Business Class von Stockholm nach Bangkok mit Austrian Airlines

Wie jedes Vielfliegerprogramm hat auch Miles & More seine Stärken und Schwächen. Hier soll es um die Jubelflüge gehen, die Prämieneinlösungen also, mit denen ihr mehr Flug für eure Meilen bekommt. Hier sind meine Miles & More Sweetspots.

Wie ihr Meilen bei Miles & More sammeln könnt, ist in dem Miles & More Tutorial bereits ausführlich beschrieben. Alle Artikel zum Thema Miles & More mit jeder Menge Aktionen, Infos rund um die Miles & More Kreditkarten oder Möglichkeiten mit Payback Meilen zu sammeln findet ihr unter dem Navigationspunkt „Miles & More„.

Sweetspot 1: Miles & More Meilenschnäppchen

Die beste Möglichkeit, eure Miles & More Meilen anzulegen, sind zweifellos die monatlich erscheinenden Meilenschnäppchen, bei denen ihr für einen vorgegebenen Reisezeitraum von einem Monat bis sechs Wochen einen Prämienflug zu ausgewählten Zielen zu deutlich – in der Regel um die Hälfte – reduzierten Meilenpreisen. So kommt ihr für 55.000 in der Business Class relativ regelmäßig nach Nordamerika- return wohlgemerkt. Die Ziele in Asien sind zwar immer etwas dünner gesät, aber mit 70.000 Meilen für den Returnflug auch noch sehr günstig.

Welche Ziele aktuell bei den Meilenschnäppchen reduziert sind, seht ihr in dem Übersichtsartikel zu den Miles & More Meilenschnäppchen, der jeden Monat aktualisiert wird. Übrigens sind bei den Meilenschnäppchen auch immer Ziele, die von Austrian Airlines oder Swiss bedient werden.

Leider werden die Airline- Zuschläge nicht halbiert und so werden recht happige Zuzahlungen fällig, wie hier im Beispiel für einen Flug nach Washington über 600 Euro(!).

Miles & More Sweetspots: Meilenschnäppchen
Miles & More Meilenschnäppchen

Sweetspot 2: Eurowings Langstreckenflüge in der Business Class

Lange Zeit waren die Langstreckenflüge in der Eurowings Biz Class ein echter Sweetspot, weil in den Flugzeugen die gleiche Business Class verbaut ist wie bei der Lufthansa, bei Eurowings aber anders als bei den Premium- Konzernschwestern keine oder deutlich geringere Airline- Zuschläge erhoben wurden. Diese summieren sich bei einem Langstreckenflug in die USA oneway schon mal auf um die 300 Euro, während man bei Eurowings Prämienflügen deutlich weniger zugezahlt hat.

Diese Möglichkeit wurde von Miles & More auf deren eigener Webseite zu Beginn des Jahres 2020 verbaut und man muss auch für Eurowings Langstreckenflüge Airline- Zuschläge zahlen. Eine Möglichkeit gibt es aber noch, die Flüge ohne die ungeliebten Zuschläge zu buchen und das ist auf der Eurowings- Webseite. Dort könnt ihr euch nämlich nicht nur in das Eurowings- eigene Vielfliegerprogramm Boommerang Club einloggen sondern auch bei Miles & More.  Geht dazu einfach über folgenden Button auf die Eurowings- Website.

Zu Eurowings

Ihr bucht dann auf der Eurowings- Oberfläche mit euren Miles & More Meilen Prämienflüge mit Eurowings zu den Meilenwerten von Miles & More, aber mit den Zuzahlungen vom Boomerang Club. Klingt komisch und wird wohl auch bald angeglichen (also abgeschafft), aber im Moment (März 2020) funktioniert es noch.

Miles & More Sweetspots: Prämienflüge mit Eurowings
Eurowings Prämienflüge im Boomerang Club mit Miles & More Meilen buchen

Sweetspot 3: Star Alliance Business Class Flüge nach Asien

Ihr könnt bei Miles & More selbstverständlich nicht nur Prämienflüge der Programm- Teilnehmer der LH Group sowie LOT buchen sondern auch Flüge aller anderen Star Alliance Mitglieder. Davon gibt es eine ganze Reihe im Großraum Asien, so dass hier die Möglichkeit besteht, ein paar hervorragende Airlines zu testen und dabei oft auch noch Airline- Zuschläge zu sparen. Darüber hinaus haben THAI Airways, Singapore Airlines oder All Nippon Airways auch alle eine hervorragende First Class, die ebenfalls mit Meilen zu buchen sind.

Dies gilt bei Singapore Airlines allerdings leider nicht für die First Class Suites sondern nur für die alte First Class, die in alten B777 noch verbaut ist. Bei THAI Airways oder ANA gibt es dagegen keine Beschränkungen außer der, dass man natürlich erst mal Verfügbarkeiten finden muss.

Business Class Verfügbarkeiten findet man dagegen relativ leicht und die Business Class von ANA oder Singapore Airlines z.B. ist hervorragend. Bei THAI kommt es ein bisschen darauf an, in welchem Flugzeugtyp ihr fliegt. Ein Business Class Flug von Europa nach Südostasien oder Asien kostet 71.000 Meilen zuzüglich 214 Euro. In der First Class werden 111.000 Meilen zuzügich 241 Euro aufgerufen. Dafür werden bei asiatischen Airlines zumeist geringere oder gar keine Airline- Zuschläge gefordert.

Da der Awardchart zonenbasiert ist, könnt ihr in der Zielregion noch einen Layover einbauen und dann zu eurem Zielort fliegen. Ein Stopover ist allerdings bei Oneway- Prämienflügen nicht erlaubt. Aber ihr könnt mit einem Anschlussflug eure Zeit in einer Business Class noch maximieren, indem ihr z.B. nach Bangkok und von dort weiter nach Manila oder Bali fliegt. Es bleibt der gleiche Preis.

Prämienflug Miles & More TG FRA-BKK First Class
Prämienflug Miles & More TG FRA-BKK First Class

Miles & More Sweetspot 4: Flüge mit Stopover buchen

Was ich gerade schon beim letzten Sweetspot angedeutet habe, kann man bei Miles & More herrlich auf die Spitze treiben, nämlich die Optimierung eures Prämienflugplans durch das Einbauen von Stopover oder Open Jaws. Miles & More hat seine größte Stärke meines Erachtens in der großzügigen Regelung, was Stopover betrifft. So könnt ihr viel mehr aus euren Miles & More Meilen rausholen als einen einfachen Oneway- Flug in der Business Class. Wer gerne viel fliegt und nicht nur an einem Ort seinen Urlaub verbringen möchte, für den sind die 2- oder sogar 3-Zonen- Flugprämien eine hervorragende Möglichkeit mit Stopover und Open Jaw viele Orte auf einem Flugticket kennenzulernen.

Bucht ihr ein Return-Ticket habt ihr die Möglichkeit, auf dem Hin- und Rückflug je einen Stopover und ein Open Jaw einzubauen; auf Oneway- Flügen sind hingegen leider keine Stopover erlaubt.

Statt z.B. einfach nur Frankfurt – New York zu buchen, könnt ihr einen Flug von Frankfurt über New York (Stopover) und weiter nach San Francisco buchen, von dort eine Kalifornien- Rundreise machen und von Los Angeles weiter nach Miami (Stopover) fliegen und von dort schließlich wieder zurück nach Deutschland. Kaum zu glauben, dass der Preis in Meilen genau der gleiche ist wie ein einfacher Return nach New York. Was da noch alles möglich ist, habe ich in einem eigenen Artikel zum Meilenzauber mit der 2- oder 3- Regionen- Flugprämie schon mal erklärt.

Bei einem 3- Zonen- Award könnt ihr schon eine richtige kleine Weltreise machen. Ein 3- Zonen- Award kommt immer dann zum Tragen, wenn ihr auf dem Weg von Zone A nach Zone C einen Stopover in Zone B macht. 3- Zonen Awards sind nur als Returnflüge zu buchen. Ihr könnt demnach je einen Stopover auf dem Hin- und auf dem Rückflug einlegen.

Machen wir mal ein paar Beispiele: Ihr fliegt von Deutschland nach Australien. Ihr könnt auf dem Hinflug z.B. einen Stopover von beliebiger Länge in Südostasien einlegen, weiter nach Australien fliegen und auf dem Rückflug einen Stopover in einer anderen Zone als Südostasien einlegen, z.B. Tokio, Indien oder Dubai (oder wenn ihr wollt natürlich auch noch mal in Südostasien).

Da ihr je Richtung auch vier Segmente abfliegen könnt, könntet ihr auch noch ein paar Layover von weniger als 24 Stunden einlegen und eine Stadtrundfahrt in Singapur oder Hongkong machen. So könntet ihr z.B. von Frankfurt nach Bangkok (Stopover) weiter über Singapur (Layover) nach Sydney und zurück z.B. über Tokio (Stopover) nach Hongkong (Layover, Stadtrundfahrt) und zurück nach Frankfurt. In der Business Class kostet dieser Trip 195.000 Miles & More Meilen, was deutlich weniger ist, als wenn ihr die einzelnen Segmente einzeln buchen würdet.

Mit Meilen nach Australien- Miles & More 3 Zonen Award
Miles & More 3 Zonen Award

Sweetspot 5: Mit LOT oder SAS in der Business Class nach Nordamerika

Wer die hohen Zuzahlungen bei der Lufthansa- Group umgehen möchte, kann auf dem Weg nach Asien, wie gesagt, auf ein paar andere Star Alliance Mitglieder zurückgreifen. Das geht auch auf Flügen nach Nordamerika mit der skandinavischen SAS oder der polnischen LOT. SAS erhebt auf eigenen Flügen gar keine Airline- Zuschläge, LOT nur sehr geringe.

Miles & More Prämienflug LOT Business Class WAW - JFK

Im obigen Beispiel geht es mit LOT ab Warschau nach New York. Dabei fallen lediglich ca. 100 Euro Steuern und Gebühren an, während ihr für einen Lufthansa Flug ab Frankfurt ca. 340 Euro an Zuzahlungen hättet.

Um von den niedrigen Zuzahlungen zu profitieren, solltet ihr idealerweise den Prämienflug ab Warschau bzw. Skandinavien (Stockholm, Kopenhagen oder Oslo) wählen. Zwar könnt ihr einen kostenlosen Zubringerflug zum Prämienflug dazubuchen, doch gehen dann wegen der deutschen Luftverkehrsabgabe die Zuzahlungen auch gleich in die Höhe, so dass es oft günstiger ist, einen Zubringerflug bezahlt zu buchen. LOT hatte vor Corona auch eigene Meilenschnäppchen und Strecken in die USA waren regelmäßig dabei. So könnt ihr den Wert eurer Meilen natürlich noch maximieren, denn die ansonsten hochattraktiven Meilenschnäppchen kommen gerade in die USA bei den Lufthansa- Airlines immer mit recht hohen Zuschlägen daher.

SAS Business Class A350
SAS Business Class A350, © sasgroup.net

Sweetspot 6: United Economy Class Flüge in den USA für 15.000 Meilen oneway

Ein „Inlandsflug“ in den USA ist teilweise beinahe länger als ein Transatlantik- Flug von Deutschland an die Ostküste der USA. Von der Ost- an die Westküste (oder umgekehrt) ist man schon über fünf Stunden unterwegs. Zumindest auf einigen Strecken zwischen Ost- und Westküste wie von San Francisco nach New York setzt United Airlines auch eine echte Business Class ein, die ihr für 20.000 Meilen und gerade mal etwas über 5 US Dollar an Zuzahlungen bei Miles & More buchen könnt – wenn ihr denn Verfügbarkeiten findet.

Wem die Suche nach Business Class- Verfügbarkeiten zu anstrengend ist, der kann natürlich auch für nur 15.000 Meilen Economy fliegen. Aufgrund der niedrigen Zuzahlungen kann hier auch ein Economy- Ticket eine interesante Einlösung sein.

Miles & More Prämienflug USA Inlandsflug

Miles & More Sweetspots 7: Lufthansa First Class Flüge buchen

Lufthansa ist mit der Freigabe seiner Prämienverfügbarkeiten für die First Class zwar nicht so rigide wie die Konzerntochter SWISS, doch es ist extrem schwierig, das Premiumprodukt des Lufthansa- Konzerns bei einem anderen Vielfliegerprogramm als Miles & More zu buchen, weil die Verfügbarkeiten erst zwei Wochen für Abflug für andere Partnerprogramme freigegeben werden.

Insofern ist die Chance auf ein Prämienticket für die Lufthansa First Class bei Miles & More viel höher, weil ihr hier für bis zu 365 Tage im Voraus buchen könnt.

Genau wie ein Prämienflug mit der Singapore Airlines First Class ab Singapur mit einem Besuch im hochexklusiven Private Room beginnt, solltet ihr bei Lufthansa darauf achten, dass ihr einen Prämienflug ab Frankfurt ergattert, um hier das sagenhafte First Class Terminal der Lufthansa ausgiebig zu testen (Lufthansa First Class Terminal wieder geöffnet).

Leider hat Lufthansa die Ziele, die mit einer First Class angeflogen werden, immer weiter ausgedünnt. Da mit dem A380 auch ein Flieger mit First Class in der LH- Flotte auf der Kippe steht, ist die Zukunft der exklusiven Reiseklasse mehr denn je ungewiss. Die beliebtesten First Class Strecken bei Lufthansa sind natürlich die längsten. Insbesondere an die Westküste der USA (91.000 Meilen oneway plus 361,19 Euro Airline- Zuschläge und Steuern) oder nach Buenos Aires (111.000 Meilen oneway).

Miles & More LH First Class FRA nach LAX
Miles & More LH First Class FRA nach LAX

Generell kosten First Class Flüge über Miles & More 91.000 Meilen oneway für Flüge in die USA, nach Indien und Südafrika. Mexiko ist das einzige Ziel, für das 101.000 Meilen fällig werden und die Ziele in Südostasien, Fernost oder Südamerika koste jeweils 111.000 Meilen oneway. Dazu kommen traditionell hohe Airline- Zuschläge in Höhe von 250 bis 400 Euro oneway.

Miles & More Sweetspot 8: First Class Flüge mit Star Alliance Partnern

Während man einen Business Class Flug im Rahmen von Sales auch schon mal bezahlt buchen kann, bin ich bisher noch nicht auf die Idee gekommen, zigtausende von Euro für einen First Class Flug auszugeben (stimmt nicht ganz, aber mein SWISS First Class Flug ist coronabedingt gecancelt worden). First Class Flüge sind eher Once-in-a-lifetime- Erlebnisse und daher die perfekten Einlösungen für eure Meilen.

Außer bei der Lufthansa gibt es in der Star Alliance nur noch bei All Nippon Airways, Singapore Airlines, THAI Airways, Air China und SWISS eine First Class. SWISS kann man leider nur mit Meilen buchen, wenn man einen Senatoren- Status bei Miles & More hat. Singapore Airlines ist ein bisschen schwierig zu buchen, weil zumindest in der Onlinesuche kaum Verfügbarkeiten zu finden sind. Verfügbarkeiten für ANA, THAI und Air China hingegen waren jedenfalls vor der Pandemie durchaus zu finden.

All Nippon Airways hat neben einem herausragenden First Class Produkt den Standortvorteil, dass Japan die Erhebung von Airline- Zuschläge verbietet, so dass ihr euch bei Abflug aus Tokio über sehr geringe Zuschläge freuen dürft.

Miles & More Prämienflug All Nippon Airways Tokio nach Los Angeles
Miles & More Prämienflug All Nippon Airways Tokio nach Los Angeles First Class

Miles & More Sweetspot 9: Air New Zealand Economy Flüge in die Südsee

Leider gibt es von Air New Zealand faktisch keine Verfügbarkeiten für Prämienflüge in der Business Class, doch in der Economy Class ist das etwas entspannter. Auf dem Weg in die Südsee setzt ANZ ohnehin meist kleine Maschinen ohne echte Business Class ein.

Miles & More gruppiert Australien, Neuseeland und den ganzen Rest von Ozeanien in eine Zone ein. Die Meilenwerte für Prämienflüge sind 17.500 und 30.000 Meilen für einen Flug in der Economy bzw. Business Class. In dieser Weltregion ist von den Star Alliance Mitgliedern nur Air New Zealand beiheimatet und die geben praktisch keierlei Verfügbarkeiten in der Business Class frei. Aktuell gibt es pandemiebedingt auch keine Verfügbarkeiten in der Economy Class. In normalen Zeiten kann man dagegen quer durch Ozeanien für nur 17.500 Meilen fliegen. Denkbar wäre z.B. die Strecke von Perth nach Auckland und weiter nach Rarotonga auf den Cook Islands. Insgesamt wäre man hier über zehn Stunden in der Luft.

Miles & More Sweetspot 10: Flüge von Hawaii nach Ozeanien/Asien

Hawaii ist bei Miles & More eine eigene Zone, die andere Meilenwerte erfordert als Flüge vom US Festland. Während dies Prämienflüge von Europa nach Hawaii entsprechend verteuert, werden Flüge aus Ozeanien oder Fernost nach Honolulu sehr günstig. Der über siebenstündige Flug von Tokio nach Hawaii kostet z.B. nur 20.000/35.000/65.000 Meilen (Economy/Business/First). Wenn ihr bedenkt, dass ihr ohne Aufpreis noch einen Zubringerflug z.B. von Hongkong hinzubuchen könnt, ist das sensationell günstig.

Im folgenden Beispiel geht es mit Asiana von Tokio erst einmal zwei Stunden westwärts und dann von Seoul Richtung Hawaii. Fällig werden dafür gerade mal 35.000 Meilen um etwas mehr als 100 Euro an Zuzahlungen

Miles & More Prämienflug Tokio nach Hawaii

Fazit

Miles & More hat insbesondere bei komplexeren Routings erhebliche Vorteile gegenüber vielen anderen Vielfliegerprogrammen und ist auch bei einfachen Oneway- Flügen mit konkurrenzfähigen Meilenwerten dabei. Wenn die hohen Zuzahlungen für Flüge der Lufthansa- Gruppe nicht wären, würde ich vermutlich nur noch bei Miles & More Meilen sammeln.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Wer schreibt denn hier?

Loungerocker Kai in der Singapore Airlines Suites Class

 

Kai ist jahrelang als Backpacker um die Welt gereist, bis er gemerkt hat, dass man für wenig Geld auch recht luxuriös reisen kann. Auf Loungerocker.de teilt er seine Lounge- und Reise- Erlebnisse mit euch und zeigt euch Wege, wie auch ihr mit wenig Aufwand viel bequemer reisen könnt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.