Priority Lounge Frankfurt Terminal 2 ► Lage, Zugang, Review 2023

Keine Kommentare
Lounges
Priority Lounge Frankfurt T2 2023

Die Priority Lounge Frankfurt ist 2022 in die Räumlichkeiten der ehemaligen Cathay Pacific Lounge im Terminal 2 umgezogen. Ich hatte kürzlich die Möglichkeit mir anzuschauen, was sich gegenüber der Zeit als Airline Lounge geändert hat. Was euch nun in der neuen Priority Lounge in Frankfurt erwartet und wie die Lounge im Vergleich zum alten Standort abschneidet, erfahrt ihr in diesem Review.

Priority Lounge Frankfurt – Lage und Zugang

  • Öffnungszeiten: täglich 7:00 bis 20:30 Uhr

Die Priority Lounge findet ihr nun nicht mehr ganz am Ende der E- Gates des Terminal 2 in Frankfurt. Sie ist nun nicht mehr hinter der Primeclass Lounge sondern direkt davor in den Räumlichkeiten der ehemaligen Cathay Pacific Lounge. Der E- Flügel des Terminal 2 ist für Non- Schengen- Flüge, so dass ihr die Passkontrolle durchlaufen müsst, um hierher zu gelangen. Die Sicherheitskontrolle wird an den E- Gates dagegen direkt an den Gates durchgeführt – hierfür solltet ihr nach dem Besuch der Lounge ein bisschen zusätzliche Zeit einplanen.

Wer dagegen von einem der D- Gates abfliegt, hat einen längeren Fußweg vor sich UND dazu noch die Sicherheitskontrolle am Gate. Auch hier solltet ihr also rechtzeitig aus der Lounge aufbrechen, um euren Flug nicht zu verpassen.

Wer vom Terminal 1 abfliegt, kann ebenfalls in die Priority Lounge am Terminal 2. Technisch ist das möglich – ob es auch sinnvoll ist, muss jeder für sich entscheiden. Am leichtesten bewerkstelligt ihr den Terminalwechsel mit dem Skytrain zwischen den beiden Terminals.

Priority Pass Frankfurt Terminal 2 – Zugangsberechtigung

Wie die Primeclass Lounge auch ist die Priority Lounge eine Priority Pass Frankfurt Terminal 2 Lounge. Inhaber einer American Express Platinum haben zwei kostenlose Priority Pässe für unlimitierten weltweiten Loungezugang in ihrer Mitgliedschaft enthalten. (Loungezugang mit der American Express Platinum). Jetzt mehr über die AMEX Platinum erfahren.

Daneben habt ihr auch Zugang mit anderen Loungepässen wie Dragon Pass, Lounge Club, Diners Club, Loungepass oder Lounge Key. Ein kostenloser Dragon Pass ist z.B. in einer Amallworld- Mitgliedschaft  aber auch in Revolut Ultra enthalten.

Außerdem nutzen einige Airlines der Oneworld- Allianz die Lounge für ihre Business Class Gäste. Dazu gehört natürlich Cathay Pacific aus alter Verbundenheit. Die meisten Oneworld- Airlines starten vom Terminal 2 in Frankfurt und haben derzeit keine Partner Lounges, weil die letzte verbliebene Lounge von Oneworld Mitglied Japan Airlines Lounges einen guten Fußweg entfernt an den D- Gates liegt.

Auf der Webseite des Flughafens werden folgende Airlines genannt, die die Lounge für ihre Business Class Passagiere nutzen:

  • Air Algerie
  • Air Astana
  • American Airlines
  • Cathay Pacific
  • China Airlines
  • Delta
  • Gulf Air
  • JSC Siberia Airlines
  • Saudia
  • SriLankan Airlines
  • Tunisair
  • Uzbekistan Airways

Der Zugang zur Lounge kann auch käuflich erworben werden und kostet stolze 49 Euro pro Erwachsenen und 29 Euro pro Kind (2- 12 Jahre). Das ist erheblich teurer als die benachbarte Primeclass Lounge, die nur 30 Euro pro Person kostet. Wer Selbstzahler ist, sollte sich überlegen, ob er ggf. in der benachbarten Primeclass Lounge nicht ebenso gut aufgehoben ist.

Der Zugang mit Priority Pass Deutschland gilt für drei Stunden. Kinder unter zwei Jahren haben keinen Zutritt.

Priority Lounge Frankfurt Terminal 2 – Ausstattung und Ambiente

Die Lounges hier am Terminal 2 sind alle nicht besonders groß und bieten entsprechend auch nicht überragend viel Platz. Hinter dem Check In besteht die Priority Lounge Frankfurt aus zwei Räumen. Als Erstes kommt ihr in den kleineren Raum, der den Speisebereich beherbergt. Da dieser aber praktisch nur aus zwölf kleinen, runden Bistrotischen mit je zwei Stühlen besteht, essen die meisten im hinteren – größeren Loungebereich. Der Speisebereich beherbergt auch gar nicht das eigentliche Buffet sondern nur eine Getränkestation. Gegenüber der Getränkestation auf der anderen Seite des Raums sind vier Arbeitsbereiche eingerichtet, die mit Plexiglasscheiben abgeschirmt sind. Die Arbeitsbereiche bieten Strom- und USB- Anschlüsse, aber keine Desktop Computer. Hinter den vier Arbeitsbuchten am Fenster steht ein Netzwerkdrucker und Kopierer.

Der Gang zwischen dem vorderen Speise- und dem hinteren Loungebereich hat unter den vier Weltuhren eine kleine Anrichte mit den Süßigkeiten, die es auch schon in der alten Priority Lounge gab. Jede Menge Weingummi und Lakritzschnecken triggern hier des Loungerockers Schwäche für Süßes.

Aufteilung des Loungebereichs

Dahinter gelangt ihr dann in den eigentlichen Loungebereich mit allerdings sehr überschaubarem Platzangebot. Das Angebot an Sitzplätzen wird noch durch den großen Cathay Pacific Tresen vor dem Fenster begrenzt, für den die Priority Lounge noch keine richtige Verwendung gefunden zu haben scheint. Es stehen zwar Hocker davor, aber es gibt keine Steckdosen und dafür, dass er als Speisebereich wenig angenommen wird, nimmt er in dem relativ kleinen Raum sehr viel Platz weg.

Wenn ihr in den großen Loungebereich hineinkommt, ist gleich hinter der Tür auf der linken Seite das Buffet aufgebaut. Vor dem Buffet stehen weitere drei Reihen mit insgesamt 12 Bistrotischen als Speisebereich zur Verfügung. Daneben steht zum Fenster hin – wie gesagt – der große Tresen. Hinter diesem Speisebereich folgt ein sehr kleiner Bereich mit tatsächlicher Loungebestuhlung. Das Mobiliar wurde übrigens von Cathay Pacific im Großen und Ganzen übernommen.

Die Lounge verfügt über zwei Duschkabinen, die allerdings im Gegensatz zu der Zeit als Cathay Pacfic Lounge jetzt kostenpflichtig sind. Die Lounge bietet nach Verfügbarkeit einen kostenlosen Golfcart Service an. Die Ausstattung mit Steckdosen und Lademöglichkeiten ist schwach. An den meisten Plätzen fehlen jegliche Steckdosen. Nur in den Arbeitsbereichen im vorderen Raum gibt es entsprechende Infrastruktur. Ansonsten muss man sich an den Steckdosen bedienen, die eben in der Wand verbaut sind.

Die Priority Lounge war übrigens zuvor bereits in eine verwaiste Airline Lounge gezogen. Bis März 2017 war die alte Priority Lounge zwei Türen weiter am Ende des Concourse E die Etihad Lounge, bis der Carrier aus Abu Dhabi in das Terminal 1 umgezogen ist. Die Aussicht ist übrigens in den neuen Räumlichkeiten genauso unspektakulär wie zuvor. Das liegt daran, dass die Lounges zu dieser Seite keinen Ausblick auf Gates oder Rollfeld haben sondern zur „Stadtseite“ ausgerichtet sind.

Ein paar Bilder aus der alten Priority Lounge zum Vergleich

Priority Lounge Frankfurt – Speisen und Getränke

Das kulinarische Angebot wird in verschiedenen Buffetbereichen präsentiert. Gleich vorne in der Lounge im eigentlichen Speisebereich gibt es den Getränketresen. Neben den Heißgetränken sind die Kühlschränke mit Bier bestückt. Außerdem gibt es hier Chips, Salzstangen und Erdnüsse sowie ein paar Kuchenstücke. Im Mittelgang zum Loungebereich und dem eigentlichen Buffet sind dann die schon erwähnten Süßigkeiten.

Auf dem größeren Buffet im hinteren Bereich findet ihr dagegen die zubereiteten Speisen wie das warme Buffet. Da ich am späten Vormittag dort war, bestand das warme Buffet aus Baked Beans, Chicken Rouladen sowie Chicken Wings. Als Beilagen standen Reis und Gemüse zur Auswahl. Daneben gab außerdem Cerealien, Joghurts, Brötchen und Croissants samt verschiedener Aufstriche und vier Salate. Neben Nudel- und Kartoffelsalat standen dort ein Möhrensalat und Krautsalat. Das Essensangebot entsprach in Art und Umfang fast genau dem Angebot, das man in den alten Räumlichkeiten präsentiert hatte. Dort gab es allerdings noch recht appetitlich angerichtete Kanapées, die in dem neuen Räumlichkeiten zumindest am Tag meines Besuchs fehlten. Dafür ist die Auswahl an Salaten gegenüber der alten Lounge verdoppelt worden.

Was ich nicht gesehen habe, waren abgepackte Sandwiches. Nicht dass ich diese vermissen würde, aber es fiel mir eben auf, weil es solche ansonsten in fast allen Lounges gibt. Dafür standen heiße Würstchen (Turkey statt Schwein) sowie Gurken und Röstzwiebeln bereit, aus denen man sich Hot Dogs zaubern konnte. Den dringend erforderlichen Ketchup und Senf gab es allerdings nur in kleinen abgepackten Portionen, was die Zubereitung zu einer Qual macht. Aber Hot Dogs sind mal etwas anderes in einer Lounge, in der es sonst üblicherweise immer die gleichen Standardgerichte mit Reis und Nudeln gibt.

Getränkeauswahl

Die Kaltgetränke gab es – wenn ich nichts übersehen habe – ausschließlich aus der Flasche. Vorne im Speisebereich stehen zwei Kühlschränke mit Bier, während ihr Hochprozentiges im hinteren Bereich zur Selbstbedienung findet. Neben einer ordentlichen Auswahl an Spirituosen habe ich einen Weißwein und etwas Prickelndes gesichtet. Der Rotwein stand, wie es sich gehört, außerhalb des Coolers.

An alkoholfreien Getränken habe ich nur Mixgetränke bei den Spirituosen stehen sehen. Ein paar Flaschen Orangensaft, eine Flasche Bitter Lemon und Tonic. Softdrinks wie Cola, Fanta oder Sprite sind etwas versteckt in einem Kühlschrank am Ende des Buffettresens.

Fazit

Ich bin etwas unentschieden, ob der Umzug in die Cathay Pacific Lounge wirklich ein Upgrade war. Von der Ausstattung hat mir die ehemalige Etihad Lounge zwei Türen weiter eigentlich besser gefallen. Im Vergleich mit der benachbarten Primeclass Lounge gewinnt die Priority Lounge Frankfurt dagegen um Längen. Wer also den Priority Pass hat, ist in der Priority Lounge sehr gut aufgehoben – und kann ohne Zusatzkosten wechseln, wenn es hier zu voll ist. Wer nur irgendwo bequem sitzen und einen Kaffee trinken will, kann dies natürlich auch nebenan in der Primeclass Lounge tun.

Wenn euch der Artikel geholfen hat, spendiert mir doch einen Kaffee.

Folgt mir auch auf Facebook, wo ich auch kurzfristige Deals oder Bilder von unterwegs poste und Instagram. Inzwischen gibt es Loungerocker auch auf Youtube.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Hilton Honors Kreditkarte mit 5000 Punkten geschenkt

  • 5000 Punkte Willkommensbonus (ohne Mindestumsatz)
  • Sofort Hilton Gold Status geschenkt
  • Bei 20.000 Euro Jahresumsatz erhaltet ihr den Hilton Honors Diamond
  • Ein Punkt je ausgegebenem Euro, Freinächte bei Hilton ab 5000 Punkten
  • Hilton Honors Kreditkarte kann bei Revolut hinterlegt werden
  • Punkte sammeln mit Miete, Strom, Handy
  • Kostenloses Frühstück, Upgrades und andere Statusvorteile
  • 10% Rabatt auf Food & Beverages in Hilton Hotels
  • Nur 48 Euro Jahresgebühr

Das könnte auch interessant sein:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Teilen
Teilen
Teilen