Cathay Pacific Asia Miles – Alle Infos, alle Tricks

Keine Kommentare
Asia Miles
Cathay Pacific

Asia Miles ist das Vielfliegerprogramm der Fünfsterne- Airline Cathay Pacific mit Sitz in Hongkong. Cathay Pacific ist Mitglied der Oneworld Alliance und entsprechend gibt Asia Miles Zugriff auf Prämienverfügbarkeiten aller Oneworld Airlines. Für deutsche Meilensammler ist das Programm besonders interessant, weil es Transferpartner von American Express ist. Wir schauen uns Asia Miles einmal etwas genauer an.

Über Cathay Pacific

Cathay Pacific ist kurz nach dem 2. Weltkrieg von australischen und amerikanischen Piloten in der britischen Kronkolonie Hongkong gegründet worden. 2019 bediente das von Skytrax als Fünfsterne- Airline ausgezeichnete Luftfahrtunternehmen über 200 Ziele in 35 Ländern. Viele asiatische Ziele wurden dabei von der Tochter Cathay Dragon bedient, während Cathay Pacific vor allem Langstreckenziele in Ozeanien, Nordamerika und Europa bediente.

Seit Ausbruch der Corona- Pandemie war der Flugverkehr praktisch zum Erliegen gekommen. Die harte Null- Covid- Politik, die die chinesischen Machthaber ihrer Sonderverwaltungszone Hongkong verordnet haben, führte zu einem Einbruch von 97% der Flugverbindungen. Da in Hongkong anders als in Japan auch kein Transitverkehr erlaubt war, konnte Cathay Pacific auch keine Connecting Flights über Hongkong anbieten. Das operative Geschäft bestand entsprechend in den vergangenen Jahren faktisch nur noch aus Cargo- Flügen. Mittlerweile – im Oktober 2023 – ist Cathay Pacific wieder regelmäßig in der Luft, auch wenn die Kapazitäten gerade nach Europa und in die USA noch lange nicht auf vorpandemischem Niveau sind.

Seit der Rückgabe Hongkongs an China im Jahr 1997 ist der chinesiche Einfluss auf die Fluggesellschaft gewachsen. Einer der Hauptanteilseigner ist Star Alliance Mitglied Air China mit knapp 30% – umgekehrt hält auch Cathay Pacific 20% an Air China. Beide Airlines operieren auch als Partner im Rahmen von Codeshare Abkommen.

Rückgrat der Cathay Pacific Flotte sind auf der einen Seite die Boeing 777-300ER und Airbusse der Baureihen A330-300 sowie A350.

Asia Miles und Marco Polo werden zu Cathay

Cathay Pacific hat bisher ein etwas verwirrendes Konzept von Vielfliegerprogrammen. Neben den klassischen Prämienmeilen in Asia Miles, mit denen man Prämienflüge von Cathay Pacific und den Partnern buchen kann, gab es ein separates Programm für Statusvorteile. Man sammelt also seine Prämienmeilen beim kostenlosen Asia Miles und konnte Statusvorteile im wahrsten Sinne erwerben, indem man Mitglied im kostenpflichtigen Marco Polo Club wurde.

Während der Pandemie hatte man offenbar viel Zeit, sich Gedanken über den Sinn eines solchen Konzepts zu machen. Als Ergebnis wurden die beiden Programme im Juli 2022 zu einem Programm zusammengeführt – Cathay. Dabei wurden die Punkte aus dem Marco Polo Club als Statuspunkte übernommen und die Asia Miles als Prämienmeilen.

An der Struktur des Programs bzw. der Programme änderte sich zunächst nicht allzu viel. Im Statusprogamm wurden die höheren Statusstufen aufgewertet und die Eingangsstufe Green leicht abgewertet. Bei Asia Miles blieb im Großen und Ganzen alles beim Alten. Erst ein Jahr später, im Oktober 2023, wurden die Award Charts des Programms massiv abgewertet und die Preise für Langstreckenflüge sowohl mit Cathay Pacific als auch mit Oneworld Partnern deutlich verteuert.

Cathay Statuslevel und Statusvorteile

Das Programm verfügt mit Green, Silver, Gold und Diamond über vier Statuslevel. Um einen Statuslevel zu erreichen, müsst ihr wie bei anderen Vielfliegerprogrammen auch fliegen. „Clubpunkte“, wie die Statusmeilen hier heißen, gibt es also nur in der Luft.

Jedes Level – auch das Eingangslevel Green – ist vom Tag des Erreichens an für ein Jahr gültig. Habt ihr ein Level erreicht, wird die Statuspunkte- Uhr wieder auf Null gestellt und ihr habt ein weiteres Jahr Zeit, das nächste Level zu erreichen. Ihr könnt eure Statusgültigkeit also nicht durch eine besonders schnelle Qualifikation verlängern, wie das bei anderen Programmen mitunter möglich ist. Hier sind die Punkteanforderungen für das Erreichen eines Status.

  • Marco Polo Club Green: Mit Anmeldung
  • Marco Polo Club Silver: 300 Statuspunkte
  • Marco Polo Club Gold: 600 Statuspunkte
  • Marco Polo Club Diamond: 1.200 Statuspunkte
Cathay (Marco Polo Club) Statusstufen

Cathay Statusstufen

Was vor allem am Marco Polo Club geändert wurde, ist, dass das Eintrittsgeld abgeschafft wurde und die Clubpunkte jetzt Statuspunkte heißen. Schauen wir uns nun einmal an, welche Vorteile ihr mit dem jeweiligen Level erlangt. Neben den Tier- Vorteilen gibt es jeweils noch Mid- Tier- Vorteile – also Benefits, die ihr auf dem Weg zur nächsthöheren Stufe einsammelt. Schauen wir uns die Vorteile an, die euch die jeweiligen Stufen bringen.

Cathay Green Status – Vorteile

Die Eingangsstufe bringt euch nach Abschaffung der Zahlungspflicht nun auch keine echten Vorteile mehr. Konntet ihr bis dahin Priority Check In und Priority Boarding bei Cathay Pacific Flügen nutzen, habt ihr nun eigentlich nur noch einen etwas früheren Online Check In

Wenn ihr auf dem Weg zur Silberstufe dann 200 Clubpunkte erreicht, erhaltet ihr einen Lounge Pass für einen Besuch in einer Cathay Pacific Business Lounge.

Cathay Silver Status – Vorteile

Der Silber- Status bei Cathay bringt euch schon wichtige Vorteile, vor allem wenn ihr überwiegend auf Cathay Pacific oder Dragon unterwegs ist. Der Silber- Status entspricht dem Oneworld Ruby, der allianzweit allerdings noch nicht so viele Benefits mit sich bringt.

  • Priority Check In am Business Class Schalter auf allen Oneworld Flügen
  • Priority Boarding, bevorzugte Gepäckabfertigung (nur auf Cathay Flügen)
  • Kostenlose Sitzplatzreservierung auf Cathay und Air New Zealand Flügen
  • Zugang zu Cathay Pacfic Business Lounges, wenn ihr mit Cathay Pacific fliegt
  • 10 kg zusätzliches HANDgepäck
  • Wartelistenpriorität auf Oneworld Flügen

Cathay Gold Status – Vorteile

Der Gold Status entspricht dem Oneworld Sapphire und bringt die meisten Vorteile des Silber- Status nun auch bei allen Flügen mit Oneworld- Partnern.

  • Priority Check In am Business Class Schalter
  • Priority Boarding, bevorzugte Gepäckabfertigung
  • Kostenlose Sitzplatzreservierung auf Cathay und Air New Zealand Flügen
  • Zugang zu Cathay Pacfic Business Lounges und den Lounges der Oneworld Partner mit einem Gast
  • Loungezugang zur Air New Zealand Lounge in Auckland bei Flügen nach Hongkong, die von ANZ durchgeführt werden
  • 10 kg zusätzliches HANDgepäck auf Cathay Flügen
  • 15 kg zusätzliches aufgegebenes Gepäck oder ein zusätzliches Gepäckstück
  • Erhöhte Wartelistenpriorität auf Oneworld Flügen
  • Garantierter Sitzplatz auf Economy Flügen Buchungsklasse Y bis 72 Stunden vor Abflug (nur Cathay Pacific)

Beim Erreichen von 1000 Statuspunkten erhaltet ihr vier Upgrade Voucher für die Kurz- und Mittelstrecke. Einige Buchungsklassen können hier allerdings nicht upgegradet werden.

Cathay Diamond Status – Vorteile

Dafür, dass ihr satte 1200 Clubpunkte erreichen müsst, halten sich die zusätzlichen Vorteile in Grenzen. Der Diamond Status entspricht dem Oneworld Emerald mit den entsprechenden allianzweiten Vorteilen.

  • Priority Check In am First Class Schalter
  • Priority Boarding, bevorzugte Gepäckabfertigung
  • Kostenlose Sitzplatzreservierung auf Cathay und Air New Zealand Flügen
  • Zugang zu Cathay Pacfic First Class Lounges und den First Class Lounges der Oneworld Partner mit zwei Gästen
  • 15 kg zusätzliches HANDgepäck auf Cathay Flügen
  • 20 kg zusätzliches aufgegebenes Gepäck und ein zusätzliches Gepäckstück
  • Garantierter Sitzplatz in Economy und Business Class (bestimmte Buchungsklassen) bis 24 Stunden vor Abflug

Bei Erreichen von 1600 Clubpunkten warten vier Upgrade Voucher für beliebige Flüge auf Cathay Pacific auf euch. Bei 1800 Punkten könnt ihr sogar einen Gold Status verschenken.

Der Haken an diesem System ist die sehr knauserige Statuspunkte- Vergabe von Cathay Pacific. Diese richtet sich wie anderswo auch nach Entfernung und Buchungsklasse eures Fluges. Auf Flügen mit Cathay Pacific erhaltet ihr z.B. für die günstigsten Buchungsklassen in der Economy 5 bis 10 Punkte je Segment, also auf einem Langstreckenflug von Deutschland nach Hongkong maximal 20 Punkte. Fliegt ihr auf derselben Strecke First Class – was euch viele Tausende von Euros kosten würde – bekommt ihr gerade mal 2 x 125 Punkte. Ihr erreicht also mit einem Langstreckenflug in der First Class nicht mal den Silberstatus.

Wer ernsthaft vorhat, sich einen Oneworld Status zuzulegen, kommt bei anderen Programmen wie dem British Airways Executive Club oder auch bei Qatar Airways‘ Privilege Club schneller ans Ziel.

Cathay Pacific Asia Miles – Einführung

Im Gegensatz zum Statusprogramm, das dem Erreichen von Statusleveln und -vorteilen dient, geht es bei Asia Miles um Prämien. Für deutsche Meilensammler ist Asia Miles auch interessant, weil das Programm Transferpartner der deutschen AMEX Kreditkarten ist. So könnt ihr eure AMEX Punkte im Verhältnis 5:4 zu Asia Miles transferieren und dort Prämienflüge buchen.

Asia Miles steht ein bisschen im Schatten anderer Transferpartner und wird meist nicht zuerst genannt, wenn es um tolle Einlösungen für AMEX Punkte geht. Doch der Award Chart bietet eine Reihe von Möglichkeiten, seine Meilen gewinnbringend in First oder Business Class Flüge zu investieren – diese Aussage gilt seit 01.10.2023 nur noch mit Einschränkungen, aber sie gilt noch. Wir schauen und nun die Grundzüge und Regeln des Programms an. Konkrete Sweetspots sind einem eigenen Artikel vorbehalten, doch werdet ihr am Ende des Artikels in der Lage sein, eure eigenen Sweetspots ausfindig zu machen.

Asia Miles Partner- Airlines

Als Oneworld Mitglied sind natürlich vorrangig die weiteren Mitglieder Partner von Cathay Pacific. Das sind im Einzelnen:

  • Alaska Airlines
  • American Airlines
  • British Airways
  • Finnair
  • Iberia
  • Japan Airlines
  • Malaysia Airlines
  • Qantas
  • Qatar Airways
  • Royal Air Maroc
  • Royal Jordanian
  • Sri Lankan

Darüber hinaus pflegt Cathay aber noch Verbindungen zu weiteren allianzfremden Airlines. Oft sind diese Partnerschaften auf wenige, konkrete Verbindungen beschränkt.

  • Air Canada (Verbindungen innerhalb Kanadas)
  • Air New Zealand (Hongkong- Auckland)
  • Austrian Airlines (ausgewählte Strecken in Europa)
  • Air China
  • Bangkok Airways
  • Fiji Airways
  • Gulf Air
  • HK Express
  • LATAM
  • Lufthansa (ausgewählte Strecken in Europa und Frankfurt/München– Hongkong)
  • Shenzhen Airlines (ausgewählte Strecken in China)
  • Swiss (ausgewählte Strecken in Europa und Zürich– Hongkong)

Asia Miles Award Charts

Asia Miles hat eine Reihe von Award Charts: einen für Prämienflüge auf Cathay Pacific. Ein zweiter Chart gibt die Meilenpreise für Upgrades auf Cathay an und ein dritter veröffentlichter Chart ist der Multicarrier Award Chart für Kombinationen von Prämienflügen verschiedener Partner- Airlines. Was kurioserweise nicht (mehr) veröffentlicht wird, ist der Award Chart für Einlösungen mit Partner- Airlines. Diese entsprechen vom Gerüst her dem Chart für Cathay Pacific Prämienflüge, sind allerdings etwas teurer – auf der Langstrecke etwa 5000 Meilen.

Der Award Chart ist im Grunde distanzbasiert. Es gibt fünf Entfernungsbänder, von denen eines doppelt ist, so dass der Award Chart sechs Spalten hat. Die Entfernungsbänder sind:

  • Ultra- Short: bis 750 Meilen
  • Short Type 1: 751 bis 2750 Meilen
  • Short Type 2: 751 bis 2750 Meilen
  • Medium: 2751 bis 5000 Meilen
  • Long: 5001 bis 7500 Meilen
  • Ultra Long: mehr als 7500 Meilen

Um aufzulösen, warum es für die Entfernungen von 751 bis 2750 Meilen zwei unterschiedliche Spalten gibt: Cathay hat damit das sehr breite Distanzband faktisch in zwei Bänder aufgeteilt. Type 1 enthält die meisten Strecken, Type 2 einige besonders lange. Die Unterscheidung zwischen Flügen nach Nordamerika oder andere Langstrecken wurde dagegen aufgehoben.

Es fallen zunächst zwei Dinge auf. Die „kurzen“ ersten beiden Entfernungsbänder sind mit einer Entfernung bis zu 2750 Meilen ziemlich lang. Das zweite, was auffällt, ist der Cut- off bei 7500 Meilen. Alle Strecken oberhalb von 7500 Meilen kosten demnach die gleiche Anzahl an Meilen. Das verführt natürlich zu sehr langen Routings mit Umsteigeverbindungen. Asia Miles – das können wir schon mal festhalten – bietet viel Flug für (inzwischen nicht mehr ganz so) wenig Meilen. Schauen wir uns dazu nun einmal den Award Chart für Prämienflüge mit Cathay Pacific an.

Asia MilesCathay Award Chart neu

Asia MilesCathay Award Chart neu

Asia Miles Entfernungsband Ultra- Short (bis 750 Meilen)

In dieses Entfernungsband fallen überwiegend nicht touristische Ziele in China, aber auch Taiwan, Manila auf den Philippinen oder Hanoi in Vietnam. Zu all diesen Zielen kommt ihr auch weiterhin für gerade mal 16.000 Meilen in der Business Class.

Asia Miles Entfernungsband Short (bis 2750 Meilen)

Wichtig zu wissen ist, dass die gleichen Entfernungsbänder für den (unveröffentlichten) Award Chart für Oneworld- Partner gelten. Lediglich die Meilenwerte sind bei den Partnern etwas höher – in der Regel um 5000 Meilen in der Business Class und 10.000 Meilen in der First Class.

Wenn ihr einen Großkreis mit dem Radius 2750 Meilen um Hongkong legt, seht ihr, dass ihr praktisch ganz Asien für maximal 32.000 Asia Miles (oneway) bereisen könnt. Ganz Südostasien liegt ebenso in diesem Entfernungsband wie der überwiegende Teil von Fernost. Selbst Sri Lanka und weite Teile Indiens – inklusive Mumbai – liegen in diesem Entfernungsband. Lediglich die Malediven sind knapp über den 2750 Meilen. Ihr müsst die 2750 Meilen aber auch nicht mit einem Flug erreichen. Beliebt sind auch Umsteigeverbindungen in Hongkong mit ausgiebigem Lounge- Aufenthalt. So könnt ihr z.B. für 28.000 Asia Miles von Seoul über Hongkong nach Phuket in Thailand fliegen.

Ihr könnt den Umkreis auch um den Hub jedes anderen Oneworld Mitglieds ziehen. Ein Business Class Oneway Flug mit einer Partner- Airline kostet nur 33.000 Meilen. Das bringt euch mit Qatar Airways schon von Doha nach München und Berlin. Mit Qantas könnt ihr in diesem Entfernungsband viele inneraustralische Flüge absolvieren, wie auch mit American Airlines in den USA.

Asia Miles Entfernungsband Medium (2751- 5000 Meilen)

Das Entfernungsband Medium ist mit einem Korridor von über 2000 Meilen ebenfalls sehr groß. Wichtig beim Optimieren eurer Routen ist immer, mit eurer Strecke möglichst nah an das Ende des Entfernungsbands zu gelangen. So holt ihr am meisten aus euren Meilen raus. Die Strecke von Hongkong auf die Malediven ist rein von der Strecke mit 2976 Meilen natürlich weniger attraktiv als z.B. Hongkong- Sydney mit 4581 Meilen. Die längste Strecke in diesem Medium Band ist übrigens der Flug von Hongkong nach Tel Aviv mit 4809 Meilen. Ich war wenige Stunden vor dem Inkrafttreten des neuen Award Charts noch Cathay Pacific von Hongkong nach Dubai für 45.0000 Meilen gebucht. Alle genannten Ziele erreicht ihr für jetzt für 58.000 (statt 45.000) Meilen in der Business Class oder für 90.000 (statt 70.000) Meilen in der First Class.

Mit Qatar Airways kommt ihr in diesem Entfernungsband schon von Doha nach Bali oder von Frankfurt über Doha auf die Malediven. Japan Airlines erreicht Hawaii und Australien ab Tokio und mit British Airways landet ihr sogar schon in Texas.

Asia Miles Entfernungsband Long (5001- 7500 Meilen)

In dieses Entfernungsband fallen alle Europa- Ziele von Cathay Pacific sowie Neuseeland, Südafrika und die Westküste der USA. Alle diese Ziele kosten euch jetzt 84.000 Meilen in der Business Class und 125.000 Meilen in der First Class.

Asia Miles Entfernungsband Ultra- Long (über 7500 Meilen)

Wie schon erwähnt, ist der Cut- off bei 7500 Meilen eine tolle Gelegenheit, es bei der Routenplanung richtig zu übertreiben. Jede Umsteigeverbindung mit zwei Langstreckenflügen fällt in dieses Entfernungsband. Bei Cathay Pacific könntet ihr z.B. von Deutschland nach New York fliegen – nur über Asien. Frankfurt- Hongkong- New York hält euch über 20 Stunden in der Luft – und kostet trotzdem nur 110.000 Meilen in der Business oder 160.000 Meilen in der First Class.

Den Vogel abschießen könnt ihr mit der Verbindung Los Angeles – Doha – Auckland mit 17.337 Meilen und 33 Stunden in der QSuite von Qatar Airways. Der Flug kostete euch gerade mal 90.000 Meilen – seit Oktober 2023 aber 115.000 Meilen.

Asia Miles Upgrades – lohnt sich das?

Ihr könnt natürlich auch Flüge mit Cathay Pacific mit euren Meilen upgraden. Dafür hat das Programm einen eigenen Award Chart, der so aussieht.

Cathay Upgrade Award Chart neu

Cathay Upgrade Award Chart ab 01.10.2023

Die letzte Reihe mit den Werten für Ultra- Long- Flüge fehlt in dieser Tabelle, deshalb hier die Werte:

  • Economy nach Premium Eco: 41.500 Meilen
  • Premium Eco nach Business: 55.000 Meilen
  • Economy nach Business: 77.000 Meilen
  • Business nach First Class: 96.000 Meilen

Zum Vergleich die alten Werte:

Asia Miles Upgrade Award Chart

Gerade für die Langstrecke sind die Werte deutlich erhöht worden – von einem ohnehin schon leidlich unattraktiven Niveau. Außerdem gelten noch ein paar Regeln für Upgrades, die die Möglichkeit, sinnvoll upzugraden weiter einschränken.

Für das Upgrade gelten folgende Regeln.

  • Ein Upgrade ist möglich, wenn ihr ein bezahltes Ticket einer zugelassenen Buchungsklasse habt. Zugelassene Buchungsklassen sind J,C,D,P,I in Business Class, W und R in Premium Economy und Y, B, H, K, M, L, V in Economy Class. Economy Light Tarife sind vom Upgrade ausgeschlossen.
  • Ihr könnt nur um jeweils eine Reiseklasse upgraden. Das bedeutet, dass ein Upgrade von Economy in die Business Class nur möglich ist, wenn es keine Premium Economy an Bord gibt.
  • Das Upgrade kann auch noch beim Check In am Flughafen vorgenommen werden. Dort kann allerdings nur das unmittelbar bevorstehende Segment upgegradet werden. Nachfolgende connecting flights können nicht am Flughafen upgegradet werden.
  • Babies unter zwei Jahren, die keinen eigenen Sitplatz haben, können nicht upgegradet werden. Hier muss zunächst ein Sitzplatz für das Baby gebucht werden – was in den wenigsten Fällen Sinn machen dürfte.

Bei der Frage, ob ein Upgrade eine attraktive Einlösung sein kann, muss man beachten, dass die günstigsten Buchungsklassen nicht upgegradet werden können. Der Ticketpreis wird sich also bereits auf mittlerem Niveau befinden. Gerade bei dem interessantesten Upgrade von Business nach First sind die Meilenpreise auch nicht mehr im Schnäppchenbereich – seit dem 01.10.2023 noch viel weniger. Im Einzelfall kann ein Upgrade je nach dem Ticketpreis, den ihr gezahlt habt, trotzdem eine sinnvolle Einlösung sein. in den meisten Fällen ist ein Upgrade aber keine gute Option.

Andere Möglichkeiten, Asia Miles einzulösen

Natürlich gibt es auch die üblichen Möglichkeiten, Asia Miles bei Hotel- oder Autovermietungspartnern einzulösen. Wie bei anderen Vielfliegerprogrammen gilt für Asia Miles, dass die besten Einlösungen in aller Regel Prämienflüge in der Business oder First Class sind. Es gibt aber noch einige flugbezogene Einlösemöglichkeiten, auf die ich zumindest einmal hinweisen möchte. Diese können für Meilensammler interessant sein, die nicht genug Meilen für eine Flugprämie haben, aber Meilen nicht verfallen lassen wollen.

Upgrade auf einen Economy- Sitz mit mehr Beinfreiheit

Das Geschäft mit Sitzen, die etwas mehr Beinfreiheit haben als reguläre Economy- Sitze ist ja inzwischen weit verbreitet und macht auch vor Einlösungen mit Meilen nicht halt. Leider gibt es keine veröffentlichten Preise für das Reservieren von Notausgangsplätzen mit Meilen. Es wird lediglich der Einstiegspreis „ab 3000 Meilen, abhängig von der Fluglänge“ genannt. Da 3000 Meilen die Hälfte der erforderlichen Meilen für ein Upgrade in die Premium Economy auf ultrakurzen Strecken ist, könnte ich mir vorstellen, dass dieses System insgesamt gilt. Dann müsste man auf einer Langstrecke zwischen Europa und Hongkong vermutlich mit 11.250 Meilen für den Sitz mit mehr Beinfreiheit rechnen. Diese Sitze können übrigens nur telefonisch reserviert werden.

Extra- Gepäck buchen mit Asia Miles

Ihr könnt auch zusätzliches Gepäck mit euren Asia Miles buchen, doch das ist von allen Einlösungen vermutlich die schlechteste. Ich dokumentiere die Preise hier einfach unkommentiert.

Asia Miles für Extragepäck auf Cathay Pacific Flügen

Bei Gewichtskonzept sind die Preise noch ein bisschen gruseliger. Wollt ihr bis zu fünf Kilogramm mehr von Deutschland nach Hongkong mitnehmen, zahlt ihr satte 26.400 Asia Miles – oneway natürlich.

Asia Miles Companion Award

Der Companion Award kann dann in Anspruch genommen werden, wenn ihr ein bezahltes Flugticket in der Business oder First Class von Cathay Pacific habt. In diesem Fall könnt ihr ein vergünstigtes Meilenticket für eine Begleitperson zu den folgenden Preisen buchen.

  • Ultra- Short bis 750 Meilen: 24.000 (Business Class)
  • Short Type 1 751 bis 2750 Meilen: 42.000 (Business), 64.400 (First Class)
  • Short Type 2 751 bis 2750 Meilen: 48.000 (Business), 75.000 (First Class)
  • Medium 2751 bis 5000 Meilen: 87.000 (Business), 135.000 (First Class)
  • Long 5001 bis 7500 Meilen: 126.000 (Business), 187.400 (First Class)
  • Ultra Long: mehr als 7500 Meilen: 165.000 (Business), 240.000 (First Class)

Zum Vergleich hier noch mal die alten Werte.

Asia Miles Companion Award Chart

Companion Award Chart für Roundtrip Flüge mit Cathay Pacific

Die genannten Preise gelten für einen Hin- und Rückflug und sind durchaus attraktiv. Sie sind umso attraktiver, als sie für jedes Mitglied von Asia Miles verfügbar sind – unabhängig von einem Status. Auf einem Business Class Flug von Deutschland nach Hongkong spart ihr mit dem Companion Award immerhin 42.000 Meilen. Der Companion Award scheint auch für alle bezahlbaren Buchungsklassen in First und Business Class zu gelten.

Cathay Pacific Asia Miles – Die Onlinesuche

Die Möglichkeiten werden aktuell in der Onlinesuche etwas eingeschränkt, weil nicht jede Strecke mit jeder Airline verfügbar ist. Die Onlinesuche ist in der letzten Jahren grundlegend überholt worden. Waren für eine Abfrage in der alten Suche mehrere Schritte notwendig, gebt ihr jetzt einfach nur die Strecke und Reiseklasse ein. Wenn ihr dann das Datum mittels Kalender auswählt, wird euch auf Strecken von und nach Hongkong im Kalender angezeigt, ob es Verfügbarkeiten mit Cathay  Pacific gibt. Das ist ein sehr schönes Feature, weil es die Suche natürlich enorm erleichtert. Allerdings habe ich auch schon Verfügbarkeiten gefunden, die nicht im Kalender angezeigt wurden. Hundertprozentig könnt ihr euch auf die Funktion also leider nicht verlassen.

Die Suche sieht jetzt ungefähr so aus:

Cathay Prämienflugsuche

Cathay Prämienflugsuche

 

So schön wie der direkte Weg zum Prämienflug nun auch ist – bei der Neuerung wurde die Suche nach Upgrades und Companion Awards entfernt. Diese sind nun unterhalb der Prämienflugsuchmaske eigenständig angezeigt.

Der Weg zum Prämienflug

Der Weg zum Prämienflug ist nunmehr also deutlich kürzer als zuvor. Ihr bekommt nach Eingabe eurer Suchdaten schon angezeigt, wie teuer der gewünschte Flug werden wird. Die Angaben beziehen sich aber auf einen Cathay Pacific Flug und sind damit für einen Prämienflug mit einer Partner Airline nicht korrekt.

Beachtet auch, dass die meisten Nicht- Oneworld Partner nicht online gebucht werden können. Hier müsst ihr eines dieser umständlichen Formulare ausfüllen, um eine Anfrage zu stellen. Einziger Partner, den ich online gefunden habe, ist LATAM.

Bei Oneworld Mitgliedern wird euch in der Anzeige der Ergebnisse nun angezeigt, wie teuer der Prämienflug wird. Darunter werden die verfügbaren Flüge nach Reisezeit sortiert angezeigt. Die Ergebnisse können in den Meilenpreisen teils erheblich von den vorher genannten Preisen abweichen – nämlich dann, wenn durch eine Umsteigeverbindung die Strecke in ein anderes Entfernungsband fällt.

Cathay Business Class MUC- DOH

 

In unserem Beispiel wird uns für die Strecke von München nach Doha die Direktverbindung mit Qatar Airways für 33.000 Meilen angezeigt. Mitunter gibt es auch Umsteigeverbindungen mit British Airways, die durch den Umweg über London in das Distanzband Medium fallen und daher nun 63.000 Meilen für die gleiche Strecke kosten.

 

Vor die Wahl gestellt, ob ich mit der besten Business Class der Welt fliegen möchte oder zum doppelten Preis in einer abgerockten Business Class mit schlechtem Essen, entscheide ich mich schweren Herzens für Qatar Airways.

Cathay Pacific erhebt zwar auf eigene Prämienflüge geringere Treibstoffzuschläge, doch Asia Miles gibt Airline- Zuschläge dann an euch weiter, wenn die ausführende Airline sie erhebt. In diesem Fall würden beide – British Airways und Qatar Airways – relativ hohe Zuschläge nehmen.

Cathay Pacific Asia Miles – Die besten Tricks beim Routing

Das Potential von Asia Miles wird meines Erachtens stark unterschätzt. Auch wenn das Programm in den letzten Jahren teilweise in den Routing Regeln verschärft wurde, gibt es ein paar Besonderheiten, die man sich zunutze machen kann.

Returnflüge als Oneway buchen

Asia Miles war jahrelang bekannt dafür, sehr faire Stopover- Regeln bei den Prämienflügen zu haben. Sogar auf Oneway- Flügen waren sowohl Stopover als auch Backtracking erlaubt. Das führte dazu, dass man eine Reise nach Hongkong als Oneway buchen konnte, praktisch aber einen Returnflug zu haben. Dazu buchte man z.B. Düsseldorf – Hongkong, legte dort einen Stopover ein und führte seinen Oneway dann nach Zürich fort. Durch den Cut- off bei 7500 Meilen konnte so ein Oneway- Trip nie teurer werden als 85.000 Meilen, wenn man mit Cathay Pacific geflogen ist. Das ist für einen Hin- und Rückflug aus Europa ein sehr attraktiver Preis. Seit 01.10.2023 sind es nun 110.000 Meilen für einen Flug mit Cathay Pacific oder 115.000 Meilen für einen Flug mit einem Partner.

2021 änderte Asia Miles dann die Stopover- Regel und cancelte diese auf Oneway- Flügen. Seither kann man zwar weiterhin von Düsseldorf über Hongkong nach Zürich fliegen (wenn Cathay denn irgendwann wieder abheben wird), darf in Hongkong aber maximal einen Layover von 24 Stunden einlegen. In aller Regel müsstet ihr solche Routing Stunts aber wohl telefonisch buchen. Mir wurde eine solches Routing online seit Corona nicht mehr angeboten.

Wir kennen solche kuriosen Routings auch bei Miles and More, wo ihr mit Gabelflügen auf Turkish Airlines praktisch Returnflüge quer durch Europa machen könnt.

Mix aus Business und First Class auf einem Ticket

Eine weitere Besonderheit von Asia Miles sind die „Mixed Cabin Awards“, bei denen ihr ein Segment in der Business Class und das zweite in der First Class bucht. Das geht auch bei anderen Airlines, ist also nichts Besonderes. Doch bei anderen Vielfliegerprogrammen wird euch für die ganze Strecke der First Class Meilenpreis berechnet. Nicht so bei Asia Miles. Hier wird der Preis haarklein nach Streckenanteilen in Business und First ausgerechnet. Wenn also 70% der Strecke in First geflogen wird und 30% in Business, dann setzt sich euer Meilenpreis genau in dem Verhältnis zusammen.

Ein Beispiel: Nehmen wir an, der Flug von Frankfurt über Hongkong nach Bali würde 100.000 Meilen in First kosten. Ihr fliegt aber nur bis Hongkong First und dann Business nach Bali. Die ganze Strecke in Business würde 60.000 Meilen kosten. Der First- Anteil beträgt dann 70% von 100.000, also 70.000 Meilen, während der Business Anteil 30% von 60.000, also 18.000 Meilen kostet. Der Gesamtpreis ist mit 88.000 Meilen viel geringer als bei den meisten Vielfliegerprogrammen, die euch 100.000 Meilen für die ganze Strecke berechnen.

Es kann so Sinn ergeben, noch ein Business- Segment an einen First Class Flug dranzuhängen. Solange ihr mit der Gesamtdistanz im gleichen Entfernungsband bleibt, sinkt der Preis, je höher der Anteil des Business Class Zubringers an der Gesamtstrecke wird. Fliegt ihr mit der British Airways First Class von New York nach London sind das 3451 Meilen und kostet bei Asia Miles 90.000 Meilen. Das Entfernungsband umfasst aber Flüge bis 5000 Meilen zum gleichen Preis. Ihr könntet also noch 1500 Meilen dranhängen, ohne mehr zu zahlen und wenn ihr den Abbringer in der Business Class fliegt, reduziert sich euer Meilenpreis mit der Länge des Business Segments. Fliegt doch noch 1301 Meilen nach Casablanca weiter und zahlt weniger als nur für den First Class Flug.

Cathay Pacific Business Class

Cathay Pacific Asia Miles – Fazit

Asia Miles von Cathay Pacific hat eine Reihe von Besonderheiten, die euch mehr Flug für eure Meilen bescheren. Meilensammler, die viel Zeit an Bord zu schätzen wissen, kommen hier voll auf ihre Kosten.

Wenn euch der Artikel geholfen hat, spendiert mir doch einen Kaffee.

Folgt mir auch auf Facebook, wo ich auch kurzfristige Deals oder Bilder von unterwegs poste und Instagram. Inzwischen gibt es Loungerocker auch auf Youtube.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Hilton Honors Kreditkarte mit 5000 Punkten geschenkt

  • 5000 Punkte Willkommensbonus (ohne Mindestumsatz)
  • Sofort Hilton Gold Status geschenkt
  • Bei 20.000 Euro Jahresumsatz erhaltet ihr den Hilton Honors Diamond
  • Ein Punkt je ausgegebenem Euro, Freinächte bei Hilton ab 5000 Punkten
  • Hilton Honors Kreditkarte kann bei Revolut hinterlegt werden
  • Punkte sammeln mit Miete, Strom, Handy
  • Kostenloses Frühstück, Upgrades und andere Statusvorteile
  • 10% Rabatt auf Food & Beverages in Hilton Hotels
  • Nur 48 Euro Jahresgebühr

Das könnte auch interessant sein:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Teilen
Teilen
Teilen