Flying Blue Sweet Spots – Die besten Einlösungen mit Air France, KLM & Etihad

Keine Kommentare
Sweetspots
KLM Business Class B787-1000

Mir gefällt das einfache System der Statusqualifikation bei Flying Blue, dem Vielfliegerprogramm von Air France und KLM. Dafür ist das dynamische System, nach dem Prämienflüge bepreist werden, sehr nervig und eigentlich ein Grund, das Programm zu ignorieren. Trotzdem gibt es an einigen Stellen Möglichkeiten, eure Meilen dort werthaltig einzulösen. Suchen wir also die besten Einlösungen jetzt mit einer Lupe. Hier sind meine Flying Blue Sweet Spots.

Air France/KLM hat im September eine Vertiefung der Partnerschaft mit Etihad angekündigt. Ihr könnt nun auch Prämienflüge von Etihad bei Flying Blue buchen.

Flying Blue Sweet Spots – Die Grundlagen

Flying Blue ist das Vielfliegerprogramm von fünf Airlines. Die wichtigsten sind natürlich Air France und der Namensgeber KLM. Dazu kommen noch Aircalin, Kenyan Airways, Transavia und Tarom. Da Air France/KLM Mitglied bei der Skyteam- Allianz sind, können entsprechend auch Flüge der Skyteam Member sowie weiterer Partner über Flying Blue gebucht werden. Kenyan Airways hat 2023 sein eigenes Vielfliegerprogramm Asante vorgestellt und hat Flying Blue verlassen.

Skyteam- Mitglieder sind aktuell die folgenden Airlines:

  • Aerolineas Argentinas
  • Aeroméxico
  • Air Europa
  • China Airlines
  • China Eastern
  • Czech Airlines
  • Delta Air Lines
  • Garuda Indonesia
  • (ITA Airways)
  • Korean Air
  • Middle East Airlines
  • Saudi Arabian Airlines
  • Vietnam Airlines
  • Virgin Atlantic
  • Xiamen Airlines

Kooperationen pflegt Flying Blue darüber hinaus z.B. mit den Oneworld- Mitgliedern Japan Airlines, Qantas oder Malaysia Airlines. Auch mit Star Alliance Mitglied Copa arbeitet man insbesondere im Rahmen von Codeshare Abkommen zusammen.

Die Möglichkeiten, Prämienflüge mit Partner Airlines über Flying Blue zu buchen, sind allerdings eingeschränkt und preislich in der Regel nicht sonderlich attraktiv.

Treibstoffzuschläge bei Flying Blue

Wie andere Vielfliegerprogramme wie Miles and More oder der British Airways Executive Club gibt auch Flying Blue Treibstoffzuschläge leider an die Kunden weiter. Das bedeutet, dass die Zuschläge Airline-abhängig sind. Für Air France und KLM sind diese am höchsten und können 200 bis 300 Euro für einen Oneway Flug in der Business Class betragen.

Mitunter können Prämienflüge mit Airlines, die keine Airline- Zuschläge erheben wie Delta Airlines, eine gute Einlösung darstellen.

Flying Blue Award Chart

Bis 2018 hatte Flying Blue einen statischen Award Chart, so dass man die erforderlichen Meilen für einen bestimmten Prämienflug sehr leicht ablesen konnte.

Seit der Umstellung 2018 gibt es keinen Award Chart mehr sondern nur noch einen Meilenkalkulator, der einem die Mindestmenge an erforderlichen Meilen anzeigt. Wenn ihr ein bisschen mit der Prämienflugsuchmaschine spielt, werdet ihr schnell feststellen, dass die Meilenwerte nach oben weitgehend offen sind. Mitunter werden für einen Prämienflug in der Business Class eine Million Meilen und mehr aufgerufen.

Wenn ihr ein paar Strecken mit dem Meilenkalkulator ausprobiert, werdet ihr sehen, dass das neue dynamische System trotz fehlenden Award Charts immer noch im Großen und Ganzen der Systematik des alten Award Charts von vor 2018 folgt.

Ein Charakteristikum des alten Award Charts war zum Beispiel die Zugehörigkeit von Israel oder einigen Ländern Nordafrikas zur Europa- Zone. Tatsächlich sind die Mindestpreise für Flüge dorthin immer noch identisch mit denen des alten Award Charts.

Flying Blue Prämienflüge Preise

In der Business Class zahlt ihr die folgenden Mindestpreise zu ausgewählten Zielen ab Deutschland:

  • Nordamerika und Mexiko: ab 50.000 Meilen oneway
  • Karibik und Südamerika: ab 70.000 Meilen oneway
  • Dubai und Middle East: ab 50.000 Meilen
  • Südafrika: ab 70.000 Meilen
  • Indien und Indischer Subkontinent (Malediven, Sri Lanka etc.): ab 70.000 Meilen
  • Südostasien und Fernost: ab 70.000 Meilen
  • Bali: ab 225.000 Meilen

Die Preise für Prämienflüge nach Nordamerika sind gerade im Oktober 2023 deutlich abgesenkt worden. Vorher waren die Mindestpreise – abhängig von der Airline – bei bis zu 70.000 Meilen. Es wurde dabei auch zwischen der Ost- und Westküste der USA bzw. Kanadas unterschieden. Nun ist der Mindestpreis für ganz Nordamerika und Mexiko einheitlich 50.000 Meilen.

Die Verfügbarkeiten dieses Preises variieren je nach Ziel natürlich sehr stark. Für Mexiko oder New York findet man noch ganz ordentliche Verfügbarkeiten zu diesem Preis. Bei Zielen an der Westküste sind es in der Regel nur ein bis drei Tage, an denen ihr einen Flug zu diesem Preis buchen könnt.

Flying Blue Prämienflüge stornieren/umbuchen

Während der Pandemie war es bei Flying Blue – wie bei den meisten anderen Vielfliegerprogrammen auch – möglich, Prämienflüge kostenfrei umzubuchen oder zu stornieren. Dies ist seit Ende Juni 2022 nun nicht mehr möglich. Seitdem wird für die Umbuchung oder Stornierung eines Prämienflugs wieder eine Gebühr in Höhe von 50 Euro verlangt. Bei einer Umbuchung fällt wie bei einem Bezahlticket die Tarifdifferenz an. Eventuelle Differenzen in der Zahl der erforderlichen Meilen müssen also beglichen werden. Das kann sehr kostspielig werden.

Die gleichen Umbuchungsregeln galten während der Corona Pandemie auch für die beliebten Promo Awards – eine Art Flying Blue Meilenschnäppchen. Auch diese können gegen eine Gebühr von 50 Euro umgebucht oder storniert werden. Mittlerweile sind Promo Awards nicht mehr stornierbar.

KLM Business ClassFlying Blue Sweet Spots – Prämienmeilen sammeln und einlösen

Was Flying Blue für deutsche Meilensammler interessant macht, ist die Tatsache, dass das Programm Transferpartner der deutschen American Express Kreditkarten ist. Ihr könnt also eure AMEX Membership Rewards Punkte im Verhältnis 5:4 zu Flying Blue übertragen.

Darüber hinaus könnt ihr einfach Meilen bei Flying Blue mit Bonus kaufen. Der Bonus variiert, ist aber häufig mit 100% durchaus attraktiv. Die Aktionen mit Bonus kommen im Durchschnitt alle zwei Monate und bewegen sich zwischen 80 und 120%. Dabei ist der Bonus in der Regel gestaffelt, so dass ihr den Höchstbonus erst ab einer bestimmten Menge an Meilen bekommt. Der Bestpreis, der bei Flying Blue Meilenkäufen bisher erzielt werden konnte, war 1,04 Cent pro Meile bei einem Bonus von 120%. Das ist durchaus ein Preis, bei dem ihr einen guten Wert für eure Meilen erzielen könnt.

Flying Blue Prämienmeilen sammeln mit Flügen?

Wie Miles and More auch hat Flying Blue auf ein umsatzbasiertes System bei der Vergabe von Prämienmeilen umgestellt. Ihr erhaltet eure Meilen also nicht auf Basis von Entfernung oder Buchungsklasse sondern danach, wie viel ihr für das Ticket bezahlt habt. Das macht das Meilensammeln mit Flügen bei Flying Blue natürlich unattraktiv.

Ihr erhaltet vier Prämienmeilen je ausgegebenen Euro, wenn ihr keinen Status bei Flying Blue habt. Haltet ihr einen Status, erhöht sich die Zahl der Prämienmeilen, die ihr je Euro gutgeschrieben bekommt.

  • Siber Status: 6 Prämienmeilen je Euro
  • Gold Status: 7 Prämienmeilen je Euro
  • Platinum Status: 8 Meilen je Euro

Die Meilenausbeute, die ihr so erzielen könnt, bleibt fast immer hinter der Anzahl an Meilen zurück, die ihr bei einem distanzbasierten System bekommen würdet. Erschwerend hinzu kommt noch, dass ihr keine Prämienmeilen auf die Steuern und Gebühren bekommt, die im Flugpreis enthalten sind. Vielmehr gibt es die Meilen nur auf die Euro, die ihr für Basis Fare und Airline- Zuschlag ausgebt.

Wie lange sind Flying Blue Meilen gültig?

Flying Blue Meilen sind unbegrenzt gültig, so lange ihr alle zwei Jahre einen Flug dort gutschreiben lasst. Es reicht also nicht eine einzelne Kontoaktivität, um die Verfallsuhr wieder auf Null zu stellen. Meilen zu kaufen oder eine Hotelübernachtung bei Flying Blue gutschreiben zu lassen, setzt den Verfall nicht aus. Es muss ein Flug sein. Der Flug kann natürlich auch mit einem Skyteam Partner durchgeführt werden.

Achtung: Eine Ausnahme bildet weiterhin ITA Airways, die Nachfolge- Airline von Alitalia. Obwohl diese offiziell als Skyteam Mitglied gelistet ist, gibt es weiterhin Probleme bei der gegenseitigen Anerkennung von Statusvorteilen etc. Bei Flying Blue könnt ihr z.B. ITA Flüge nur gutschreiben lassen, wenn sie eine Air France oder KLM- Flugnummer haben. Flüge mit einer ITA Flugnummer können nicht bei Flying Blue kreditiert werden. Damit entfällt auch schon mal eine Möglichkeit, mit günstigen Economy Flügen innerhalb Europas ein paar XP zu sammeln. ITA Flüge stoppen damit auch nicht den Meilenverfall bei Flying Blue.

Mit dem Einstieg der Lufthansa Gruppe bei ITA Airways wird die Zugehörigkeit zum Skyteam sicherlich auch absehbar ihr Ende finden.

Wie findet ihr die billigsten Flüge bei Flying Blue?

Flying Blue hat eine benutzerfreundliche Kalenderübersicht in seiner Prämienflugsuche. Zu dieser gelangt ihr, indem ihr bei der Suche das Datum offen lasst. Achtung: Diese Möglichkeit besteht nur auf Strecken, die von Air France oder KLM bedient werden. Für Strecken, die von Partner- Airlines bedient werden, würde euch an der Stelle eine Fehlermeldung ausgegeben werden.

Air France Prämienflugsuche

Air France Prämienflugsuche

Die Kalenderübersicht zeigt euch dann monatsweise an, wie hoch die Mindestpreise an den einzelnen Tagen sind. Der Bestpreis ist dabei grün markiert.

So müsst ihr euch nicht endlos tageweise voranarbeiten, sondern könnt direkt den Tag auswählen, an dem es Verfügbarkeiten zum Mindestpreis gibt. Im folgenden Beispiel suchen wir Flüge von Deutschland nach Mexiko Stadt.

Air France Prämienflugsuche Kalenderansicht

Air France Prämienflugsuche Kalenderansicht

Wie ihr seht, ist der Bestpreis von 50.000 Meilen oneway in der Business Class an recht vielen Tagen zu buchen. In dem Reiter oberhalb der Monatsansicht seht ihr zudem, dass der Mindestpreis in allen Monaten des ersten Halbjahres zu buchen ist.

Doch Vorsicht: Die Monatsübersicht wird seltener aktualisiert als die Tagesübersicht. Es passiert euch also relativ häufig, dass an Tagen, die Flüge für 50.000 Meilen aufweisen sollten, diese tatsächlich nicht mehr verfügbar sind. Das ist natürlich frustrierend, aber trotz aller Fehler ist die Kalenderübersicht immer noch ein sehr hilfreiches Tool.

Meine Flying Blue Sweet Spots für Dich

Anders als bei vielen anderen Vielfliegerprogrammen gibt es bei Flying Blue – wie gesagt – keinen festen Award Chart, nach dem man die benötigten Meilen für einen bestimmten Prämienflug berechnen könnte sondern ein dynamisches System. Wie bei einer normalen Flugbuchung hängt der Preis eines Prämienfluges also von Faktoren wie Verfügbarkeit, Saisonabhängigkeit, Zeitpunkt der Buchung usw. ab. Das macht es extrem schwer, Allgemeingültiges über die Prämieneinlösungen bei Flying Blue zu sagen.

Darüber hinaus nimmt ein dynamisches Preissystem auch viel von der Attraktivität von Prämieneinlösungen, die ja gerade in ihrer Unabhängigkeit von den tagesaktuellen Preisen besteht. Trotzdem ist es natürlich möglich, Verfügbarkeiten zum Mindestpreis zu finden. Wenn wir ehrlich sind, ist es bei anderen Vielfliegerprogrammen ja nicht anders. Dort werden euch an Tagen ohne Verfügbarkeiten zum Bestpreis aber einfach gar keine Flüge angezeigt, während euch Flying Blue an diesen Tagen dann eben Flüge zu Mondpreisen anzeigt.

Air France Business Class

Business Class Sitz

Flying Blue – Restriktionen bei Buchung der La Premiere

Wie gesagt, den größten Reiz üben in der Regel Prämienflüge in der First Class aus. Da trifft es sich natürlich besonders gut, dass Air France mit seiner La Premiere eines der exklusivsten First Class Produkte der Welt in einigen seiner B777-300ER verbaut hat.

Der Reiz wird noch etwas größer, nachdem Air France verkündet hat, seine etwas in die Jahre gekommene First Class Kabine von 2014 zu überarbeiten und mit einem neuen Produkt seine Top- Platzierung unter den begehrtesten First Class Produkten zu festigen.

Leider hat Flying Blue den Zugang zu Prämienflügen in der Air France La Premiere stark begrenzt – und die Einschränkungen zum 01.01.2023 sogar noch ausgeweitet. War es bis 2018 so, dass nur Statusinhaber bei Flying Blue First Class Prämienflüge bei Air France buchen konnten, ist diese Möglichkeit seither sogar nur den Statusinhabern mit mindestens Gold Status vorbehalten. Ab 2023 wird der Kreis der Berechtigten noch mal exklusiver. Dann dürfen nur noch Platinum- Mitglieder Air France First Class Prämienflüge buchen.

Zum selben Zeitpunkt wird die Zahl der verfügbaren Prämienplätze je Flug dann auch auf einen limitiert. Wer also zu zweit La Premier fliegen möchte, wird mindestens ein Ticket bezahlen müssen.

Nebenbei sind First Class Flüge mit einer Mindestanzahl von 220.000 Meilen für einen Oneway Flug nach Nordamerika auch beileibe kein Schnäppchen. Dabei handelt es sich, wie gesagt, um die Mindestanzahl an Meilen. In der Regel sind die dynamischen Meilenpreise aber mit 300.000 bis 500.000 Meilen deutlich höher. Wenn man bedenkt, dass es die La Premiere im Rahmen von – zugegeben seltenen – Sales schon mal ab 5000 Euro gibt, macht eine Prämienbuchung da immer weniger Sinn.

Air France First Class Strecken – wo fliegt die La Premiere?

Aktuell (Ende 2023) setzt Air France übrigens auf folgenden Strecken seine First Class ein:

  • Abidjan
  • Dubai
  • Los Angeles
  • Mexico City
  • Miami
  • New York JFK
  • San Francisco
  • Sao Paulo
  • Singapur
  • Tokio Haneda
  • Washington

Flying Blue Sweet Spots – Economy auf der Kurzstrecke

Nun aber doch noch ein paar Tipps, wie man seine Meilen sinnvoll anlegen kann. Wie schon erwähnt, sind Economy- Flüge an Europas Randbereiche oder auch Flüge nach Paris oder Amsterdam oft eine gute Wahl. Letztere kosten euch 7500 Meilen und 33 Euro.

Air France Economy HAJ- CDG 7500 Meilen

Air France Economy HAJ- CDG 7500 Meilen

Auch Flüge nach Casablanca (Marokko) sind mit 5500 Meilen und 59 Euro Zuzahlung eine sehr attraktive Einlösung. Ähnliche Preise sind bei anderen Zielen in Nordafrika zu erzielen.

Flying Blue Sweet Spots Economy Flüge nach Casablanca für 5500 Meilen

Flying Blue Sweet Spots Economy Flüge nach Casablanca für 5500 Meilen

 

Preise unter 10.000 Meilen lassen sich beispielsweise auch für Flüge nach Athen, Tel Aviv oder Istanbul erzielen. Die Preise für Business Class sind auch auf der Kurz- und Mittelstrecke nicht konkurrenzfähig, aber ich persönlich halte von der Business Class innerhalb Europas ohnehin nichts, da dem höheren Preis kein echter Zugewinn an Komfort entgegensteht.

Flying Blue Sweet Spots – Flüge in die Überseegebiete

Flüge auf die niederländischen Antillen in der Karibik (vor allem Curacao) oder zu den französischen Überseegebieten im Indischen Ozean, wie La Reunion / Mauritius sind durchaus attraktive Ziele, die auch in Zeiten harten Wettbewerbs im Luftraum nicht unbedingt verramscht werden. So ist Curacao immerhin satte neun Flugstunden von Europa entfernt. Trotzdem kostet der Prämienflug in der Economy mit 22500 Meilen nicht die Welt.  Auch die Zuzahlung ist mit 86,11 Euro moderat. Zudem sind die niederländischen Antillen häufig bei den Promo Awards vertreten, wo es noch mal 25 bzw 50% Rabatt geben kann.

In der Business Class kostet der Prämienflug nach Curacao mit mindestens 70.000 Meilen knapp drei Mal so viel wie der Economy Award. Das ist immer noch okay, aber jedenfalls kein Knaller mehr.

Flying Blue Sweetspots - Prämienflug Curacao

Nach Mauritius geht es ab 27000 Meilen in der Economy. Dazu kommen 134,46 Euro an Steuern und Gebühren.

Flying Blue Prämienflug Mauritius

Der Business Class Flug nach Reunion kostet, wie gesagt, mindestens 70.000 Meilen und etwa 226 Euro Zuzahlungen.

Air France Business Class nach Reunion

Air France Business Class nach Reunion

Air France fliegt auch von Paris nach Papeete in der Südsee. Bei einer Flugzeit von über 22 Stunden ist natürlich ein Zwischenstopp erforderlich, der in Los Angeles eingelegt wird. Angesichts der langen Flugzeit ist ein Prämienflugpreis von 40.000 Meilen in der Economy durchaus vertretbar. Doch wer will so lange in der Economy Class sitzen? Business Class Flüge nach Papeete zu einem vertretbaren Preis kann man dagegen wieder mit der Lupe suchen.

Air France Economy Class nach Tahiti

Air France Economy Class nach Tahiti

Im gesamten recherchierbaren Zeitraum ist der günstigste Flug in der Business Class für stattliche 251.000 Meilen zu buchen.

Air France Business Class nach Tahiti

Air France Business Class nach Tahiti

Flying Blue Sweet Spots – Business Class nach Nordamerika für 50.000 Meilen

Im Oktober 2023 wurde bekannt, dass Flying Blue entgegen dem Trend seine Meilenpreise auf einigen Strecken gesenkt hat. Dies betrifft vor allem Business Class Flüge nach Nordamerika, die jetzt einheitlich 50.000 Meilen oneway kosten. Dabei ist es nun auch egal, ob ihr an die Ost- oder Westküste des Kontinents fliegt. Vorher wurden die Flüge je nach Küste unterschiedlich bepreist. Das macht nun natürlich vor allem Flüge an die US- Westküste, aber auch nach Vancouver enorm attraktiv.

Flying Blue Sweet Spots Business Class nach Nordamerika

Flying Blue Sweet Spots Business Class nach Nordamerika

Hier geht es für 50.000 Meilen und 290 Euro von Hannover über Paris nach Los Angeles.

KLM Business Class nach Vancouver

KLM Business Class nach Vancouver

Oder für ebenfalls 50.000 Meilen, aber mit 268 Euro etwas geringeren Zuzahlungen von Hannover über Amsterdam nach Vancouver in der hervorragenden KLM Business Class.

Den sehr beliebten Flug von Skyteam Mitglied Virgin Atlantic von London nach New York (oder umgekehrt) habe ich in der Business Class leider nur für 74.000 Meilen im Bestfall gefunden. Ich will nicht ausschließen, dass es den auch noch günstiger gibt, aber über einen Virgin Flug zu 50.000 Meilen bin ich nicht gestolpert.

Virgin Atlantic New York nach London in der Business Class

Virgin Atlantic New York nach London in der Business Class

Business Class Flüge nach Mexiko für 50.000 Meilen

Mexiko ist bei vielen Vielfliegerprogrammen teurer als Nordamerika, weil es einer eigenen Zone zugeordnet ist. Bei Flying Blue kosten Business Class Flüge nach Mexiko nun das Gleiche wie nach Nordamerika – nämlich ab 50.000 Meilen. Die Verfügbarkeiten sind dabei geradezu überwältigend, auch wenn es sich oft auch um Phantomverfügbarkeiten handelt, die in der Tagesübersicht nicht mehr auffindbar sind.

Trotzdem sind Prämienflüge nach Mexiko neben den Einlösungen an die US Westküste meines Erachtens DIE Flying Blue Sweet Spots schlechthin. Hier gehts mit KLM für 50.000 Meilen und 344 Euro nach Mexico City.

KLM Business Class von Hannover nach Mexiko City

KLM Business Class von Hannover nach Mexiko City

Flying Blue Sweet Spots – Promo Awards

Ähnlich wie bei Miles and More gibt es auch bei Flying Blue monatlich wechselnde Meilenschnäppchen, die hier allerdings Promo Awards heißen. Das Prinzip der Flying Blue Promo Awards ist ähnlich dem bei Miles and More. Für einen Monat gibt es bis zu 50% (meist sind es aber nur 25%) Nachlass für ausgewählte Ziele, wenn man zwei Monate im Voraus bucht. Die Promo Awards müssen immer return gebucht werden und können nicht storniert werden.

Für Kurzstreckenflüge in der Economy ist der Rabatt meist auf 25% begrenzt. 50% gibt es zumeist für Premium Economy oder Business Class- Flüge auf der Langstrecke.

Da auch für die Promo Awards das dynamische Preissystem gilt, haben diese auch das gleiche Problem der mangelnden Verlässlichkeit. Wenn man aber ein bisschen flexibel bei der Planung ist, sind Promo Awards natürlich durchaus lohnenswerte Einlösungen. Es ist aber schon eine ganze Weile her, dass ich bei Durchsicht der Promo Awards mal ein echtes WOW hatte.

Flying Blue Sweetspots: Promo Awards

Flying Blue Promo Awards

Flying Blue Sweet Spots – Prämienflüge mit Delta Airlines

Da über Flying Blue auch Prämienflüge für andere Skyteam- Airlines online buchbar sind, lohnt sich ein Blick vor allem auf Delta Airlines, denn Delta erhebt eigentlich keine Treibstoffzuschläge und die Zuzahlungen für inneramerikanische Flüge sind mit ca. 10 Euro erfreulich gering. Wie United Airlines in der Star Alliance erhebt Delta Airlines auf transatlantischen Flügen ebenfalls solidarische Treibstoffzuschläge, so dass Delta hier keine Alternative ist.

Im Streckennetz von Delta gibt es Prämienflüge in der Economy Class relativ konstant Flüge für 15.000 bis 20000 Meilen innerhalb Amerikas. Das bewegt sich im Rahmen dessen, was andere Vielfliegerprogramme nehmen. Auf kürzeren Strecken habe ich auch geringere Preise gefunden wie hier von Atlanta nach Chicago für 10.500 Meilen – bei sehr geringen Zuzahlungen.

Delta Economy Flüge Domestic USA

Delta Economy Flüge Domestic USA

Mit seinen sieben Hubs in den USA verbindet Delta einen dazu nahezu mit jeder Gießkanne; mit einer Umsteigeverbindung kommt man also an so ziemlich jeden Ort in den Vereinigten Staaten.

Wer aus den USA weiter in die Karibik fliegen will, wird ebenfalls bei Delta attraktive Angebote zu allen möglichen Inseln finden, die kaum mehr kosten als ein US- Inlandsflug. Von Deltas großem Hub in Atlanta geht es in der Karibik z.B. nach Antigua, Barbados, Grenada, Jamaica, Bahamas, Aruba, Haiti oder in die Domrep. Mit Glück und etwas Flexibilität findet man Flüge ab 15000 Meilen.

Auch die beliebten Flüge vom amerikanischen Festland nach Hawaii sind mit Delta recht günstig. Theoretisch spielt es auch keine Rolle, ob man von der Westküste (LA) nach Honululu fliegt oder ab New York etwa die doppelte Flugzeit hat. Die Flüge sind ab 17500 Meilen und ebenfalls mit minimalen Zuzahlungen zu bekommen – wenn man denn entsprechende Verfügbarkeiten zu den Preisen findet.

Innerhalb Kanadas hat Flying Blue den Partner West Jet, mit dem ihr nicht ganz so günstig fliegt wie mit Delta. Aber von Vancouver nach Calgary kommt ihr auch immerhin schon ab 10.500 Meilen und 17 Euro Zuzahlungen.

WestJet Flüge innerhalb Kanadas

WestJet Flüge innerhalb Kanadas

Mit Korean Air Business Class auf der Kurzstrecke für 19.500 Meilen

Business Class Flüge mit Partner Airlines sind vor allem auf kürzeren Strecken Flying Blue Sweet Spots. Während ich auf der Langstrecke so gut wie gar keine passablen Verfügbarkeiten für Skyteam Gründungsmitglied Korean Air gefunden habe, kommt man von Seoul innerhalb Asiens teilweise recht günstig voran. Hier geht es von Seoul nach Shanghai für 19.500 Meilen – immerhin ca. zweieinhalb Stunden lang Business Class in einer B777 oder im A330.

Korean Air Business Class von Seoul nach Shanghai

Korean Air Business Class von Seoul nach Shanghai

KLM Fifth Freedom Flight von KUL nach CGK für 12.500 Meilen Business Class

KLM führt hier bei mir in der Gegend einige attraktive Fifth Freedom Flights durch, die allerdings bisher nicht sonderlich attraktiv bepreist waren. Mindestens für den zweieinhalbstündigen Flug von Kuala Lumpur nach Jakarta hat sich das nun geändert. Gerade mal 12.500 Meilen und 17 Euro kostet der Flug nun.

Flying Blue Sweet Spots KLM Business Class von KUL nach CGK

Flying Blue Sweet Spots KLM Business Class von KUL nach CGK

Mit Garuda Indonesia von Singapur nach Bali für 30.000 Meilen

Garuda Indonesia ist ein Skyteam Mitglied, das vor einigen Jahren noch Fünfsterne- Airline bei Skytrax war. Mittlerweile ist die Airline durch eine harte Restrukturierung, doch der Service ist immer noch klasse. Von Singapur geht es für 29.500 Meilen und 78 Euro nach Bali.

Garuda Indonesia Business Class Singapur nach Bali

Garuda Indonesia Business Class Singapur nach Bali

Mit Garuda Indonesia von Australien nach Südostasien für 62.000 Meilen

Ebenfalls mit Garuda Indonesia kommt ihr von Australien nach Südostasien für gerade mal 62.000 Meilen und 140 Euro. In diesem Fall ist das zweite Teilstück sogar der oben schon besprochene Fifth Freedom Flight von Jakara nach Kuala Lumpur.

Garuda Indonesia und KLM von Sydney nach KUL

Garuda Indonesia und KLM von Sydney nach KUL

Nur mit Garuda Indonesia habe ich einen Flug von Sydney nach Singapur für 64.500 Meilen gefunden. 173 Euro an Zuzahlungen werden hier fällig.

Garuda Indonesia Business Class SYD- SIN

Garuda Indonesia Business Class SYD- SIN

Flüge in der Südsee mit Aircalin

Aircalin aus Neukaledonien ist vollintegriertes Mitglied von Flying Blue. Flüge in der Südsee können ein Heidengeld kosten. Gemessen daran, sind Prämienflüge mit Aircalin in der Economy Class mitunter einen genaueren Blick wert. Allerdings habe ich gerade für die populären Strecken nach Australien oder Tahiti keine attraktiven Preise gefunden. Hier geht es aber immerhin für 16.000 Meilen und 70 Euro von Noumea nach Nadi (Fiji Inseln).

Aircalin Flüge in der Südsee

Aircalin Flüge in der Südsee

Etihad Flüge buchen

Seit Ende November 2023 sind nun auch Etihad Prämienflüge über Flying Blue zu buchen. Das ist deshalb attraktiv, weil andere Partner von Etihad wie Aeroplan derzeit keinen Zugriff auf Etihad Verfügbarkeiten in der Business Class haben.

Leider ist es mit den Verfügbarkeiten auch bei Flying Blue nicht sehr weit her. Ein kurzer Test für ein paar Strecken zwischen Deutschland und Abu Dhabi war weitgehend erfolglos. Auch ist es so, dass Segmente mit Etihad bei Flying Blue einzeln bepreist werden, was Umsteigeverbindungen unattraktiv macht.

Flüge aus Europa nach Abu Dhabi starten offenbar bei 43.000 Meilen. Das dynamische Pricing von Flying Blue setzt nach oben, wie gehabt, keine Grenzen. Hier gehts für 43.000 Meilen und 206 US Dollar Zuzahlungen von Mailand nach Abu Dhabi.

Etihad Business Class bei Flying Blue buchen

Etihad Business Class MXP- AUH

First Class Prämienflüge mit Partner Airlines?

First Class Flüge sind die Kirsche auf der Sahnetorte. Mit kaum einem anderen Flug bekommt ihr mehr für eure Meilen. Leider sind die Vielfliegerprogramme der Skyteam Airlines sehr sparsam mit der Freigabe von Verfügbarkeiten. Flying Blue ist ja schon sehr restriktiv bei der Freigabe der Buchung von Air France La Premiere Prämienflügen. Doch bei Partner Airlines war bisher totale Flaute.

Nun gibt es einige wenige First Class Flüge von drei Partnern bei Flying Blue zu buchen. Noch nicht die Creme de la Creme, aber immerhin ein Anfang. Es handelt sich dabei um Garuda Indonesia, Xiamen Airlines und China Eastern.

Garuda Indonesia hat tatsächlich einen hervorragenden Ruf. Allerdings hat die Airline ihre First Class stark eingedampft und fliegt nun nur noch eine einzige Strecke mit First. Dabei handelt es sich immerhin um die Strecke von Jakarta nach Amsterdam, die für Europäer interessant sein könnte. Allerdings ist der Prämienflug mit 225.000 Meilen Mindestpreis auch sehr happig bepreist.

Die beiden anderen Airlines sind eher Nischenprodukte und eigentlich eher eine solide Business Class als Top Shelf First Class. China Eastern fliegt immerhin von Frankfurt nach Shanghai und der Preis ist mit ab 130.000 Meilen nicht total unattraktiv. Xiamen Airlines fliegt nur eine kleine Handvoll Ziele mit einer First Class im Dreamliner an. Von Xiamen geht es nach Singapur, Tokio, Sydney und Melbourne. Verfügbarkeiten sind hier allerdings schwierig zu finden.

Insgesamt wurde ich keiner dieser drei Einlösungen den Rang eines Sweet Spots verleihen, aber sie sollten mal erwähnt werden.

Flying Blue Prämienflüge mit kostenlosem Stopover buchen

Im Dezember 2022 hat Flying Blue ein neues attraktives Feature verkündet, das die Buchung von Prämienflügen durchaus aufwerten könnte. Es können nun nämlich wieder Stopover auf Prämienflügen gebucht werden – wenn auch im ersten Schritt nur auf Flügen mit Air France und KLM.

Da das Feature noch nicht in die Onlinesuche implementiert wurde, ist der „kostenlose“ Stopover zunächst nur über die Hotline buchbar. Was zunächst nach einer tatsächlichen Verbesserung klingt, wird sich in der Praxis noch beweisen müssen. Denn die Tatsache, dass der Stopover „kostenlos“ möglich sein soll, ist bei einem dynamischen Preissystem schwer zu überprüfen.

Ein Beispiel: Nehmen wir an, ihr fliegt von New York über Paris nach Dubai. Sagen wir, ihr könntet mit einem kurzen Layover in Paris am 1. Februar für 100.000 Meilen fliegen. Nehmen wir weiter an, ihr legt nun einen Stopover in Paris ein und der Weiterflug erfolgt nun am 5. Februar. An diesem Tag kostet die Gesamtstrecke dann aber 120.000 Meilen. Ist der Preisaufschlag nun wegen des Stopovers oder einfach wegen einer höheren Auslastung des Fluges am 5. Februar? Ich würde mich nicht wundern, wenn Prämienflüge mit einem Stopover am Ende immer teurer werden als der direkte Weiterflug.

Positiv ist die Möglichkeit des Stopovers natürlich trotzdem, denn selbst wenn der Preis dynamisch und bei Stopover vielleicht immer ein bisschen höher ist: Es wird mutmaßlich günstiger als zwei separat gebuchte Einzelflüge. Ihr seid bei dem Stopover auch nicht nur auf Paris oder Amsterdam beschränkt. Da sowohl Air France wie auch KLM ein paar attraktive Fifth Freedom Flights im Flugkalender haben, bieten sich auch Stopover auf anderen Kontinenten an. KLM fliegt z.B. aktuell sowohl über Kuala Lumpur weiter nach Jakarta als auch über Singapur nach Bali.

Noch spektalurärer ist der Air France Flug von Paris über Los Angeles nach Papeete (Tahiti). Ihr könntet also zunächst von Paris nach Los Angeles fliegen, dort einen Zwischenstopp von bis zu einem Jahr einlegen und dann weiter in die Südsee fliegen. Allerdings war dieser Flug bereits vor der Stopover Regelung notorisch teuer. Verfügbarkeiten für die Gesamtstrecke unter 500.000 Meilen sind oft schwer zu finden.

Fazit

Als es noch einen zonenbasierten Awardchart für Flying Blue gab, waren ein paar echte Jubelflüge mit KLM, Air France & Co möglich. Mit dem dynamischen Preissystem ist das zugegeben schwieriger geworden. Doch mit den beiden Haupt- Airlines findet man durchaus Langstreckenflüge, die moderat bepreist sind. Flüge in die USA, nach Kanada oder Mexiko sind sogar echte Schnapper – wenn ihr sie zum Preis von 50.000 Meilen findet.

Ansonsten sind Sweet Spots eher Special Interest Flüge mit Partnern auf kürzeren Strecken irgendwo auf der Welt – oft vor allem in der Economy Class.

Ausnahmen können sich im Rahmen der Promo Awards ergeben, wenn ein attraktives Langstreckenziel mit einem Bonus für die Businessklasse daherkommt.

Wenn euch der Artikel geholfen hat, spendiert mir doch einen Kaffee.

Folgt mir auch auf Facebook, wo ich auch kurzfristige Deals oder Bilder von unterwegs poste und Instagram. Inzwischen gibt es Loungerocker auch auf Youtube.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Hilton Honors Kreditkarte mit 5000 Punkten geschenkt

  • 5000 Punkte Willkommensbonus (ohne Mindestumsatz)
  • Sofort Hilton Gold Status geschenkt
  • Bei 20.000 Euro Jahresumsatz erhaltet ihr den Hilton Honors Diamond
  • Ein Punkt je ausgegebenem Euro, Freinächte bei Hilton ab 5000 Punkten
  • Hilton Honors Kreditkarte kann bei Revolut hinterlegt werden
  • Punkte sammeln mit Miete, Strom, Handy
  • Kostenloses Frühstück, Upgrades und andere Statusvorteile
  • 10% Rabatt auf Food & Beverages in Hilton Hotels
  • Nur 48 Euro Jahresgebühr

Das könnte auch interessant sein:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Teilen
Teilen
Teilen