Mit Meilen nach Neuseeland ► Alle Routings, Infos & Tipps

7 Kommentare
Mit Meilen nach

Wenn ihr von Deutschland nach Neuseeland fliegen wollt, werdet ihr mindestens einmal umsteigen müssen. Es gibt keine Direktflüge – weder aus Deutschland noch aus einem anderen Land Europas. Es ist also in jedem Fall ein Umstieg erforderlich, um ans andere Ende der Welt zu gelangen. Wir schauen uns einmal an, wie ihr mit Meilen nach Neuseeland fliegen könnt.

Mit Meilen nach Neuseeland – Mögliche Routen

Neuseeland ist ein wunderschönes Land, das jedes Jahr Millionen von Touristen auch aus Europa anlockt. Beliebt ist die Heimat des Kiwi vor allem wegen seiner atemberaubenden Landschaft und der Möglichkeit des kostensparenden Freedom Camping in Neuseeland. Vor dem Abenteuer steht allerdings eine beschwerliche Anreise, die viele gerne etwas bequemer in der Business Class erleben würden. Da bezahlte Business Class Flüge nach Neuseeland selten in den Schnäppchenspalten der verschiedenen Airlines auftauchen, geht der Fokus auf Prämienflüge. Wie kann man mit Meilen nach Neuseeland fliegen?

Neuseeland wird zwar nicht direkt aus Europa angeflogen, aber es gibt Verbindungen zu einer ganzen Reihe von großen Drehkreuzen, die Europa mit Down Under verbinden. Aus der Golfregion verbinden natürlich Emirates und Qatar Airways über ihre Hubs in Dubai bzw. Doha die Welt mit Auckland, der Hauptstadt Neuseelands.

In Südostasien gibt es Verbindungen ab Kuala Lumpur, Singapur oder Bali. Die Region Fernost verbindet Europa und Neuseeland über Hongkong, Seoul, Taipeh oder Tokio Narita. Außerdem gibt es Direktverbindungen von den chinesischen Flughäfen Peking, Shanghai und Guangzhou.

Auch auf der Westroute gelangt ihr von Europa nach Neuseeland. US Airports mit Direktflügen nach Auckland sind New York JFK, Chicago, Houston, Dallas, Los Angeles und San Francisco. Dazu gibt es Verbindungen aus dem kanadischen Vancouver. Eine eher ungewöhnliche Anreise wäre auch über die chilenische Hauptstadt Santiago möglich, die täglich von LATAM mit dem Dreamliner bedient wird. Auch aus Australien gibt es natürlich eine ganze Reihe von Verbindungen ins Nachbarland.

Mit Meilen nach Neuseeland – wo gibts die Meilen?

Wer meine Artikel aus der Reihe „Mit Meilen nach“ kennt, der weiß, dass es im Großen und Ganzen drei Möglichkeiten gibt, Meilen für einen Prämienflug nach Neuseeland zu generieren.

  • Miles and More
  • AMEX Membership Rewards Punkte
  • Meilen kaufen

Die vielfältigen Möglichkeiten, Miles and More Meilen zu sammeln, sind hier bei Loungerocker ausführlich beschrieben. Neben Alltagsausgaben mit Payback und dem Miles and More Online Shopping, sind vor allem die Miles and More Kreditkarten mächtige Instrumente zum Meilensammeln. Letztere erlaubt euch, in der Kombination mit einem kostenlosen Revolut Konto sogar, Meilen zu eurer Miete, Strom- oder Handyrechnung zu sammeln.

AMEX Membership Rewards Punkte

Während euch der Fokus auf Miles and More bei der Wahl möglicher Airlines natürlich einschränkt, öffnen euch American Express Kreditkarten den Weg zu Dutzenden weiteren Airlines. Möglich macht dies das Membership Rewards Programm von AMEX, bei dem ihr mit euren Kreditkartenausgaben Punkte sammelt. Diese Punkte könnt ihr dann elf verschiedenen Vielfliegerprogrammen transferieren – und über einen Umweg auch zu Miles and More.

Ihr könnt eure Punkte zu folgenden AMEX Transferpartnern übertragen:

Wie ihr seht, sind unter den Transferpartnern Airlines aus allen drei großen Airline- Allianzen und auch zwei der größten allianzfreien Airlines. Damit könnt ihr mit euren AMEX Punkten praktisch Prämienflüge mit Dutzenden von Airlines buchen.

Meilen kaufen

Die dritte und schnellste Möglichkeit, in den Besitz von Prämienmeilen zu gelangen, ist der Kauf. Viele Vielfliegerprogramme verkaufen Meilen direkt auf ihren Webseiten. In den meisten Fällen sind die Preise hierfür unattraktiv, doch gibt es oft Promotionen, während denen Meilen mit einem Bonus verkauft werden. Im Bestfall erzielt ihr so einen Preis zwischen 1,2 und 1,5 Cent pro Meile – ein Bereich, in dem sich der Kauf durchaus lohnen kann.

Zu den populärsten Vielfiegerprogrammen zählte lange der British Airways Executive Club, der mit den Programmen von Iberia und Qatar Airways den Avios als gemeinsame Programmwährung hat. Iberia und British Airways haben regelmäßig Avios mit 50% Bonus verkauft, so dass man einen Preis von 1,2 Cent erzielen konnte. Leider hat der Executive Club jetzt den Grundpreis der Avios in Euro deutlich erhöht, so dass der Kauf von Avios hier deutlich unattraktiver wird. Man wird abwarten müssen, ob Iberia Plus und der Qatar Airways Privilege Club hier nachziehen.

In der Star Alliance sind Air Canada Aeroplan und Avianca LifeMiles die attraktivsten Programme für den Meilenkauf. Regelmäßige Bonusaktionen ermöglichen den Kauf für ca. 1,2 bis 1,3 Cent pro Meile.

Flying Blue, das Vielfliegerprogramm von Air France und KLM, verkauft ebenfalls regelmäßig Meilen mit Bonus für ca. 1,2 Cent pro Meile. Hier könnt ihr Prämienflüge auch mit anderen Skyteam Mitgliedern buchen. Allerdings hat Flying Blue ein dynamisches Preissystem, das sehr oft unanständig hohe Preise im hohen sechsstelligen Bereich verlangt.

Bei allen Programmen, die Meilen mit einem Bonus zu einem attraktiven Preis anbieten, gilt die Regel, dass man vor einem Kauf Preise und Verfügbarkeiten der gewünschten Verbindung checken sollte.

Hier könnt ihr checken, ob es gerade einen Sale mit Bonus gibt:

Mit Meilen nach Neuseeland – Miles and More

Der erste Blick geht aus deutscher Sicht immer in Richtung Miles and More, weil es hier am einfachsten ist, Meilen kostengünstig anzuhäufen. Dazu kommt, dass ihr über Miles and More auch Prämienflüge mit Star Alliance Partnern buchen könnt. Da trifft es sich – eigentlich – hervorragend, dass mit Air New Zealand der Nationalcarrier Neuseelands Mitglied der Star Alliance ist.

Dummerweise sind die Kiwis sehr sparsam bei der Herausgabe von Verfügbarkeiten – insbesondere in der Business Class. Dazu kommt, dass Miles and More vorhandene Prämienverfügbarkeiten praktisch nicht in seine Onlinesuche einspeist. So bekommt man den Eindruck, dass es keinerlei Möglichkeit gibt, Air New Zealand Flüge über Miles and More zu buchen – ein Trugschluss, wie wir später noch sehen werden.

United Polaris

Mit United Airlines nach Neuseeland

Routen nach Neuseeland mit der Star Alliance

Schauen wir uns ein paar denkbare Routen mit Star Alliance Mitgliedern an. Ostwärts über Asien geht es ein bisschen zäh voran. Über Doha und Dubai kommen wir mit der Star Alliance nicht weiter. In Südostasien gibt es Verbindungen ab Kuala Lumpur, Bali und Singapur. Nach Kuala Lumpur kommt man aus Europa nur ab Istanbul mit Star Alliance Mitglied Turkish Airlines, doch die Verbindung weiter nach Auckland wird dann nur von Malaysia Airlines bedient – einem Oneworld Mitglied.

Ein ähnliches Problem haben wir mit einer Connection über Bali. Aus dem deutschsprachigen Raum fliegt kein Star Alliance Mitglied nach Bali, so dass es uns wenig hilft, dass der Anschlussflug nach Auckland dann von Air New Zealand angeboten würde.

Ein Routing über Singapur erscheint komfortabel, weil Singapore Airlines als Allianzmitglied sowohl nach Deutschland als auch nach Neuseeland fliegt. Allerdings ist Singapore Airlines ähnlich knauserig mit der Freigabe von Verfügbarkeiten für die Business Class auf der Langstrecke wie Air New Zealand.

Vielversprechend klingen erst einmal Routings über Seoul oder Tokio, weil beides Star Alliance Hubs sind. Doch weder Asiana noch All Nippon Airways fliegen nach Neuseeland. Beide Städte werden aber wie auch der Oneworld Hub in Hongkong von Air New Zealand angeflogen.

Denkbar wären also

  • FRA – ICN (LH) – AKL (NZ)
  • FRA – HND (LH) – NRT – AKL (NZ)
  • FRA – HKG (LH) – AKL (NZ)
  • FRA – SIN (LH) – AKL (NZ oder SQ)
  • FRA – PEK (LH) – AKL (CA)
  • MUC – TPE (BR) – AKL (NZ)

Westwärts wären folgende Verbindungen mit Star Alliance Carriern realisierbar:

  • MUC/FRA – JFK (LH) – AKL (NZ)
  • MUC/FRA – ORD (LH) – AKL (NZ)
  • MUC/FRA – IAH (LH) – AKL (NZ)
  • MUC/FRA – LAX (LH) – AKL (NZ oder UA)
  • MUC/FRA – SFO (LH) – AKL (NZ oder UA)
  • MUC/FRA – YVR (LH oder AC) – AKL (NZ oder AC)

Wir machen dich fit im Loungerocker Meilencamp

In unserem kostenlosen Meilenkurs für Einsteiger erhältst du an fünf aufeinander folgenden Tagen je eine Email mit einer Einführung in jeweils ein wichtiges Thema rund um Meilen.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Miles and More Verfügbarkeiten nach Neuseeland

Wie so oft im Meilen Game ist das Nadelöhr zum Prämienflug die Verfügbarkeit – insbesondere wenn es in der Business Class nach Neuseeland gehen soll. Bei Miles and More kommt – wie oben schon erwähnt – hinzu, dass existierende Verfügbarkeiten für Air New Zealand nicht in die Onlinesuche eingepflegt werden.

So wird die Suche nach Prämienflügen nach Neuseeland natürlich schwierig, weil wir für das zweite Segment fast immer Air New Zealand (NZ) benötigen. Ihr werdet daher Verfügbarkeiten in den meisten Fällen woanders recherchieren müssen und dann bei der Miles and More Hotline den Flug mit den von euch recherchierten Verfügbarkeiten buchen. Generell sollte es so sein, dass Verfügbarkeiten, die ihr z.B. bei United Mileage Plus findet, auch über Miles and More zu buchen sein sollten. Die Suche von United Airlines ist aber deutlich besser, weil sie viel mehr Inventar an Prämienflügen online abbildet als Miles and More.

Verfügbarkeiten finden mit Seats.Aero

Wenn ihr innerhalb der nächsten zwei Monate abreisen könnt, so ist der Star Alliance Award Finder seats.aero ein sehr hilfreiches Tool. Das Tool hat einst als Verfügbarkeitensuche für LifeMiles angefangen, durchsucht inzwischen aber auch verfügbare Prämienflüge bei acht weiteren Vielfliegerprogrammen und zeigt diese für die nächsten zwei Monate in einer langen Liste an.

Die Suche von seats.aero ist relativ grob. Ihr könnt Flüge aus einer Weltregion in eine andere suchen und das Ergebnis noch etwas verfeinern, indem ihr im Suchfeld das Kürzel für einen Flughafen eingebt – in unserem Fall also AKL für Auckland. Nun werden euch sämtliche verfügbaren Prämienflüge von und nach Auckland in den nächsten zwei Monaten angezeigt.

Leider bildet das Tool nur ausgewählte Routings mit Umsteigeverbindungen ab. Flüge von Europa nach Neuseeland sind gar nicht hinterlegt. Aber für die Suche nach Verfügbarkeiten für das zweite Segment mit Air New Zealand ist Seats Aero hervorragend geeignet. Lasst die Weltregionen einfach offen, also von „Anywhere“ to „Anywhere“ und gebt im Suchfeld AKL ein. So erhaltet ihr alle möglichen Verbindungen von und nach Auckland.

Die Ergebnisse sind in einer langen Liste ausgeworfen und weisen Verfügbarkeiten in Economy, Business und First Class aus. Dabei werden Direktverbindungen grün hinterlegt und Umsteigeverbindungen blau. Euch interessieren hier vor allem die grünen Ergebnisse in der Business Class Spalte. Konzentriert euch bei der Suche auf die oben angegebenen Routen, also sucht nach Flügen von JFK, ORD, IAH, SFO, LAX, ICN, SIN etc. nach AKL. Das sind nicht sehr viele, aber es gibt sie. Habt ihr nun also z.B. eine Verfügbarkeit mit Air New Zealand von San Francisco nach Auckland gefunden, sucht ihr als nächstes nach einem passenden Zubringer von Frankfurt oder München nach San Francisco.

Miles and More 3- Regionen Flugprämie

Jeder Prämienflug von Deutschland nach Neuseeland wird bei Miles and More eine 3- Regionen Flugprämie sein. Diese wird immer dann berechnet, wenn ihr auf dem Weg von Region 1 (Europa) nach Region 2 (Ozeanien) in einer Region 3 (Nordamerika, Südostasien oder Fernost) umsteigt. Die Miles and More 3- Regionen Flugprämie kostet euch für einen Business Class Flug oneway 97.000 Meilen. Bucht ihr den Flug als Hin- und Rückflug, kostet es 195.000 Meilen und ihr könnt auf dem Hin- und Rückflug jeweils einen Stopover einlegen.

Ein Stopover kann nicht nur euren Urlaub bereichern, weil ihr z.B. noch eine Weile in San Francisco verbringen könnt. Es macht auch die Suche nach Verfügbarkeiten deutlich leichter. Denn fliegt ihr oneway, darf der Umstieg in San Francisco (oder wo auch immer) nicht länger als 24 Stunden dauern. Ihr seid also darauf angewiesen, dass es an zwei aufeinanderfolgenden Tagen passende Verfügbarkeiten für die Business Class gibt. Einfacher ist es, wenn ihr bei einem Stopover auch nach Verfügbarkeiten am übernächsten oder einem der darauffolgenden Tage suchen könnt. Wenn ihr also die Meilen zusammen bekommt, solltet ihr den Prämienflug als Returnflug für 195.000 Meilen buchen.

Mit Miles and More nach Neuseeland

Wie kommt ihr nun also mit Miles and More Meilen nach Neuseeland? Meine freihändige Suche hat erwartungsgemäß keine einzige Verbindung mit Air New Zealand ergeben. Auch über Singapur oder andere asiatische Ziele war ich nicht erfolgreich. Einzige brauchbare Verbindung, die ich über die Miles and More Suche gefunden habe, war ein Flug mit Lufthansa nach San Franciso und weiter mit United Airlines nach Auckland für 97.000 Meilen und satte 688 Euro Zuzahlungen oneway.

Mit Meilen nach Neuseeland Miles and More

Miles and More FRA- AKL

 

Mit Meilen nach Neuseeland – Weitere Star Alliance Programme

Miles and More Meilen lassen sich in Deutschland am einfachsten generieren. Doch wer eine AMEX Kreditkarte hat, kann noch bei weiteren Programmen der Star Alliance Meilen generieren. Mit SAS Eurobonus und Singapore Airlines Krisflyer sind es immerhin noch zwei weitere Möglichkeiten, Prämienflüge nach Neuseeland zu buchen.

SAS Eurobonus

Sonderlich attraktiv sind beide Programme allerdings nicht. Bei SAS Eurobonus kommt hinzu, dass Prämienflüge mit Star Alliance Partnern, die wir hier zwingend brauchen, bei einem Oneway 60% des Returnpreises kosten. Für einen Oneway müsstet ihr daher 165.000 Meilen in der Business Class zahlen. Return wären es 275.000 Meilen. Das ist natürlich beides indiskutabel, zumal auch die Verfügbarkeiten nicht wesentlich besser sind als bei Miles and More. Jedenfalls habe ich die Air New Zealand Business Class Flüge, die ich bei anderen Programmen gefunden habe, bei Eurobonus nicht nachvollziehen können.

Eine etwas umständliche Verbindung mit zwei Stopps habe ich schließlich kurzfristig gefunden. Dabei würde es mit Lufthansa nach London und von dort dann mit United Airlines erst nach San Francisco und von dann weiter nach Auckland gehen. Der Vorteil ist, dass Eurobonus keine Treibstoffzuschläge weitergibt und ihr deshalb mit geringen Zuzahlungen rechnen könntet. Doch insgesamt sind die Meilenpreise hier zu hoch.

SAS Eurobonus Mit Meilen nach Neuseeland

Singapore Airlines Krisflyer

Bei Krisflyer, dem Vielfliegerprogramm von Singapore Airlines, müssen wir uns erinnern, dass ihr für AMEX Punkte weniger Meilen bekommt als bei anderen Programmen. Das liegt daran, dass das Tauschverhältnis nicht 5:4 wie bei den meisten Programmen ist sondern nur 3:2.

Dann muss man wissen, dass Krisflyer nach einigen Entwertungen in den letzten Jahren inzwischen ein sehr hochpreisiges Vielfliegerprogramm ist. Star Alliance Flüge dort zu buchen, macht deshalb keinen Sinn, weil man diese billiger bei Miles and More buchen könnte. Lediglich für Flüge mit Singapore Airlines selbst ist Krisflyer eine attraktive Adresse. Das liegt nicht an den Meilenpreisen, die auch für die eigene Airline sehr hoch sind. Doch da Singapore Airlines kaum Verfügbarkeiten für die Business Class und praktisch keine für die First Class freigibt, kann man eben nur hier Prämienflüge mit Singapore Airlines buchen.

AMEX Platinum Sweetspot - Singapore Airlines Business Class

Singapore Airlines Business Class A350

Die Verfügbarkeiten sind hier – im Grunde für alle Strecken, die Singapore Airlines fliegt – angespannt, um es freundlich zu sagen. Zum Zeitpunkt der Recherche Mitte Mai 2023 habe ich für den Rest des Jahres genau einen Flug von Frankfurt über Singapur nach Auckland gefunden – im teuren Advantage Tarif für 154.000 Meilen gefunden. Ansonsten gibt es im ganzen Jahr nur Wartelisten- Plätze. Ich habe in einem eigenen Artikel beschrieben, wie unwahrscheinlich es ist, über die Krisflyer Warteliste zum Zuge zu kommen.

Die erste Verfügbarkeit im Saver Tarif liegt satte neun Monate in der Zukunft – Ende Februar 2024 könnte ich oneway für 130.500 Meilen nach Neuseeland fliegen. Dabei müsste ich dann allerdings einen 15-stündigen Layover in Kauf nehmen.

Krisflyer SQ FRA- AKL Business Class

Mit Meilen nach Neuseeland Krisfyler

Mit gekauften Meilen nach Neuseeland – Star Alliance

Die beiden populärsten Vielfliegerprogramme der Star Alliance, bei denen man Meilen regelmäßig günstig kaufen kann, sind Avianca LifeMiles und Air Canada Aeroplan. Meistens sind die Kolumbianer ein paar Zehntel- Cent günstiger als Aeroplan. Das klingt nach wenig, aber wir reden hier ja über Meilen im sechsstelligen Bereich. Dafür hat Aeroplan die attraktiveren Partner- Airlines über die Star Alliance hinaus. Auch wenn mal etwas schiefläuft, seid ihr bei Aeroplan in besseren Händen. Beide Programme haben zwar keinen Kundendienst mit Chat sondern sind ausschließlich per Telefon zu erreichen. Doch bei Aeroplan hat man Menschen, die Englisch sprechen und kompetent sind.

Mit Aeroplan Punkten nach Neuseeland

Aeroplan Verfügbarkeiten könnt ihr auf der oben schon erwähnten Seite Seats.Aero kostenlos checken. Natürlich könnt ihr das auch auf der Aeroplan Seite tun, aber das finde ich manchmal etwas mühsam. Allerdings hilft euch der Award Finder nur bei den einzenen Segmenten. Für Flüge von Europa nach Ozeanien werden keine Verfügbarkeiten angezeigt. Das Hauptproblem beim Flug nach Auckland ist aber das zweite Segment mit Air New Zealand, weshalb ich gezielt nach Verfügbarkeiten hierfür suchen würde. In der Aeroplan Suche könnt ihr dann gezielt nach kompletten Verbindungen suchen.

Ein Beispiel: Ihr findet mit Seats.Aero einen Flug von San Francisco nach Auckland am 10.06.2023. Nun geht ihr zu Aeroplan und statt euch Woche für Woche durchzublättern, sucht ihr konkret nach einer Verfügbarkeit für Frankfurt – Auckland am 09.06 oder 10.06.23. Insbesondere wenn ihr kurzfristig mit Meilen nach Neuseeland fliegen wollt und flexibel seid, ist der Award Finder die bessere Möglichkeit.

Wenn ihr auf Seats.Aero geht, könnt ihr oben rechts das Vielfliegerprogramm wählen. Wählt Aeroplan und lasst die Suche offen, also from „Anywhere“ to „Anywhere“ und gebt im Suchfeld AKL für Auckland ein. So bin ich bei der Recherche vorgegangen und habe herausgefunden, dass von den o.g. Routen, die man von Deutschland über Asien oder die USA nehmen könnte, die US- Routen sehr viel vielversprechender sind. Die Route mit den meisten Verfügbarkeiten ist klar die Strecke über San Francisco, gefolgt von Houston und Los Angeles. Bei den Routen über Asien habe ich je eine Verbindung über Seoul und Hongkong gefunden.

Aeroplan Mit Meilen nach Neuseeland

Aeroplan: LH und NZ Business Class nach AKL

Wie ihr in der zweiten Spalte seht, kostet ein Business Class Flug von Deutschland nach Neuseeland oneway 110.000 Punkte und 273 CAD (etwa 185 Euro) Zuzahlungen.

In der ersten Spalte seht ihr eine Besonderheit von Aeroplan, nämlich die zahlreichen Partner außerhalb der Star Alliance. Hier ein Flug mit Emirates nach Neuseeland, der allerdings nicht so besonders ist – höchstens besonders teuer. So sehr es mein Herz erwärmt, einen Emirates First Class Flug mit nur 160 Euro Zuzahlungen zu sehen – eine halbe Million Punkte ist das natürlich nicht wert.

Würdet ihr die Aeroplan Punkte zum Preis von etwa 1,25 Cent kaufen, würden euch die 110.000 Punkte 1375 Euro zuzüglich 185 Euro kosten. 1560 Euro für einen Oneway Business Class Flug nach Auckland ist nicht überragend, aber auch nicht soo schlecht. Der Emirates First Class Flug würde euch dagegen schon 6247 Euro oneway kosten. Da seid ihr vermutlich billiger dran, wenn ihr den Flug direkt bei Emirates bucht.

Emirates Meilen Upgrades in die First Class

Emirates First Class A380

Mit LifeMiles Meilen in der Business Class nach Auckland

LifeMiles hat zweifellos seine Schwächen. Buchen kann man genau das, was man online sieht. Eine Verbindung telefonisch mit dem Callcenter in Bogota buchen, ist aussichtslos wie auch jeder Kundenservice, wenn es Probleme gibt. Dazu sind Stornierungen sehr teuer.

Dafür hat LifeMiles aber oft schlicht die günstigsten Preise für Star Alliance Prämienflüge. Denn auch LifeMiles erhebt keine Treibstoffzuschläge. Damit spart ihr bei der Buchung eines Lufthansa Prämienfluges gegenüber Miles and More schon mal ein paar Hundert Euro.

Auch LifeMiles wird mit Seats.Aero abgedeckt, so dass ihr auf die gleiche Art Verfügbarkeiten suchen könnt. Ich persönlich bin aber auch ein großer Fan der LifeMiles Suche, die in den letzten Jahren viel besser geworden ist. So könnt ihr z.B. Flüge nur einer bestimmten Airline suchen. Damit umgeht man das mühsame Scrollen durch Ergebnisse, die einen gar nicht interessieren.

Darüber hinaus gibt es eine Kalenderübersicht, die einem anzeigt, an welchen Tagen eines Monats Verfügbarkeiten vorhanden sind. Das funktioniert zwar nicht immer zuverlässig, ist aber besser als sich Tag für Tag voran zu klicken. Die Verfügbarkeiten scheinen hingegen etwas schlechter zu sein als bei Aeroplan. Die o.g. Verfügbarkeit mit Lufthansa und United war z.B. bei LifeMiles nicht buchbar. Auch sonst gab es die eine oder andere Diskrepanz. So ist es mir schlussendlich nicht gelungen, eine durchgehende Verbindung in der Business Class zu finden.

Dafür habe ich so viele Air New Zealand Business Class Flüge gefunden wie in keinem anderen Programm. Es wurde mir nur kein Business Class Flug als Zubringer angeboten.

Für diese Verbindung mit United Airlines von Frankfurt nach Houston in der Economy und weiter in der NZ Business Class würden 75.240 Meilen und ca. 140 USD Zuzahlungen fällig werden.

LifeMiles United + Air New Zealand FRA- AKL

LifeMiles United + Air New Zealand FRA- AKL

Mit Meilen nach Neuseeland – Oneworld

Als AMEX Karteninhaber habt ihr die Möglichkeit, eure Membership Rewards Punkte zu einer Reihe von Oneworld Vielfliegerprogrammen zu transferieren:

  • British Airways Executive Club
  • Cathay (ehemals Asia Miles)
  • Finnair Plus
  • Iberia Plus
  • Qatar Airways Privilege Club

Aus der Oneworld Alliance fliegen Cathay Pacific, Qatar Airways, Qantas, Malaysia Airlines und American Airlines direkt nach Auckland. Qantas und Cathay Pacific fliegen auch nach Christchurch. Wenn wir einen zweiten Stop vermeiden wollen, hilft uns Qantas nicht so richtig weiter, denn um mit Qantas von Australien nach Auckland zu fliegen, müssten wir ja erstmal nach Australien. Das wiederum ist ohne einen Zwischenstop aus Europa auch nicht zu schaffen. Als Ausweichroute kann es natürlich eine Alternative sein, zunächst mit Meilen nach Australien zu fliegen und dann für den letzten Hüpfer einen Bezahlflug zu buchen.

Da Finnair und Iberia Plus bei der Buchung von Oneworld Partnern nicht sonderlich attraktiv sind, können wir diese beiden Programme vernachlässigen. British Airways berechnet jedes Segment separat und ist bei der Buchung von Partner- Arlines teurer als bei eigenen Awards. Dazu kommt, dass der Executive Club bekanntermaßen der „King of Kurzstrecke“ ist und die Strecke nach Neuseeland ist alles, aber keine Kurzstrecke.

Von den möglichen Routings nach Neuseeland – über Kuala Lumpur, Hongkong, die USA oder Katar – gibt es wie immer nur akzeptable Verfügbarkeiten von Qatar Airways. Mindestens kurzfristig waren Qatar Airways Flüge die einzigen die ich gefunden habe. Das gilt für Cathay, den Privilege Club und den British Airways Executive Club gleichermaßen, wobei die Verfügbarkeiten beim BAEC in der Business Class erstaunlicherweise deutlich schlechter waren als bei den anderen beiden.

Qatar Airways Business Class Sitz

Qatar Airways Business Class A350-900

Qatar Airways Privilege Club

Ich schaue immer als Erstes nach kurzfristigen Verfügbarkeiten. Nun bin ich allerdings auch nicht an Urlaubszeiten gebunden sondern kann relativ flexibel auch kurzfristig fliegen. Dies ist der Hauptvorteil, den man benötigt, wenn man aktuell nach Verfügbarkeiten sucht – und das gilt auf den meisten Strecken.

Auf der Strecke von Deutschland nach Auckland ist die QSuite- Wahrscheinlichkeit zwar gering (QSuite mit Meilen buchen), aber man sollte ohnehin keinen Flug bei Qatar nur wegen der QSuite buchen. Dazu ist die Gefahr der Enttäuschung durch kurzfristigen Fluggerätewechsel zu real.

Der Trip nach Neuseeland kostet euch beim Privilege Club 90.000 Avios und 306 Euro. Die Zuzahlungen klettern seit anderthalb Jahren in kleinen Schritten in immer unerfreulichere Höhen. Dies ist natürlich der Saver Tarif, für den es wie immer deutlich schlechtere Verfügbarkeiten gibt als für den Flex Tarif zum doppelten Preis.

Mit Meilen nach Neuseeland: Qatar Airways Privilege Club

Qatar Airways Privilege Club FRA- AKL

Bei diesem Flug habt ihr noch einen Extra Start und eine extra Landung im Preis inbegriffen, weil es sich um die Fifth Freedom Strecke über Brisbane nach Auckland handelt.

Cathay (Asia Miles)

Bei Cathay hätte ich eigentlich erwartet, zumindest ein paar Flüge mit der eigenen Airline, Cathay Pacific, zu finden. Doch an der Front war es totale Fehlanzeige. Stattdessen gab es bei Cathay auch nur die gleichen Flüge, die es beim Qatar Airways Privilege auch gab. Qatar Airways gibt an Partner natürlich nur die geringeren Saver Verfügbarkeiten weiter, nicht aber die Flex- Verfügbarkeiten.

Bei Cathay ist der Meilenpreis seit dem 01.10.2023 deutlich in die Höhe gegangen. Ihr benötigt nun für den Flug nach Neuseeland 115.000 statt 90.000 Meilen. Für einen Flug mit Cathay Pacific wären es 110.000 Meilen (statt 85.000 Meilen). dazu sind die Zuzahlungen für den Qatar  Airways Flug mit satten 950 Euro für die Business Class oneway mehr als dreimal so hoch wie bei Qatar selbst.

Mit Meilen nach Neuseeland - Qatar Airways über Cathay

Cathay: Qatar Airways Business Class nach Neuseeland

British Airways Executive Club

Eigentlich haben die Briten und der Privilege Club von Qatar Airways ihre Preise für die jeweils andere Airline angeglichen. Das gilt im Falle des Executive Club allerdings nur für Direktflüge. Denn die Preis- Systematik beim BAEC addiert die Kosten für einzelne Segmente auf statt den Preis nach der Gesamtdistanz zu berechnen. Man bezahlt also die Einzelpreise für die Strecken FRA- DOH und DOH- AKL. Das führt bei Umsteigeverbindungen zu deutlich höheren Preisen.

Im Falle von Qatar Airways fliegt ihr für 113.000 Avios nach Neuseeland. Die Zuzahlungen sind mit 306 Euro die gleichen wie im Privilege Club.

British Airways Executive Club: Qatar Airways nach Neuseeland

British Airways Executive Club – Mit Meilen nach Neuseeland

Mit Meilen nach Neuseeland – Skyteam

Die Möglichkeiten, mit dem Skyteam nach Neuseeland zu fliegen, sind äußerst mau. Tatsächlich fliegen von den Mitglieds- Airlines nur China Eastern ab Shanghai, Korean Air ab Seoul und Delta ab Los Angeles direkt nach Auckland. China Airlines macht ähnlich wie Qatar Airways noch einen Zwischenstopp in Brisbane vor dem Weiterflug nach Auckland.

Als American Express Karteninhaber könnt ihr Meilen bei Flying Blue von Air France/KLM oder Delta Skymiles generieren. Bei Skymiles müsst ihr allerdings drei AMEX Punkte für zwei Meilen aufwenden, während es bei Flying Blue 5:4 gibt. Flying Blue verkauft dazu regelmäßig Meilen mit 100% Bonus und damit für ca. 1,2 Cent.

Das Problem bei beiden Programmen ist, dass es keine festen Award Charts mehr gibt, nach denen sich die Preise richten. Stattdessen berechnet sich der Preis dynamisch nach Nachfrage, was grundsätzlich immer die Preise steigen lässt. Flying Blue zeigt keinerlei Verfügbarkeiten für die Strecke nach Neuseeland an. Es sieht so aus, als wäre diese nur telefonisch (oder eben gar nicht) zu buchen. Ich habe es mit mehreren Abflugorten probiert und auch mit Economy Flügen, aber kein einziger Treffer.

Mit Delta Skymiles nach Neuseeland

Bei Delta Skymiles habe ich noch nie einen Prämienflug gefunden, der auch nur zu erwägen gewesen wäre. Die dynamischen Preise sind eigentlich immer deutlich höher und die Routing sind teils abenteuerlich unattraktiv. Der Preis ist immerhin relativ stabil bei uninteressanten 165.000 Meilen oneway. Allerdings habe ich kein Routing gefunden, auf dem alle Segmente in der Business Class gewesen wären. Auch sind alle Verbindungen mit zwei Stopps. 263 Euro an Zuzahlungen sind zwar okay, aber das Gesamtpaket ist einfach hoffnungslos uninteressant.

Delta Skymiles - Mit Meilen nach Neuseeland

Delta Skymiles: Vietnam Airlines und China Southern nach Neuseeland

Mit Meilen nach Neuseeland – Emirates

Emirates als großer globaler Player ist natürlich immer einen Blick wert, weil das extensive Streckennetz einen an fast jeden Punkt auf der Erde bringt. So kommt man mit Emirates natürlich auch mit Meilen nach Neuseeland. Allerdings hat sich Emirates Skywards mit den letzten Meilenentwertungen und bis ins Absurde gesteigerten Treibstoffzuschlägen selbst aus dem Spiel genommen.

Nur zu Dokumentationszwecken hier ein Oneway Flug in der Business Class für 203.750 Meilen und 1187 Euro Zuzahlungen. Bei einem Returnflug werden zwar „nur“ 256.000 Meilen fällig, aber ihr zahlt ca. 2000 Euro dazu.

Emirates Business Class FRA- AKL

Emirates Business Class FRA- AKL

Fazit

Mit Meilen nach Neuseeland zu fliegen, erfordert sehr mühselige Recherchearbeit, weil ihr immer (mindestens) zwei Segmente benötigt, die aufeinander abgestimmt sein müssen. Bei der Star Alliance ist oft das zweite Segment das Nadelöhr, weil Air New Zealand sehr knauserig mit Verfügbarkeiten ist.

Die attraktivste Möglichkeit, in der Business Class nach Neuseeland zu fliegen, ist wie so oft der Qatar Airways Privilege Club mit 90.000 Avios und ca. 300 Euro Zuzahlungen. Dafür erhält man den gewohnt guten Service und mit etwas Glück habt ihr ja vielleicht sogar die QSuite auf der einen oder anderen Strecke.

Wenn euch der Artikel geholfen hat, spendiert mir doch einen Kaffee.

Folgt mir auch auf Facebook, wo ich auch kurzfristige Deals oder Bilder von unterwegs poste und Instagram. Inzwischen gibt es Loungerocker auch auf Youtube.

Der Artikel enthält Links zu externen Seiten. Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind, führen zu Partnerseiten. Wenn ihr auf diesen Seiten etwas kauft, einen Flug bucht o.ä., dann bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch dadurch natürlich nicht.


Hilton Honors Kreditkarte mit 5000 Punkten geschenkt

  • 5000 Punkte Willkommensbonus (ohne Mindestumsatz)
  • Sofort Hilton Gold Status geschenkt
  • Bei 20.000 Euro Jahresumsatz erhaltet ihr den Hilton Honors Diamond
  • Ein Punkt je ausgegebenem Euro, Freinächte bei Hilton ab 5000 Punkten
  • Hilton Honors Kreditkarte kann bei Revolut hinterlegt werden
  • Punkte sammeln mit Miete, Strom, Handy
  • Kostenloses Frühstück, Upgrades und andere Statusvorteile
  • 10% Rabatt auf Food & Beverages in Hilton Hotels
  • Nur 48 Euro Jahresgebühr

Das könnte auch interessant sein:

7 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Christian
    15. Mai 2023 12:15

    Fliegt CHINA AIRLINES aus Taiwan (SKYTEAM) nicht auch nach Auckland?

    Antworten
    • Hallo Christian,
      da hast du Recht. Die Verbindung wird bei Flightconnections als Flug von Brisbane nach Auckland angezeigt, weil es kein Direktlfug von Taipeh ist. Für die Buchung mit Meilen ergeben sich dadurch aber aufgrund der limitierten Möglichkeiten beim Skyteam keine neuen Optionen. Aber ich ergänze die Verbindung noch. Danke für den Hinweis. 😉

      Antworten
  • Ich glaube der Artikel ist nicht mehr aktuell bei Qatar Airways Privilege Club finde ich nur Verbindungen für 180000 in der Business class (nicht 90.000). Oder gibt es hier einen Trick? Krass dass sich der Preis anscheinend verdoppelt hat? Aber super Blog, sehr hilfreich.

    Was würdest du empfehlen für jemand mit vielen Membership Rewards punkten? Ich überlege, die Qatar verbindung zu nehmen, Economy für das Leg bis Doha und dann Business bis Auckland (161000 Avios). Was anderes gutes habe ich nicht gefunden 🙁

    Antworten
    • Hi Johannes,
      die Preise stimmen schon. Das Problem ist, dass Qatar Airways zwei Tarife hat: den günstigen Saver Tarif für 90.000 Avios mit geringen Verfügbarkeiten und den Flex Tarif für das Doppelte mit besseren Verfügbarkeiten. Der Flex Tarif lohnt sich normalerweise natürlich nicht. Gerade solche Ultra- Langstrecken sind oft schwierig zu buchen – insbesondere wenn man zeitlich nicht (oder nur ein bisschen) flexibel ist.

      Antworten
  • Hallo zusammen,

    folgende Erkenntnis habe ich nach ewiger Recherche erlangt:
    Es soll in der Business Class nach Christchurch gehen. Da kommen nur drei Routen infrage: über San Francisco, Singapur oder Hongkong. Letztere hat Verfügbarkeiten von null, über Singapur auch nur ganz sporadisch. Interessant wird’s über SFO, hier fliegt United direkt und über deren suche finden sich immer Prämienflüge. Jetzt kommt das Aber: für M&M scheinen nur die Flüge buchbar zu sein, die bei UA 100,000 Meilen kosten. Die finden sich dann tatsächlich auch in der M&M Suche. Ein Anruf bei M&M hat das soeben bestätigt: für Jan 2025 sind die Flüge, die bei UA 200,000 Meilen kosten, nicht über M&M buchbar.

    Nun stehe ich vor dem Dilemma, dass man im Prinzip nur bis ein zwei Wochen vor Abflug warten kann, um dann einen Flug zu ergattern. Ob dann noch Flüge von Deutschland nach SFO verfügbar sind, steht natürlich in den Sternen.

    Irgendwie sehr unbefriedigend…

    Antworten
    • Hallo Jan,
      hast du denn mal geschaut, wie die Lage nach Auckland aussieht. Wenn man auf einer Route keine Verfügbarkeiten findet, lohnt es sich immer, das nächstgelegene Ziel zu checken. Von Auckland nach Christchurch solltest du dann immer irgendwie kommen. Ein Flug mit Miles and More über die USA nach Neuseeland wirst du auf einem Ticket nicht buchen können, weil das eine Round the World Flugprämie wäre. Ist mir gerade im Truemiles Podcast erst um die Ohren gehauen worden lol. Ein solches Routing wäre aber ggf. über LifeMiles zu buchen, wo ich auch die entsprechenden Verfügbarkeiten gefunden habe.
      United Flüge findest du in der Miles and More Suche immer nur, wenn es sich um die günstigen Saver Tarife handelt. Alle anderen Verfügbarkeiten sind normalerweise exklusiv bei United Mileage Plus buchbar. Übrigens ist der Blick auf die United Suche schon mal eine gute Idee, denn dort werden auch Verfügbarkeiten für Air New Zealand angezeigt. ANZ hat im letzten Jahr seine Strategie ein bisschen geändert und gibt seitdem häufig Verfügbarkeiten für Transpazifik Flüge in den letzten 2 Monaten frei.

      Antworten
  • Hallo Kai,

    Auckland beobachte ich auch mit Seats.aero – da sieht die Lage ähnlich aus. Es gibt so ca. 3-4 mal im Monat Verfügbarkeiten mit Singapore Airlines. Über USA kostet der Flug in der Business Class bei M&M 97.000 Meilen, grad noch mal für den 28.2. bei M&M gefunden (Hamburg – Christchurch über London). Das sind also sogar 500 Meilen weniger als die Hälfte der Drei-Regionen-Prämie 🙂 Insofern weiß ich nicht, wie man dir die Round-the-World-Prämien verkaufen wollte. Es ist ja faktisch auch nicht um die Welt geflogen, sondern genau drei Zonen angeflogen, nicht anders als über Asien auch.

    In der United-Suche sind ja alle Business-Flüge immer als „lowest“ markiert, aber die Meilenpreise variieren stark. Für SFO – CHC findet man bei M&M nur die Flüge, die auf dieser Strecke 100.000 Mileage-Plus-Meilen kosten. So niedrig ist der Preis offenbar nur maximal 10 Tage vor Abflug. Sobald die Preise bei Mileage Plus auf 200.000 Meilen oder mehr (teilweise bis zu 500.000) gehen, sind diese Flüge in der M&M-Suche nicht zu finden und am Telefon war auch nichts zu buchen. Man scheint hier also nur die Restplätze günstig abzugeben, auf den 100.000-Meilen-Flügen sind immer so 4-8 Plätze in der Business Class noch frei.

    Nun überlege ich, ob ich mir erstmal ein reguläres Ticket mit Storno-Option kaufe und ggf. kurz vor Abflug einen Meilenflug zu bekommen versuche. Hm…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Teilen
Teilen
Teilen