangen soll. Daher ein Tipp für mich an die Lounge- Betreiber: Eine kleine Spielecke für Kinder würde sich dort vielleicht ganz gut machen.

Als wahrscheinlich einzige Lounge mit Priority Pass- Zugang bietet Turkish Airlines seinen Gästen eine fünfzehnminütige kostenlose Massage an. Ich habe die noch nie probiert, aber das Angebot als solches sticht aus dem üblichen Angebot bei Priority Pass heraus. Kurz vor dem Live- Cooking Desk gibt es einen abgetrennten und abgedunkelten Raum mit ein paar Liegesesseln. Ich habe keine Ahnung, ob hier auch die Massagen stattfinden.

Da ich meist abends abfliege und die beiden täglichen Turkish- Flüge dann offenbar schon durch sind, ist es immer angenehm ruhig und leer in der Lounge. Das könnte sich allerdings bei meinem nächsten Flug ändern, denn Turkish fliegt nun offenbar noch ein drittes Mal täglich von Bangkok ab und der letzte Flug geht um 23.30 Uhr.

Turkish Airlines Lounge Bangkok Business Center
Turkish Airlines Lounge Bangkok Business Center
Turkish Airlines Lounge Bangkok Loungebereich
Turkish Airlines Lounge Bangkok Loungebereich
Turkish Airlines Lounge Bangkok Loungebereich
Turkish Airlines Lounge Bangkok Loungebereich
Turkish Airlines Lounge Bangkok Bar
Turkish Airlines Lounge Bangkok Bar

Turkish Airlines Lounge Bangkok TV Bereich

Turkish Airlines Lounge Bangkok Speisebereich
Turkish Airlines Lounge Bangkok Speisebereich

Turkish Airlines Lounge Bangkok: Speisen und Getränkeauswahl

Die Auswahl an Speisen ist ziemlich eingeschränkt, was noch kein großes Problem ist, wenn die Qualität wenigstens stimmt. Hier bin ich hin und hergerissen. Einerseits gefällt mir das Konzept, regionale Einflüsse aus dem Herkunftsland der Airline in das Essensangebot einfließen zu lassen. Dazu ist der Live Cooking Desk, an dem aus dem Ofen frische türkische Spezialitäten gezaubert werden, hervorragend geeignet. Die frischen Pide mit einem tollen Knoblauch Mousse sind etwas, was man in keiner anderen Lounge bekommt. Damit sticht Turkish Airlines in dem vielfältigen Lounge- Angebot am Suvarnabhumi tatsächlich heraus. Auch die eher kleine Auswahl an Salaten hat regionale Einflüsse mit dem Feta und Oliven.

Das war es dann allerdings auch schon fast. Bei den warmen Gerichten setzt Turkish dann doch wieder auf Altbewährtes und Langweiliges. Gerüchten zufolge soll Turkish Airlines den gleichen Caterer haben wie Thai Airways und oft sollen daher die Gerichte auch dieselben sein. Das würde das unvermeidliche Chicken Curry erklären, ein Essen, das mir inzwischen zu den Ohren wieder raus kommt. Es gab noch zwei weitere warme Optionen, von denen eine gerade aus war und die andere irgendetwas undefinierbares mit Karotten drin (Namensschilder fehlten, es wurde offenbar gerade aufgefüllt). Ansonsten gibt es noch ein paar Sandwiches, zwei verschiedene Kuchenhappen und ein paar Cracker sowie Mandarinen und ein bisschen abgepacktes Obst.

Bei den Getränken ist man solide. Es gibt Softdrinks und Bier aus dem Kühlschrank, Säfte aus dem Spender sowie Wein und ein paar Longdrinks an der Bar. Alkohol zum Selbermixen habe ich keinen gesehen. Anders als in Istanbul leistet man sich in Bangkok auch keinen eigenen Barista, der Kaffee- Getränke auf Bestellung zaubert. Aber einen Kaffee- Vollautomaten gibt es hier immerhin. Reicht auch.

Turkish Airlines Lounge Bangkok: Fazit

Die Lounge von Turkish Airlines in Bangkok ist gemütlich und die frisch gemachen Pide sind vorzüglich. Wer keinen Wert auf eine größere Auswahl an Essen oder Alkohol legt, kann hier satt werden und in netter Atmosphäre Zeit totschlagen. Die 15- Minuten- Massage ist noch auf meiner To do- Liste.

Mehr Lounges in Bangkok:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.