Premium Economy viel schlechter als Business Class?

Keine Kommentare
Guides
TAP Portugal A330neo Business Class

Über Jahrzehnte war die Business Class buchstäblich die Mittelklasse zwischen Economy und First Class. Doch seit den 1990’er Jahren ist mit der Premium Economy Konkurrenz herangewachsen und weil immer weniger Airlines eine First Class haben, ist plötzlich die Premium Economy die eigentliche Zwischenklasse. Ist die Premium Economy eigentlich schlechter als die Business Class?

Business Class oder Premium Economy – was ist besser?

Ein Vergleich zwischen zwei Reiseklassen, zwischen denen mitunter ein paar Tausend Euro Preisunterschied liegen, scheint auf den ersten Blick nicht viel Sinn zu ergeben. Aber es ist gerade der Preisunterschied, der die Premium Economy zu einer ernsthaften Option im Vergleich zu einem Business Class Ticket macht.

Allerdings kann dieser Artikel nur ein paar Leitplanken zur Abwägung geben, sollte aber nicht zur alleinigen Entscheidungsgrundlage für den Kauf eines Flugtickets dienen. Schließlich ist Business Class nicht gleich Business Class. Es gibt Airlines deren Business Class fast schon „First in Business“ ist. Und dann gibt es Airlines, deren Business Class in 2-2-2- Konfiguration daherkommt und einen schlechteren Service bietet als so manche Premium Economy. Vor einer Entscheidung über den Kauf eines Flugtickets in Business oder Premium Economy solltet ihr die konkreten Bordprodukte der Airline miteinander vergleichen. Auch Fluglänge und Tag- oder Nachtflug kann entscheidenden Einfluss auf die Kaufentscheidung nehmen. Auch kann ein längerer Zwischenstopp die Entscheidung zugunsten eines Business Class Tickets beeinflussen.

Wir vergleichen die beiden Reiseklassen anhand verschiedener Faktoren, die für das Borderlebnis eine Rolle spielen. Abhängig davon, was euch besonders wichtig ist, können die Unterschiede den Ausschlag in die eine oder andere Richtung geben.

Premium Economy oder Business Class – Der Sitz

Fangen wir mit dem vermutlich größten und wichtigsten Unterschied an – dem Sitz. Wir reden in diesem Vergleich über Langstreckenflüge – die Premium Economy wird auf Kurz- und Mittelstrecke in der Regel nicht angeboten. Da ist der Sitzkomfort natürlich von herausragender Bedeutung.

Wenn wir ehrlich sind, ist der Sitz DER Grund, warum wir irgendwann angefangen haben, Business Class zu fliegen. Heutzutage ist in der Business Class – zumindest auf der Langstrecke – ein flaches Bett eigentlich Standard. Bei den allermeisten Airlines setzt sich zudem der Trend zur einer 1-2-1- Bestuhlung in der Business Class durch, bei der jeder Sitz direkten Zugang zum Gang hat. Ihr habt genügend Freiraum um euch herum und selbst auf einem Mittelplatz ist die Gefahr, sich mit dem Sitznachbarn um die Mittellehne zu streiten, gleich null.

Der Sitz lässt sich stufenlos in alle möglichen bequemen Sitz- und Liegepositionen verstellen. Nachts liegt ihr horizontal auf ein dickes Kissen gebettet und in eine echte Bettdecke gehüllt. Egal wie weit ihr den Sitz neigt – ihr nervt damit nicht euren Hintermann, denn Business Class Sitze bewegen sich in ihrer Verschalung und engen den Freiraum anderer Passagiere nicht ein. Beim Sitz spielt die Business Class ganz klar ihren Heimvorteil aus.

Emirates Business Class Flatbed

Premium Economy Sitz

In der Premium Economy habt ihr auch einen deutlichen Zugewinn an Freiraum in alle Richtungen – im Vergleich zur Economy Class. Der wichtigste Grund für Premium Economy Reisende – jedenfalls für mich – sind die ca. zehn Zentimeter zusätzliche Beinfreiheit gegenüber einem Flug in der Economy Class. Die Chance, mit euren Knien an den Vordersitz zu stoßen, sind in der Premium Economy gering und das allein ist schon einen Aufpreis wert.

Euer Sitz in der Premium Economy hat auch einen höheren Neigungswinkel, auch wenn dieser weit entfernt von einem flachen Bett ist. Anders als in der Business Class geht der höhere Neigungswinkel eurer Rückenlehne auf Kosten der Lebensqualität eures Hintermanns. Es gibt inzwischen zwar schon einige Airlines, deren PE- Sitz auch in einer Verschalung ist, aber in der Regel merkt  euer Hintermann, wenn ihr ein Nickerchen machen wollt.

Premium Economy Sitze haben eine Fußstütze, die das Zurücklehnen etwas bequemer machen soll. Auch haben die Sitze in der Regel eine eigene Sitzlehne, auf der ihr euch mit eurem Sitznachbarn nicht in die Quere kommen solltet. Aber ihr habt halt einen Sitznachbarn, der euch eben doch sehr viel näher ist als in der Business Class.

Zusammenfassend muss man konstatieren, dass ein Premium Economy Sitz am Ende eben nur ein etwas aufgemotzter Economy Sitz ist. Die Polsterung entspricht einem Economy Sitz und meist sind diese auch nicht viel breiter als Economy Sitze. Wer also wegen seiner Körperfülle mit dem Gedanken spielt, Premium Economy zu fliegen, sollte ggf. direkt einen Schritt weiter gehen.

Beim Sitz – das können wir zusammenfassend sagen, ist die Business Class deutlich kompetenter. Das muss auf Tagflügen aber kein K.O. Kriterium gegen die Premium Economy sein.

Lufthansa Premium Economy 2023

Copyright: Lufthansa

Business Class vs. Premium Economy – Speisen und Getränke

Der zweitwichtigste Aspekt an Bord nach dem Sitz ist sicherlich die Auswahl an Speisen und Getränken. Ich muss an dieser Stelle noch mal den Eingangsdisclaimer wiederholen. Speisen und Getränke sind in Auswahl und Qualität auch innerhalb der Business Class zwischen verschiedenen Airlines oft um Welten auseinander. Schaut euch deshalb zum Beispiel in Reviews vorher genau an, was die konkrete Airline im kulinarischen Bereich so zu bieten hat.

Vor ein paar Jahren konnte man den Unterschied zwischen einem Premium Economy Menu und einem aus der Business Class noch recht klar benennen. Das Premium Economy Menu kommt auf einem einzelnen Tablett, während das Business Class Menu in Gängen serviert wurde. Damit einher geht dann natürlich auch eine größere Auswahl zwischen den verschiedenen Gängen.

Das ist heutzutage kaum noch ein Erkennungsmerkmal. Immer mehr Airlines sind nach Corona nicht wieder zum Gängeservice in der Business Class zurückgekehrt, sondern servieren nun auch alles auf einem Tablett. Ihr könnt zwar durchaus noch vorab zwischen verschiedenen Gerichten bei Vorspeisen, Hauptgang und Dessert wählen, aber serviert wird alles auf einem Tablett.

SWISS Business Class Rinderfilet

Rinderfilet

Was gibt es in der Premium Economy zu essen?

Bei vielen Airlines ist der Unterschied zwischen Premium Economy und Business Class eher an der Getränkeauswahl erkennbar. In der Premium Economy wird kein Champagner serviert und oft sind alkoholische Getränke gar nicht im Preis inbegriffen sondern kostenpflichtig. Nichtalkoholische Getränke sind mitunter nur zu den Speisen kostenfrei, nicht aber zwischen den Services.

Das Essen an sich wird meist auf Porzellan serviert und ihr habt anständiges Besteck, das mit einer Stoffserviette kommt. Qualitativ ist das Premium Economy Essen dichter an der Business Class als an der Economy Class – wenn denn in der Economy überhaupt noch ein kostenfreies Essen serviert wird.

Wer gerne auch einen Schluck Alkohol an Bord trinkt, der hat eine größere Auswahl in der Business Class. Auch wenn der Champagner in der Business Class (wo denn noch Champagner serviert wird) meist kein High End Perlwein ist, gibt es ihn hier immerhin. Ich z.B. trinke zum Dessert gerne einen Portwein, den ich in der Premium Economy nicht bekomme oder bezahlen müsste.

Zusammenfassend können wir für den kulinarischen Bereich festhalten, dass ihr eine größere Auswahl in der Business Class habt. Satt werdet ihr aber auch in der Premium Economy und qualitativ ist das Essen in der PE eher an die Business Class angelegt als an die Economy Class.

Priority Services am Boden

Ein weiterer Unterschied zwischen Premium Economy und Business Class betrifft die Behandlung der Passagiere am Boden. Als Business Class Passagier genießt ihr eine Reihe von Priority Services, die euch als Premium Economy Passagier nicht zur Verfügung stehen.

Das beginnt natürlich beim Check In am Flughafen, wo es einen eigenen Schalter für Passagiere der Business Class gibt, während sich Premium Economy Passagiere bei der Economy anstellen müssen. Inzwischen gibt es aber auch eigene Schalter für Passagiere, die bereits online eingecheckt haben. Überhaupt betrifft euch das Problem beim Check In nur dann, wenn ihr mit Gepäck reist, denn als Handgepäck Traveller geht ihr nach dem Online Check In direkt zur Sicherheitskontrolle.

Sicherheitskontrolle

Priority Services am Flughafen sollen euch ja vor den Zeitfressern schützen und euch möglichst smooth an Bord des Flugzeugs bringen. Ein Nadelöhr an jedem Flughafen ist bekanntlich die Sicherheitskontrolle – insbesondere in Zeiten knappen Personals. Business Class Passagiere haben an den meisten Flughäfen eine eigene Siko Linie, so dass ihr im Idealfall hier hindurch schweben könnt. Für Premium Economy Passagiere heißt es dagegen anstellen und Geduld mitbringen.

Inhaber einer AMEX Platinum Kreditkarte haben mitunter auch als Economy Passagier Vorteile bei der Sicherheitskontrolle, weil sie an einigen Flughäfen die Fastlane nutzen dürfen. Das Gleiche gilt übrigens für Inhaber einer Eurowings Premium Kreditkarte, die euch Zugang zur Fastlane an vielen deutschen und europäischen Airports bringt.

Priority Boarding

Der nächste Priority Service, den ihr als Business Class Passagier inklusive habt, ist das Priority Boarding. Manche Menschen können gar nicht genug Zeit in ihrem Business Class Sitz verbringen und freuen sich, als Erstes an Bord gehen zu können. Das Sitzgefühl in einem Premium Economy Sitz ist dagegen nicht so überwältigend, dass man dafür nun besonders schnell an Bord gehen wollen würde. Der Hauptvorteil schnellen Boardings ist ja eher, dass man dann sein Handgepäck auf jeden Fall in den Overhead Bins verstaut bekommt. Dieses Problem hat man in der Premium Economy seltener, weil es sich ja um eine eigene kleine Kabine mit eigenen Gepäckfächern handelt.

Bei der Lufthansa sind Premium Economy Passagiere in der Einsteigehierachie übrigens kürzlich ein Stück nach vorne gerutscht. Sie steigen dort nun direkt nach der Business aber vor der Economy Class ein.

Priority Gepäckverarbeitung

Die Priority Bearbeitung deines Gepäcks, wenn du denn welches hast, ist ein echter Vorteil – wenn er denn funktioniert. Als Business Class Passagier bekommst du dein Gepäck als Erstes aufs Gepäckband und sitzt so schon im Taxi, während die letzten Passagiere noch auf ihren Koffer warten.

Als Premium Economy Passagier gehörst du dagegen zu denen, die warten, es sei denn, du reist nur mit Handgepäck. Dann bist du der Allererste, der das Terminal verlässt.

Wir machen dich fit im Loungerocker Meilencamp

In unserem kostenlosen Meilenkurs für Einsteiger erhältst du an fünf aufeinander folgenden Tagen je eine Email mit einer Einführung in jeweils ein wichtiges Thema rund um Meilen.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Priority Services mit Status

Wenn dir Priority Services wichtig sind, solltest du dich vielleicht darauf fokussieren, einen Status bei deiner bevorzugten Allianz zu erfliegen. Mit dem Star Alliance Gold Status beispielsweise hast du die meisten Priority Services auch dann, wenn du Economy fliegst. Nicht wesentlich anders ist es beim Oneworld Sapphire.

Premium Economy Flüge sind übrigens eine gute Grundlage, einen Status in einem Vielfliegerprogramm zu erfliegen, weil die Meilengutschrift meist nicht viel schlechter ist als bei einem günstigen Business Class Tarif.

Premium Economy Loungezugang?

Loungezugang ist einer der Kernvorteile eines Business Class Tickets. Bei den Bemühungen, dir das Reiseerlebnis so bequem wie möglich zu gestalten, ist die Wartezeit einer der wichtigsten Gründe, sich für ein Business Class Ticket zu entscheiden. Dies gilt umso mehr, wenn ihr vom Hub der Airline ablfliegt und deren eigene Lounge besuchen könnt, die meist qualitativ hochwertiger ist als Vertragslounges an Outstations.

Premium Economy Passagiere haben dagegen keinen Loungezugang in ihrem Ticket inkludiert. Allerdings gilt hier das Gleiche, was ich eben schon zu den Priority Services gesagt habe: Mit einem Vielfliegerstatus erlangt ihr auch den Loungezugang unabhängig von eurer Reiseklasse. Ein weiterer, nicht so beschwerlicher Weg in die Lounge, ist wiederum die AMEX Platinum, die euch Zugang zur weltweiten Global Lounge Collection von American Express verschafft – inklusive Priority Pass mit Loungezugang für euch und eine Begleitperson.

Plaza Premium Lounge Dubai T3A

Freigepäck und Meilengutschrift

Unterschiede zwischen Business Class und Premium Economy beim Freigepäck und bei der Meilengutschrift sind in der Regel nicht so groß. In beiden Reiseklassen habt ihr normalerweise ein zweites Stück Gepäck kostenlos im Tarif enthalten. Der Unterschied liegt meist darin, wie schwer das einzelne Gepäckstück sein muss. Dies dürfte aber für die wenigsten ein entscheidendes Kriterium bei der Wahl der Reiseklasse sein.

Wichtig ist dagegen gerade für Statusjäger die Meilengutschrift, die euch bei einem bezahlten Flug erwartet. Für die Premium Economy beträgt diese bei vielen Vielfliegerprogrammen sehr einheitlich 100% Statusmeilen. Mitunter ist die Gutschrift der Prämienmeilen umsatzbasiert, das gilt dann allerdings für die Business Class gleichermaßen.

Bei der Business Class ist die Meilengutschrift oft ein sehr bunter Strauß. Einige Vielfliegerprogramme schreiben beispielsweise für die günstigste Buchungsklasse in der Business Class gar keine Meilen gut. Asiana Club gehört dazu, aber auch Aegean Miles + Bonus schreiben für Lufthansa Business Class Flüge in der günstigen Buchungsklasse P gar keine Meilen gut. Die teureren Buchungsklassen bringen dagegen je nach Vielfliegerprogramm bis zu 200% der Entfernungsmeilen als Statusmeilen.

Es ist deshalb vor der Buchung wichtig zu schauen, wie viel Meilen ihr in welchem Programm bekommt (z.B. bei Wheretocredit.com). Wenn ihr den Star Alliance Gold Status wie ich bei Asiana Club erreichen wollt, weil er dort besonders einfach zu erfliegen ist, macht es keinen Sinn, einen Lufthansa Business Class Flug zu buchen, der euch bei Asiana keine Meilen bringt.

Business Class oder Premium Economy – Der Preis

Seien wir ehrlich: Am Ende entscheidet eben doch der Preis über die Reiseklasse. Natürlich ist die Premium Economy günstiger zu buchen als ein Business Class Ticket. Entscheidend ist daher meistens die Frage, ob der höhere Preis für ein Business Class Ticket durch das zusätzliche Maß an Komfort gerechtfertigt wird. Oder andersrum: Ist das Premium Economy Ticket so viel günstiger, dass man die Komforteinbuße in Kauf nehmen würde.

Der Preisunterschied richtet sich bekanntlich nach der Nachfrage nach der jeweiligen Reiseklasse. So kann ein Premium Economy Ticket nur die Hälfte oder noch weniger kosten, wenn die Nachfrage nach Business Class Tickets hoch ist. Andererseits kann sich die Premium Economy aber auch schneller verkaufen als die Business Class – schlicht, weil es in der Regel weniger PE- Sitzplätze gibt als Business Class Sitze. In diesem Fall werden die restlichen Sitzplätze in einer teuren Buchungsklasse der Premium Economy verkauft werden, während in der Business Class vielleicht noch die günstigste Buchungsklasse geöffnet ist.

Im Regelfall sollte aber der Preis für ein Business Class Ticket ungefähr 65% über dem Preis für ein Premium Economy Ticket liegen. Bedenkt aber, dass ein Ticket im Business Class Sale deutlich günstiger werden kann als bei einem Premium Economy Sale.

Natürlich ist der Preis immer abhängig von der Airline und von der Strecke, aber als Faustregel würde ich von einem guten Preis sprechen, wenn ihr ein Premium Economy Ticket unter 1000 Euro bekommt. Business Class Tickets kaufe ich nur, wenn ich sie für deutlich unter 2000 Euro kaufen kann.

Business Class oder Premium Economy – meine Erfahrungen

Wenn ich Business Class fliege, bezahle ich die Tickets in der Regel mit Meilen, während ich Premium Economy Tickets kaufe, wenn ich auf Statusjagd bin. Der meist deutlich günstigere Preis bei einer vergleichbar hohen Meilengutschrift macht Premium Economy Tickets attraktiv für Meilensammler und Statusjäger.

Natürlich lässt sich das nicht immer so planen, doch versuche ich Flüge in der Premium Economy vor allem tagsüber zu buchen. Ein Tagflug in einem Premium Economy Sitz ist deutlich leichter zu meistern als ein Nachtflug, wo der bequemere Sitz der Business Class seinen Komfortvorteil voll ausspielt.

Priority Services sind für mich kein Entscheidungskriterium, weil ich bei der Star Alliance und Oneword über einen Status verfüge, der mir diese Vorteile auch in der Premium Economy bringt. Für den Loungezugang habe ich dazu auch noch die AMEX Platinum mit Priority Pass, so dass auch diese Vorteile der Business Class für mich ins Leere laufen. Viele Airlines haben ihre Premium Economy auch deutlich aufgewertet, so dass der Reisekomfort erheblich besser ist als in der Economy Class.

Fazit

Business Class oder Premium Economy – diese Frage stellen sich angesichs steigender Ticketpreise immer mehr Reisende. Tatsächlich ist der Komfort für einen Tagflug in der Premium Economy voll ausreichend. Die Meilenausbeute ist hier teilweise sogar besser als in der Business Class und mit eurer AMEX Platinum habt ihr auch Loungezugang gesichert.

Wenn euch der Artikel geholfen hat, spendiert mir doch einen Kaffee.

Folgt mir auch auf Facebook, wo ich auch kurzfristige Deals oder Bilder von unterwegs poste und Instagram. Inzwischen gibt es Loungerocker auch auf Youtube.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Hilton Honors Kreditkarte mit 5000 Punkten geschenkt

  • 5000 Punkte Willkommensbonus (ohne Mindestumsatz)
  • Sofort Hilton Gold Status geschenkt
  • Bei 20.000 Euro Jahresumsatz erhaltet ihr den Hilton Honors Diamond
  • Ein Punkt je ausgegebenem Euro, Freinächte bei Hilton ab 5000 Punkten
  • Hilton Honors Kreditkarte kann bei Revolut hinterlegt werden
  • Punkte sammeln mit Miete, Strom, Handy
  • Kostenloses Frühstück, Upgrades und andere Statusvorteile
  • 10% Rabatt auf Food & Beverages in Hilton Hotels
  • Nur 48 Euro Jahresgebühr

Das könnte auch interessant sein:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Teilen
Teilen
Teilen